Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Pubertät: Was passiert wann?

BRAVO-Logo BRAVO 29.09.2018 bravo

Was passiert wann in der Pubertät © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Was passiert wann in der Pubertät

In der Pubertät verändert sich dein Körper jeden Tag ein bisschen mehr. Wann geht das los? Was passiert da genau? Wie lange dauert es? Ist das normal? Fragen wie diese wirst du dir jetzt vermutlich häufiger stellen. Hier bekommst du die Antworten!

Es ist die Zeit der großen Veränderungen. Körper, Gedanken, Gefühle – nichts ist mehr so, wie es war. Die Elternnerven, die Schulestresst und überhaupt ist alles ein bisschen anders oder fühlt sich irgendwie ungewohnt an. Das kann mal spannend, mal schön, aber auch manchmal anstrengend sein. Auch im Gehirn finden immer wieder Umbauarbeiten statt: Es strukturiert sich neu und schüttet Hormone aus, die das Wachstum ankurbeln und dir neue, total intensive Gefühle bescheren. Manchmal entwickelt sich dein Körper so schnell, dass du dich kaum an eine Veränderung gewöhnen kannst, weil schon kurz darauf die nächste folgt. Oder es passiert lange Zeit gar nichts, jedenfalls nichts Auffälliges. Auch das kann ein bisschen stressen, besonders, wenn du dich mit anderen in deinem Alter vergleichst, die vielleicht schon viel erwachsener wirken als du. Was sich wann und wie bei dir entwickelt, lässt sich nicht beeinflussen. Aber du kannst eine ganze Menge dafür tun, um dich trotzdem wohl in deinem Körper zu fühlen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Krise in den Zwanzigern: Quarterlife-Crisis: Und was, wenn alles falsch war?

Was Frauen über 40 ihrem 20-jährigen Ich sagen würden

Wann beginnt die Pubertät?

Zu Beginn der Pubertät sendet die Hirnanhangdrüse ein Signal an den Körper, verstärkt Geschlechtshormone herzustellen. Bei Jungs ist es hauptsächlich Testosteron, bei Mädchen Östrogen. Die Pubertät bei Mädchen verläuft normalerweise zwischen dem 10. und 18. Lebensjahr und bei Jungen zwischen dem 12. und 21. Lebensjahr

Was die Pubertät verzögern kann!

  • GesundheitStörungen der Schilddrüse oder Schädigungen der Nervenzentren im Kindesalter können die Pubertätverzögern oder das Erreichen der Geschlechtsreife ganz verhindern.
  • Essstörungen: Früh einsetzende Essstörungen können die Pubertätverzögern. Das ist sehr ernst zu nehmen. Betroffene Jungen und Mädchen sollten sich dazu Rat von einem Arzt holen (Kinder- und Jugendarzt, Gynäkologe/in, Psychiater)
  • SportSportlich sehr aktiveMädchen bzw. Jungen mit sehr niedrigemKörperfettanteil erreichen die sexuelleReife oft erst spät.
  • Vererbung: Die Pubertät wird zum großen Teil genetisch - also durch Vererbung von Eigenschaften - gesteuert. Abhängig von den Erbfaktoren, die Eltern ihren Kindern mitgeben, kann die Pubertät durch die vererbtenGene der Eltern entweder früh starten, ganz durchschnittlich verlaufen oder spät einsetzen. Wenn du wissen möchtest, wie es bei deinen Eltern war, frag sie doch mal.

Die Pubertät beginnt im Kopf!

  • Damit die körperlichen Veränderungen in der Pubertät, wie zum Beispiel das Wachstum der Brust oder der erste Samenerguss, überhaupt in Gang kommen können, müssen sie von Hormonen im Gehirn angestoßen werden. Diese werden in der Hirnanhangdrüse produziert und lassen die so genannten Keimdrüsen wachsen. 
  • Die Keimdrüsen - beim Jungen sind das die Hoden, beim Mädchen die Eierstöcke - übernehmen dann die Produktion der eigentlichen Sexualhormone (Östrogene und Testosteron). 
  • Bei Mädchen überwiegen dann die Östrogene und bewirken die Ausprägung weiblicher Geschlechtsmerkmale. Bei Jungs setzen sich die Testosterone durch und regeln die Entwicklung zum Mann.

Die Baustelle im Gehirn!

  • Dass sich der Körper in der Pubertätverändert, kann man sehen. Doch mit Beginn der Pubertät werden außerdem Bereiche in deinem Gehirn komplett "umgebaut": Alte Verbindungen zwischen Nervenzellen werden gekappt, neue Verbindungen entstehen. 
  • So erklären sich auch das manchmal wechselhafte Verhalten und das Gefühlschaos vieler Jugendlichen in dieser Zeit. Launenhaftigkeit, depressive Gefühle, Trotz, Konzentrationsschwächen, Unberechenbarkeit oder Lernprobleme sind direkte oder indirekte Folgen der Umbaumaßnahmen in deinem Gehirn. Einigen macht das nichts aus. Andere leiden sehr darunter.
  • Versuche deine Stimmung so auszuleben, dass es dir besser geht. Eine Zeit lang durchhängen ist okay, aber keine Dauerlösung. Sport, Musik, Reden - jeder kann sein eigenes Rezept finden, um mit den Gefühlen umzugehen und wieder ausgeglichener zu werden.

Die Zeit der seelischen Krisen!

  • Die Pubertät ist auch eine Zeit, in der manche Jungen und Mädchen seelischen Krisen durchmachen: Das Gefühlschaos der ersten Liebe, Probleme mit den Veränderungen des Körpers, Ablösung von den Eltern, Selbstwertprobleme oder die Frage nach dem Sinn des Lebens - all das sind typische AuswirkungenderPubertät.
  • Wer davon belastet ist, sollte sich jemandem anvertrauen - den Eltern, einem/r VertrauenslehrerIn, einer Freundin, der Mutter oder dem Vater von einem guten Kumpel. Sich den Kummervon der Seele zu reden ist erleichternd.
  • Und wer total in der Krise steckt - sogar keinen Ausweg aus der Situation sieht - sollte zu einer psychologischenBeratung gehen. Dort können dir Profis dabei helfen, einen guten Weg (wieder-) zu finden. 

Jede Pubertät verläuft anders!

Wenn du weißt, welche Veränderungen auf Jugendliche in der Pubertät zukommen und welchen unterschiedlichen Einflüssen jeder Einzelne körperlich, psychisch und sozialausgesetzt ist, kannst du dir sicher auch vorstellen, warum die Pubertät bei jedem Jungen und jedem Mädchenanders verläuft. Kein Mensch kann genau voraussagenwann bei einem Mädchen die Menstruationeinsetzt oder bei einem Jungen der Samenerguss. Niemand weiß, wie groß die Brüste bei einem Mädchen mal werden oder ob der Penis bei einem Jungen noch wächst. Das kann schon mit 8 oder 9 Jahren passieren oder erst mit 15 oder 16. Manche Eigenschaften werden von den Eltern auf ihre Kindervererbt. Doch ob der Sohn großer Eltern in der Pubertät einen extremenWachstumsschub erlebt und ebenfalls sehr groß wird, ist möglich aber längst nicht sicher. Und ob die Tochter einer Frau mit großem Busen, später auch mal große Brüste kriegt, steht ebenfalls in den Sternen. Man kann es vermuten - aber sicher ist es nicht. Denn: Alle möglichen Einflüsse während der Pubertät wirken zusammen und sorgen dafür, dass jede Entwicklungeinzigartig verläuft. Beeinflussen kannst du das nicht, aber du kannst eine ganze Menge dafür tun, um dich trotzdem wohl in deinem Körper zu fühlen.

Tipp: Wenn du mit 16 noch nicht deine Periode hast oder noch keinen Samenerguss bekommst, dann geh zum Arzt und lass dich untersuchen. Manchmal ist eine Krankheit dafür verantwortlich, manchmal handelt es sich um eine harmlose Entwicklungsverzögerung und manchmal gibt es andere gesundheitlicheGründe. Dein Arzt kann herausfinden, woran es liegt und wird dich dann auch entsprechend behandeln.

Weitere infos zu dem Thema:

>> Pubertät bei Mädchen!

>> Jungen in der Pubertät: Was du jetzt wissen musst!

>> Brüste: Was viele Mädchen fragen!

>> Bartwuchs bei Jungs!

>> Körperbehaarung: Was wächst wann und wo?

| Anzeige

Mehr von bravo

image beaconimage beaconimage beacon