Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Eine Idee Liebe: Wann Liebe auf den ersten Blick zum Problem wird

ZEITjUNG-Logo ZEITjUNG 23.01.2022 Lena Wenzel

Verliebt in jemanden trotz glücklicher Beziehung? Das passiert vor allem Menschen, die sich generell schnell in jemand anderen vergucken. Was steckt hinter der Liebe auf den ersten Blick und wann wird sie zum Problem?

© ZEITjUNG

Die romantische Liebe ist zum zentralen Motiv unserer Paarbeziehungen geworden. Dass sie der Kitt zweier Menschenleben ist, ist dabei eine noch recht junge Erfindung. Seitdem hat sich viel getan. In dieser Kolumne beschäftigen sich unsere zwei Autorinnen Lena und Rahel mit dem Ursprung der romantischen Liebe. Wo kommt sie her, wo will sie hin? Ist die Liebe zwischen Swipe links und Swipe rechts nur noch ein Produkt der Liebesökonomie?

Manchmal genügt eine Bewegung, ein schiefer Blick, eine lustige Bemerkung und bam, schon hat es Zoom gemacht. Die blauen Augen werden zur optischen Täuschung, in die man fällt und nie wieder hinausgelangt. Du weißt nicht, was gerade passiert ist, aber auf einmal wirkt das Gras grüner, die Luft frischer. Du bist schockverliebt.

Tagsüber versinkst du in wilden Tagträumereien, und immer hältst du Ausschau nach eben diesen blauen Augen. Die Welt wirkt verwandelt, das Zentrum ist nunmehr ein anderes. Das klingt dir zu polemisch? Dann ist dir vielleicht noch nie die Liebe auf den ersten Blick widerfahren. Doch für Betroffene fühlt es sich genauso an. Tatsächlich hat jeder dritte Mann und jede fünfte Frau das Auf und Ab der Gefühle schon einmal erlebt, das zumindest geht aus der ElitePartner Studie 2018 hervor. Doch, was steckt eigentlich hinter dem Phänomen? Und kann die Liebe auf den ersten Blick zum Problem werden?

30 Sekunden für ein Halleluja

Mit Liebe hat die anfängliche Anziehungskraft jedoch wenig gemein. Denn während Liebe sich allmählich aufbaut, kann die sogenannte `attraction` urplötzlich und aus heiterem Himmel auftauchen. Das Wort Liebe wird in diesem Zusammenhang also etwas irrtümlich gebraucht. Vielmehr handelt es sich um eine Anziehung auf den ersten Blick und die gibt es definitiv. Laut Forschung braucht der Mensch nicht länger als 30 Sekunden, um sein Gegenüber grob einzuordnen. Das Urteil Ja oder Nein, Top oder Flop ist schnell gefällt. Natürlich kann sich das im Laufe der Zeit ändern. Etwa dann, wenn die Person auf den ersten Blick zwar attraktiv, auf den Zweiten jedoch unsympathisch wirkt, oder auf den ersten Blick noch nichts erahnen lässt, sich aber nach und nach etwas entwickelt á la Tausend und eine Nacht.

Wann Liebe auf den ersten Blick zum Problem wird

Manche sind eher anfällig für die Liebe auf den ersten Blick und stürzen sich Hals über Kopf ins Abenteuer. Während die anderen gemächlich unterwegs sind: sie lassen sich von der anfänglichen Anziehung nicht täuschen, sondern gehen es dagegen langsam an. Ersteren sind diejenigen mit den Schmetterlingen im Bauch und der rosaroten Brille. Ohne Zweifel, ein einmaliges Erlebnis, das es allein um seiner selbst willen zu erleben lohnt. Diese Gruppe ist durch ihr überstürzendes Verhalten jedoch auch anfälliger dafür, enttäuscht zu werden. Sie projizieren übereilt all ihre Wünsche und Sehnsüchte in ihr noch völlig unbekanntes Gegenüber. Unterschiede werden zunächst ausgeblendet und ist die rosarote Brille erst einmal abgesetzt, dann erst entscheidet sich, was die Liebenden tatsächlich zusammenhält. Die Paartherapeutin Esther Perel hat das folgendermaßen beschrieben:

„There are lot`s of people you can love, and there`s only a few you can make a life with and they`re not always the same.“

Esther Perel

Spannende und packende Liebesgeschichten wie wir sie aus Filmen kennen, können wir mit vielen Menschen erleben, weil wir dazu eben nicht unbedingt Gemeinsamkeiten brauchen. Weil eben gerade die Unterschiede und der daraus resultierende Konflikt erst die elektrisierende Spannung erzeugen. Gleichzeitig gibt es jedoch nur wenige, mit denen man tatsächlich ein Leben führen kann und nicht immer umfassen beide Aspekte dieselbe Person. Zum Problem kann der Hang zur Schwärmerei dann werden, wenn es innerhalb einer Beziehung passiert.

Liebe auf den ersten Blick trotz Beziehung

Die anfängliche Begeisterung füreinander ist schön und aufregend und je nachdem, was man sucht, kann man sich mehr oder weniger in das Gefühl hineinstürzen. Sie sollte jedoch auch nicht überbewertet werden. Schmetterlinge sind sprunghaft und kommen und gehen. Und ist man ohnehin anfällig dafür, sich Hals über Kopf zu verlieben, kann dies immer wieder geschehen. Vor allem in Beziehungen kann der Wunsch danach zu einer echten Zerreisprobe werden.

Doch was, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und man sich in eine andere Person verguckt hat, obwohl man doch glücklich vergeben ist? Zunächst gilt es Ruhe zu bewahren, bloß keine Panik. Nicht immer muss dahinter etwas Schlimmes lauern. Oft hat dies gar nichts mit der bestehenden Beziehung oder mit der Person, in die man sich verguckt hat, zu tun, als vielmehr mit einem selbst und dem Gefühl, das einem beizeiten fehlt.

Es kann zum Beispiel hilfreich sein, die Situation einmal rational zu betrachten. Das nimmt den Wind aus den Segeln. Und wenn man seiner eigenen Schwäche bewusst ist, weiß man auch, dass man Schwärmereien nicht unnötig überbewerten sollte. Bringe Distanz und Vernunft in die Situation, genieße die Schmetterlinge dosiert und mach nicht mehr daraus als es ist. Denn es ist meist eben nur ein `Crush` und nicht die große Liebe.

Hilft das alles nichts, weil die Gefühle auf der einen Seite zu stark und auf der anderen Seite für den*die Partner*in schwinden, kann man immer noch zusammen nach einer Lösung suchen. Liegt innerhalb der Beziehung doch etwas im Argen? Fehlt mir selbst etwas? Was genau verkörpert die andere Person für mich? Bin ich selbst vielleicht noch gar nicht bereit, eine Beziehung mit der Aussicht auf ein Für immer zu führen? Hinterfrage dich selbst und deine Gefühle. Es tut oft schon gut, mit dem*der Partner*in darüber zu sprechen. Es wäre schließlich schade, wenn der Hang zur Liebe auf den ersten Blick es einem am Ende versperrt, eine gesunde Beziehung zu führen, weil man dazu verleitet ist, immerzu davonzuflattern.

Mehr von Eine Idee Liebe:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: cottonbro von Pexels; CC0-Lizenz


Video: Kategorie 3: Grüße aus Paristanbul (ProSieben)

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON MSN

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon