Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Instagram Fotos bearbeiten: So bekommen deine Posts noch mehr Likes

COSMOPOLITAN-Logo COSMOPOLITAN 29.08.2018 cosmopolitan
Instagram Fotos bearbeiten: So bekommen deine Posts noch mehr Likes © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Instagram Fotos bearbeiten: So bekommen deine Posts noch mehr Likes

Egal wie viel wir an den Reglern drehen und welche Filter wir benutzen - irgendwie wollen unsere Bilder nie so gut aussehen wie die von professionellen Bloggern und Instagrammern. Naja, irgendwie auch klar, immerhin ist das ja deren Job. Aber man wird ja wohl noch (von einem perfekten Instagram Feed) träumen dürfen oder?

Good News: Es ist doch möglich, perfekt bearbeitete Fotos wie die der Influencer zu posten und mehr Likes für die Postszu bekommen. Wir haben (natürlich ganz selbstlos) die besten Profi Tipps und Tricks für euch zusammen gestellt, mit denen eure Fotos auf Instagram richtig abgehen:

Das könnte Sie auch interessieren: Jeder Zehnte kauft Klamotten nur fürs Posen bei Instagram

Fotos bearbeiten: Mehr Likes auf Instagram? So geht's!

1. Das richtige Motiv wählen

Die aufwendigste Lightroom Session bringt nichts, wenn das Motiv nicht stimmt. Stellt euch einfach eine Frage: Passt das Foto in den Kontext? Damit ist einmal gemeint, ob es zu der Art von Feed passt, den ihr habt. Habt ihr einen Account, auf dem ihr eigentlich nur Rezepte postet, macht es für eure Follower keinen Sinn, wenn ihr jetzt mit einem #OOTD ankommt - das ist nicht der Grund, warum sie euch abboniert haben. Und zum anderen ist damit gemeint, dass das Foto in den Kontext der Jahreszeit passen sollte. Im Sommer wollen wir Eiskugeln, Strandfotos, Strohhüte und Muschelketten sehen. Im Winter dreht sich dagegen alles um kuschelige Mäntel, Lebkuchenmänner und verschneite Großstädte. 

2. Mit der Lightroom App Farben verbessern

Wir lieben Lightroom! Das Programm eröffnet uns einfach total viele Möglichkeiten zur Bearbeitung, die mit anderen Apps so nicht möglich sind. Hier geht es nicht nur um bloßes Aufhellen und verstärkte Farben. Ihr könnt genau bestimmen, welche Farben ihr bearbeitet und welche nicht und so zum Beispiel nur die orangefarbenen Töne aufhellen oder die blauen Töne mehr ins Türkise ziehen. Pssst: Durch dieses Tutorial von PhotoshopHelpGerman haben wir uns in Lightroom verliebt. Dort wird Schritt für Schritt erklärt, wie ihr eure Bilder genau so bearbeitet wieLeonie Hanne:

3. Fotos optimieren mit Presets

Wenn euch die Sache mit Lightroom zu lange dauert, könnt ihr auch sogenannte Presets kaufen. Das sind quasi nichts anderes als die Voreinstellungen bei Lightroom von anderen Nutzern. Viele Influencer bietenhier ihre eigenen Presets an. Googelt am besten einfach mal die Person, deren Bearbeitungsstil ihr cool findet und schaut, ob sie auch Presets hat.

3. Mehr Likes: Die drei beliebtesten Bearbeitungsstile

Soft Fade

Besonders gerne gelikt wurden diesen Sommer Fotos, die weich bearbeitet wurden. Das heißt, nichts ist zu extrem. Der Himmel ist nur leicht blau, Kontraste sind da, aber nicht zu stark und insgesamt wirkt das Bild einfach warm und verträumt.

Extrem weiße Fotos

Wir kennen sie wahrscheinlich alle: Diese super cleanen, weißen Accounts. Sie sehen gut aus, dahinter steckt aber auch viel Arbeit. Total gebleichte, überbelichtete Fotos wirken nämlich vor allem in ihrer Gesamtheit so gut. Sprich: Habt ihr euch für diesen Stil entschieden, darf dann nicht zwischendurch ein dunkles Bild auftauchen. Sonst ist euer Feed unterbrochen.

App-Tipp:  Für einen cleanen, weißen Feed braucht ihr die App UNUM. Darin verbindet ihr euch mit Instagram und die App zieht sich eine Kopie eures aktuellen Instagram Accounts. Die Daten werden automatisch aktualisiert, wenn ihr ein neues Bild hochladet. Außerdem könnt ihr in UNUM eure Entwürfe uploaden, die ihr vielleicht später posten wollt. Ihr könnt die nicht veröffentlichten Fotos hin und her schieben und schauen, in welcher Reihenfolge sie am besten aussehen würden. Plus: Hier könnt ihr auch ganz schön viel bearbeiten.

Am wichtigsten ist die "Bleichen"-Funktion, mit der ihrnicht einfach nur das ganze Bild aufhellt, sondern mit der ihr wie mit einem Pinsel über die weißen Stellen gehen könnt, um diese noch etwas mehr zu bleichen. Darunter leidet dann nicht etwa eure gebräunte Sommerhaut und ihr erhaltet solch einen Effekt:

4. Polaroid Rahmen nutzen

Digitale Polaroids - ist ja irgendwie schon ein Widerspruch in sich. Aber auf Instagram sind Polaroids so beliebt wie noch nie und die User liken die nostalgischen Pics, was das Zeug hält. Also, entweder nehmt ihr tatsächlich ein echtes Polaroid auf, arrangiert es schön und macht dann ein Foto für Instagram davon oder ihr nehmt ein normales Foto auf und legt dann digital einen Polaroid-Rahmen drum herum. Diese gibt es in fast allen Bearbeitungsapps fürs Smartphone.

5. Die richtige Caption unter das Bild setzen

Mal im Ernst, viele Posts werden nicht deshalb gelikt, weil sie so großartig bearbeitet und wunderschön sind, sondern weil die Bildunterschrift gut ist. Entweder gibt es einen interessanten Anlass, der aus dem Text ersichtlich wird (Hochzeits-, Geburtstags- oder Weihnachtsfotos sind zum Beispiel immer beliebt) oder die Caption ist einfach lustig und vor allem sinnhaft. Wer voll auf die Humor-Schiene setzen will benutzt am beten sogar diekt Memes!

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige

More from Cosmopolitan

image beaconimage beaconimage beacon