Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wildblumen für den Balkon: So säen Sie eine Mini-Blumenwiese aus

Mein schöner Garten-Logo Mein schöner Garten 01.04.2020 Antje Sommerkamp, Dieke van Dieken
Sonnenblumen, Schmuckkörbchen, Kornblumen und Zinnien im Blumentopf © Bereitgestellt von Mein schöner Garten Sonnenblumen, Schmuckkörbchen, Kornblumen und Zinnien im Blumentopf

Mit farbenfrohen, nektar- und pollenreichen Blüten locken Wildblumen fleißige Bestäuber wie Honigbienen, Wildbienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge an. Mit einer Mini-Blumenwiese bieten Sie den hübschen Nützlingen auch auf dem Balkon einen reich gedeckten Tisch!

Bei allen Blütenbesuchern hoch im Kurs stehen einheimische Wildblumen, aber in der Landschaft sind sie mittlerweile selten geworden. Ein Grund mehr, sich ein paar Wiesen- und Wildblumen in den Garten zu holen. Doch auch, wer nur einen Balkon in der Stadt hat, kann nützliche Insekten wie Honigbienen, Wildbienen, Schwebfliegen oder Schmetterlinge unterstützen, indem er einige Wiesen- und Wildblumen aussät und eine Art Mini-Blumenwiese anlegt.

Denn: Jede noch so kleine naturnah gestaltete Fläche, egal ob in der Stadt oder auf dem Land, trägt dazu bei, den Lebensraum und das Nahrungsangebot für unsere Insekten zu vergrößern. Zusammengezählt können auch die Millionen von Terrassen und Balkone in Deutschland viel bewirken. Mit wenig Aufwand können Sie mit heimischen Wildblumen und Kräutern Ihren Garten oder Balkon in ein Paradies für Wildbienen und Schmetterlinge verwandeln und den unersetzlichen Nützlingen geeignete Futterpflanzen anbieten. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Wildblumen im Balkonkasten aussäen

Saatgut Wildblumen © MSG/Frank Schuberth Saatgut Wildblumen Wildblumensamen aussäen © MSG/Frank Schuberth Wildblumensamen aussäen

Den Balkonkasten zunächst mit Blumenerde füllen. Das feine Saatgut gleichmäßig mit Daumen und Zeigefinger verteilen. Grundsätzlich ist es sinnvoll, beim Saatgut darauf zu achten, dass es sich um Mischungen aus heimischen Wildblumen handelt. Sie bieten besonders viel Pollen und Nektar für Insekten. Zu den wichtigen Futterquellen zählen Flocken-, Glocken- und Kornblumen sowie Natternkopf, Wegwarte und Schafgarbe.

Aber neben Wildblumen kommen auch Topf- und Balkonpflanzen wie Fächerblume, Kapuzinerkresse, Verbene, Wandelröschen, Margerite und Löwenmäulchen für die Nektar- und Pollensammler in Frage. Ein guter Zeitraum für die Saat sind die Monate März bis Mai, bei Wildblumen ist auch eine Aussaat im Spätsommer möglich.

Saatgut mit einer dünnen Schicht Erde bedecken © MSG/Frank Schuberth Saatgut mit einer dünnen Schicht Erde bedecken Balkonkasten mit Wildblumen © MSG/Frank Schuberth Balkonkasten mit Wildblumen

Nach leichtem Andrücken mit dem Handrücken die Samen mit einer dünnen Schicht Erde abdecken und angießen. Schon nach einigen Wochen ist das Blütenbuffet eröffnet. Auf der Fensterbank wirken die Blüten von Kornblume, Kornrade und Borretsch etwas struppig, versorgen Bienen, Hummeln und Falter jedoch mit Nektar.

Sonnige Plätze sind bei den meisten Balkon- und Terrassenblühern und auch bei den Insekten am beliebtesten. Doch auch auf schattigen Refugien lassen sich mit Vergissmeinnicht, Beinwell, Taubnessel oder Lungenkraut die fleißigen Nützlinge anlocken. Auch die Königinnen der Blumen, vor allem die pollenreichen "Bienenweide-Rosen", sind bei Insekten begehrt und fühlen sich in größeren Pflanzgefäßen wohl. Achten Sie – nicht nur bei Rosen – auf Sorten mit offenen, ungefüllten Blütenmitten, die freien Zugang zu Pollen und Nektar bieten. Bei gefüllten Varianten sind die Staubgefäße in Blütenblätter umgewandelt, sie halten für Bienen und Co. keine oder nur wenig Nahrung bereit.

Blumenkasten mit Malven, Glockenblumen und Natternkopf © Friedrich Strauss Blumenkasten mit Malven, Glockenblumen und Natternkopf

Wildbienen sind für Nistmöglichkeiten dankbar. Sie leben nicht in Staaten, sondern bauen einzelne kleine Brutkammern, etwa in spezielle Lochziegel, hohle Bambusröhren im Wildbienenhaus oder in mit Sand oder Lehm gefüllte Töpfe. Probieren Sie es aus und beobachten Sie die fleißigen Bestäuber aus nächster Nähe. Das Baumaterial für ihre Brutzellen finden Wildbienen in Sand-, Kies- und Lehmgruben, für die sich in einer sonnigen Ecke ein Plätzchen findet. Der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel, das Fördern von Nützlingen und die Verwendung von Bio-Düngern und -Pflanzsubstraten sind im Naturgarten selbstverständlich und Garanten für ein blühendes Wildbienen-Paradies.

© Bereitgestellt von Mein schöner Garten var _bp = _bp||[]; _bp.push({ "div": "brid-LPhyyltBtVs", "obj": {"id":"14126","width":"662","height":"408","video":"409707"}, "onReady": function() { this.add('play', function(event){ document.getElementById('brid-tv-fallback-image-wrapper').remove(); }); } });

Eine Blumenwiese bietet Insekten reichlich Nahrung und ist zudem noch hübsch anzuschauen. In diesem Praxis-Video zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie man solch eine blütenreiche Wiese richtig anlegt.

Credits: Produktion: MSG/Folkert Siemens; Kamera: David Hugle, Schnitt: Dennis Fuhro; Foto: MSG/Alexandra Ichters

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Mein schöner Garten

Mein schöner Garten
Mein schöner Garten
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon