Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

6 Maniküre-Tipps für selbst gepflegte, schöne Fingernägel - Gepflegte Nägel

Women’s Health-Logo Women’s Health vor 1 Tag Philipp Wehsack

Für gepflegte Fingernägel muss man ins Nagelstudio? Nö! Mit diesen einfachen Maniküre-Tipps sind deine Nägel bei dir zuhause in den besten Händen

So sehen deine Nägel auch ohne farbigen Lack toll aus! © David Prado Perucha / Shutterstock.com So sehen deine Nägel auch ohne farbigen Lack toll aus!

Ein Besuch im Nagelstudio ist gerade undenkbar. Erstens sollst du möglichst nicht raus und unter Leute, zweitens haben die Studios ohnehin geschlossen.

Weil du aber vielleicht gerade jede Menge Zeit hast, dich um dich selbst zu kümmern, kannst du dir den Nail-Spa ganz einfach in die eigenen vier Wände verlegen. Wir verraten dir, wie du deine Nägel feilst wie ein Profi und richtig schön ebenmäßig lackierst.

Wie kann ich meine Fingernägel feilen?

Grundsätzlich solltest du deine Nägel besser feilen anstatt sie zu schneiden. Der Grund: Beim Schneiden fügst du den Nägeln winzige Risse zu – das macht sie anfällig für Verletzungen und Keime. Zudem ist es mit der Feile leichter, die gewünschte Form hinzubekommen. Zum Schluss deiner Maniküre solltest du am besten nur noch in eine Richtung feilen. So versiegelst du die Nagelplatte wieder. Und beugst eingerissenen Nägeln vor.

Soll es doch einmal schneller gehen, kürze deine Nägel nicht mit einer Schere, sondern mit einem speziellen Nagelknipser und feile anschließend nach. Sandpapier und Glasfeilen wie diese hier sind besonders schonend:

Was ist besser: lange Nägel oder kurze?

Prinzipiell darfst du deine Nägel natürlich so lang tragen wie du möchtest. Allerdings solltest du darauf achten, dass sie bei der Maniküre nicht zu kurz geraten. Lasse immer einen etwa 2 Millimeter breiten weißen Rand stehen.

Sonst kannst du den sogenannten Intermediärnagel verletzen, der den Nagel mit dem Finger verbindet. Das unangenehme Brennen, das dadurch entsteht, kennst du vielleicht.

Wie kann ich eingerissene Nägel reparieren?

Greife bei einem kleinen Riss zu einer fein- oder mittelkörnigen Feile. Die ist stark genug, um den Makel wegzufeilen, aber sanft genug, um den Nagellack nicht zu zerstören.

Falls der Nagel stark eingerissen ist, hilft folgendes:

  1. Den Nagellack entfernen
  2. Aus einem Teebeutel ein kleines Stück herausschneiden, das etwas größer ist als der Riss
  3. Den eingerissenen Nagel mit einer Schicht Unterlack grundieren
  4. Den Papierschnipsel mit einer Pinzette auflegen und vorsichtig glatt streichen
  5. Mit einer zweiten Schicht Unterlack versiegeln
  6. Keine Sorge, das Papier wird durchsichtig, wenn es sich mit Lack vollsaugt und der Nagel ist fürs Erste stabilisiert

Übrigens: Wenn deine Nägel ständig einreißen, liegt es vielleicht daran, dass du sie zu oft polierst. Das solltest du nämlich nicht häufiger als einmal pro Woche und nur sehr vorsichtig machen. Denn wenn du zu viel abfeilst, werden die Nägel dünn und reißen schneller ein.

Soll ich die Nagelhaut zurückschieben oder -schneiden?

Lieber schieben. Aber: Nie die trockene Nagelhaut zurückschieben! Besser: Ein kurzes Handbad mit Öl gönnen und danach Nagelöl einmassieren. Dann wird die feine Nagelhaut elastischer und lässt sich mit dem Rosenholzstäbchen easy zurückstubsen – ohne Verletzungsgefahr.

Schneiden solltest du die Nagelhaut übrigens nicht. Denn wenn man zu viel wegnimmt, können Nagelhäute wuchern und Keime eindringen. Damit die Haut geschmeidig bleibt und nicht einreißt, empfehlen sich spezielle Pflegestifte oder Nagelöle.

Brauchen gepflegte Fingernägel unbedingt Nagellack?

Immer wieder hört man, dass Dauerlackieren den Fingernägeln schadet. Das lässt sich aber nicht pauschalisieren. Nägel bestehen aus leblosem Horn, deshalb macht es gar nichts, dass sie unter der Lackschicht nicht "atmen" können. Aber der Lack sollte nicht zu nah am Nagelbett aufgetragen werden, weil dort der Verhornungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.

Von schnell trocknenden Lacken solltest du allerdings lieber die Finger lassen. Denn die entziehen den Nägeln tatsächlich viel Feuchtigkeit und lassen sie brüchig werden.

Ratsam sind außerdem schonende, azetonfreie Entferner, die nicht austrocknen. Einen guten Job machen neuerdings auch Öko-Entferner auf Sojabasis. Diese Nagellackentferner sind besonders sanft:

Muss ich Unterlack auf die Fingernägel auftragen?

Ja, der Unterlack ist Pflicht. Unten ohne ist ein absolutes No-Go für alle, die Wert auf gesunde und gepflegte Nägel legen. Denn Unterlack schützt die Nagelplatte vor unschönen gelb­lichen Verfärbungen, die durch die bunten Pigmente im Lack entstehen können. Dass der Basecoat zudem noch den Farblack besser anhaften lässt, ist ein willkommener Nebeneffekt.

Profi-Tipp: Entfette deine Nägel vorm Lackieren mit Nagellackentferner, sonst haftet der Unterlack nicht so gut.

Maniküre zuhause ist machbar! Wenn du dich an unsere Maniküre-Tipps für gepflegte Fingernägel hältst, kannst du dir den Besuch im Nagelstudio sparen und wirst trotzdem mit perfekt gepflegten Nägeln belohnt.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Women’s Health

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon