Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sechs Fehler, die du beim Snacken vermeiden solltest

FIT FOR FUN-Logo FIT FOR FUN 11.10.2018 Julia Poggensee

© iStockphoto

Auch in einer Diät darfst du dir Snacks erlauben. Eine gesunde Zwischenmahlzeit stoppt Heißhunger und verhindert, dass du zu Dickmachern wie Schokolade oder Fast Food greifst. Diese sechs Fehler solltest du beim Snacken jedoch vermeiden.

Wer Fettpolster loswerden will, muss nicht komplett auf Zwischenmahlzeiten verzichten. Schokolade, Kekse und Fast Food sollten in einer Diät eine Ausnahme bleiben, soviel ist klar.

Doch gesunde und kalorienarme Snacks wie Gemüsesticks, Knäckebrot mit Dip oder Früchte sind durchaus erlaubt, liefern sie doch viele Nährstoffe und halten Hungergefühle in Schach.

Doch, aufgepasst: Die folgenden sechs typischen Fehler beim Snacken sollten dir nicht passieren, im schlimmsten Fall nimmst du sonst sogar an Gewicht zu.

 Das könnte Sie auch interessieren:

Lebensmittelverschwendung: Deutsche werfen 1,7 Tonnen Backwaren in den Müll

1. Dein Snack ist eher eine Mahlzeit

Eine Schale Hummus oder Vollkornbrot machen satt, keine Frage. Doch das bedeutet nicht, dass du besonders viel davon essen solltest. Du solltest auch auf die Größe und Kalorienmenge der Snacks achten, sonst landen die Fettpolster schnell wieder auf den Hüften.

Herkömmlicher Hummus aus dem Handel enthält beispielsweise rund 166 Kalorien pro 100 Gramm. Das bedeutet für Abnehmwillige: Mehr als eine kleine Portion ist nicht drin.

2. Zu viel Zucker oder Verarbeitetes

Isst du einen Snack, der viel Zucker enthält, steigen die Insulinwerte und der Blutzuckerspiegel an. Fatal, denn ein hoher Insulinspiegel unterbindet die Fettverbrennung und unterstützt die Speicherung von überschüssiger Energie als Fettgwebe.

Zudem liefern Lebensmittel aus viel Zucker und Weißmehl wenig Nährstoffe und können Heißhunger sogar steigern.

Tipp: Greife zu Snacks, die reich an Ballaststoffen oder Proteinen sind, z.B. Harzer Käse oder eine Handvoll Nüsse.

3. Du übertreibst es mit gesunden Snacks

Walnüsse oder Mandeln versorgen dich mit reichlich Protein und gesunden Fetten. Doch greife nicht zu voreilig zu einer großen Portion, Nüsse sind nämlich sehr kalorienreich.

Wusstest du, dass in 100 Gramm Walnüssen bereits 678 Kalorien stecken? Erdnüsse kommen auf immerhin 567 Kalorien. Du siehst: Auch gesunde Snacks können im Übermaß dick machen.

4. Du wartest zu lange

Du solltest deinen Hunger nicht zu lange aussitzen, sonst greifst du womöglich zu energiereichen Snacks oder Fast Food. Um dem vorzubeugen, solltest du Zwischenmahlzeiten im Voraus planen.

5. Du belohnst dich nach dem Workout

Du belohnst dich nach einer anstrengenden Sporteinheit mit einer großen Portion Eis oder einem Stück Sahnetorte? Keine gute Idee.

Viele überschätzen, wie hoch der Kalorienverbrauch beim Workout verbrannt haben, und gönnen sich anschließend zu viel. Selbst ein intensives Cardiotraining kann nicht jede Diätsünde kompensieren.

6. Du setzt auf trockene Snacks

Trockene Snacks wie Cracker, Vollkorn-Toast oder ungesüßte Müsliriegel sind durchaus gesund, haben aber oftmals einen hohen Kaloriengehalt. 

Besser für den kleinen Hunger eignen sich Lebensmittel, die viel Wasser enthalten, etwa Wassermelone, Babykarotten oder Äpfel.

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben

Wenn sich Veganer nicht ausreichend mit dem Thema Ernährung beschäftigen, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Nächste Geschichte

So riskant ist die vegane Ernährung

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von FIT FOR FUN

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon