Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wie wird Rosenkohl nicht bitter?

Freundin-LogoFreundin 12.11.2018 freundin Redaktion

So wird Rosenkohl nicht bitter © iStockphoto So wird Rosenkohl nicht bitter

Im November und Dezember ist wieder Rosenkohl-Zeit. Aber wie bereitet man die kleinen Röschen zu, damit sie nicht bitter werden? Die besten Tipps

Rosenkohl: Die einen lieben, die anderen verabscheuen ihn. Letztere vielleicht auch, weil Rosenkohl bitter schmecken kann, wenn man ihn nicht richtig zubereitet. Profis schwören auf verschiedene Tricks. Wir haben die besten für Sie herausgesucht.

Lesen Sie auch: 

Diese Alternativen zu Nutella sollten Sie kennen

Diese 5 Fleisch-Gerichte sind perfekt für den Herbst

Vorab: Für den bitteren Geschmack im Rosenkohl sind die darin von Natur aus enthaltenen Bitterstoffe verantwortlich. Sie schmecken nicht jedem, sind aber sehr gesund. Sie haben zum Beispiel positive Auswirkungen auf die Verdauung.

Ein weiterer Grund, warum Rosenkohl bitter schmeckt, kann die Sorte sein, denn auch hier gibt es Unterschiede. Mittlerweile gibt es aber Züchtungen, die einen milden, leicht nussigen und fast süßlichem Geschmack aufweisen. Lassen Sie sich dazu am besten bei Ihrem Gemüsehändler beraten.

Rosenkohl entfaltet im November und Dezember durch Frost sein volles Aroma. Durch die niedrigen Temperaturen wird die Zuckerproduktion in Kohlsorten angekurbelt. Da dieser Winter aber bisher sehr warm war, kann sich das negativ auf das Aroma des Kohls auswirken.

Diese gesunden Lebensmittel kosten weniger als 1 Euro

Rosenkohl richtig zubereiten, damit er nicht bitter schmeckt

Tipp eins: Nachdem Sie den Rosenkohl gekauft haben, legen Sie ihn für ein paar Stunden in Ihr Gefrierfach. Der Frost wandelt die Bitterstoffe in Zucker um und der Rosenkohl schmeckt süßer.

Vergessen Sie nicht die Vorarbeit

Putzen Sie die Röschen, d.h. entfernen Sie einen Teil des Strunks sowie die äußeren Blätter, denn da sitzen die meisten Bitterstoffe. Dann den Rosenkohl kreuzförmig einschneiden damit er bei der Zubereitung gleichförmig gar wird. Nach dem Garen können sie den Rosenkohl in etwas Butter schwenken.

Zwei weitere Tipps gegen den bitteren Geschmack

Wenn das Frosten des Rosenkohls nicht ausreicht, finden Sie hier noch zwei weitere Tipps, damit der Kohl nicht bitter schmeckt:

  • Geben Sie beim Kochen etwas Zucker ins Wasser
  • Kochen Sie den Rosenkohl rund 5 Minuten in salzlosem Wasser und schütten Sie das Wasser dann weg. Die Bitterstoffe gehen in das Wasser über und so entfernen Sie einen Großteil davon. Bringen Sie frisches Wasser (jetzt mit Salz) zum Kochen und lassen Sie den Rosenkohl dann noch einmal rund 10 Minuten darin weitergaren. Nachteil: Leider gehen durch diese Art des Kochens viele Vitamine verloren. Nutzen Sie das übrige Wasser am besten, um davon noch eine Soße oder Gemüsebrühe herzustellen.

Gemüsebrühe aus Resten selber machen: Rezept

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Wenn sich Veganer nicht ausreichend mit dem Thema Ernährung beschäftigen, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Nächste Geschichte

So riskant ist die vegane Ernährung

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon