Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bridezilla: Wenn die Braut vor der Hochzeit zur Brautzilla wird

COSMOPOLITAN-Logo COSMOPOLITAN 15.06.2019 cosmopolitan
© Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG

Wenn eine Braut kurz durchdreht, verdrehen alle die Augen. Dabei ist es voll okay, bei der eigenen Hochzeit zum Monster zu mutieren.

Am Küchentisch sitzend schluchze ich laut vor mich hin. Schon seit Stunden. Okay, seit zwei Tagen. Übermorgen ist meine Hochzeit. Knapp hundert Leute haben zugesagt, Flüge und Hotels sind gebucht. Alles ist durchorganisiert und jetzt diese News: Es. Wird. Regnen. Bei elf Grad. Ich überlege ernsthaft, alles zu canceln.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Fashion-Fauxpas: Was Sie beim Bewerbungsgespräch vermeiden sollten

Hochzeitsgäste: Die größten No-Gos

Manipulation: Wie Sie bekommen, was Sie wollen

Regen am Hochzeitstag

Abwechselnd rufe ich meine Mama, meine Schwester und meine zweite Trauzeugin Jule an und heule ihnen die Ohren voll. Jule argumentiert mitleidend, dass wir doch extra ein Palmenhaus gemietet hätten. Dort drinnen interessiere Regen niemanden. Meine Mama meint besorgt, dass ich langsam übertreiben würde, und meine Schwester spricht aus, was alle denken: "Komm mal runter, du bist ja zur Bridezilla geworden.“

Brautzilla regelt das schon

Ja, vielleicht war meine Reaktion damals etwas extrem. Aber als Braut verbringt man immerhin Monate damit, Messen, Brautkleiderläden und überbuchte Locations zu besuchen. Und erst das Finetuning: diverse Drei-Gänge-Menüs Probe essen (mitten in der Hochzeitsfigur-Diät), ein Tischdeko-Konzept erstellen (das Pinterest- tauglich ist) und Sitzplatz-Tetris spielen (Tim und seine Ex auf keinen Fall am selben Tisch!). Diese ganze Prozedur ist nicht nur superstressig und zeitfressend, sondern auch schweineteuer.

Ende gut, alles gut

Deshalb, an alle Bridezilla-Hater: Lasst uns Bräuten das Drama, wir brauchen dieses Ventil! Frauen steigern sich ja gern in Dinge rein. Je mehr Stress wir uns vorher machen, desto besser schneiden wir gefühlt am Ende ab – früher bei Klassenarbeiten, heute im Vorstellungsgespräch. Oder eben bei Hochzeiten.

Unsere Party war übrigens grandios, die Tanzfläche bis sechs Uhr morgens voll. Was bei aufgeheizten 35 Grad bestimmt nicht so gewesen wäre. Danke, Regen.

Text: Anne Oppel

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

More from Cosmopolitan

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon