Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Alkoholverzicht: 5 positive Auswirkungen

Men’s Health-Logo Men’s Health 04.02.2019
Das passiert, wenn Sie keinen Alkohol mehr trinken © everst / Shutterstock.com Das passiert, wenn Sie keinen Alkohol mehr trinken

Aus Ihrem einen Feierabend-Bier sind im Laufe der letzten Monate zwei oder drei geworden? Das eine Glas Wein zum Runterkommen am Abend füllen Sie seit einiger Zeit doch noch ein paar Mal auf? Es ist schwer, die Schraube wieder zurück zu drehen. Der beste Weg ist, eine Zeitlang ganz auf Alkohol zu verzichten. Nicht nur Ihre Gesundheit profitiert langfristig davon.

"Eine Alkoholpause, und wenn auch nur für ein paar Wochen, ist eine gute Idee, besonders, wenn Sie normalerweise mehr als die empfohlene Menge konsumieren", bestätigt Sucht-Mediziner Damon Raskin aus Los Angeles. Und diese Menge beträgt nach WHO-Empfehlung bei Männern 24 Gramm Alkohol pro Tag, das entspricht in etwa einem großen Glas Bier (500 ml enthalten 20 Gramm Alkohol) – und das auch nur 4 bis 5 Tage pro Woche.

Wer dem Alkohol entsagt, schont nicht nur seine Leber und senkt sein Risiko, an Krebs zu erkranken. Diese 5 positiven Auswirkungen auf Ihre Gesundheit belohnen Sie bereits nach kurzer Zeit für Ihre Selbstdisziplin:

1. Ohne Alkohol schlafen Sie besser

Wer abends viel Alkohol trinkt, kennt das: Man schläft schnell ein, wacht aber nach kurzer Zeit wieder auf. Das Wiedereinschlafen fällt schwer, man dreht und wendet sich im Bett, bis man endlich in einen unruhigen Schlaf fällt. Grund dafür ist eine durch den Alkohol erhöhte Aktivität der Alphawellen im Gehirn. Diese Wellen treten vor allem dann auf, wenn Sie sich entspannen, meditieren, visualisieren, tagträumen. Deshalb hilft der Alkohol ja auch so gut beim "Runterkommen". Aber eben nicht beim Schlafen, dafür ist Ihr Gehirn zu aktiv.

Ohne Alkohol gelangen Sie schneller in tiefere, entspannendere Schlafphasen, erwachen mit besserer Laune und starten leistungsfähiger in den Tag.

Wer beim Essen Alkohol trinkt, isst automatisch mehr © g-stockstudio / Shutterstock.com Wer beim Essen Alkohol trinkt, isst automatisch mehr

2. Ohne Alkohol essen Sie weniger

Laut einer in der amerikanischen Zeitschrift "Obesity" veröffentlichten Studie gehört Alkohol zu den größten Verursachern von übermäßigem Essen. Studienteilnehmer, die während des Essen eine Infusion bekamen, die 2 Glas eines nicht allzu hochprozentigen, alkoholischen Getränks entsprachen, aßen 30 Prozent mehr als die Probanden, die eine Kochsalzlösung injiziert bekamen. Die Studienleiter folgerten, dass selbst eine nicht übermäßige Alkoholmenge bereits die Gehirnaktivität derart steigern kann, dass man Essensgeruch intensiver wahrnimmt – und darauf mit vermehrtem Essen reagiert.

Deshalb: Ein Alkoholverzicht, wenn auch nur zeitlich begrenzt, lenkt nicht nur Ihr Trinkverhalten wieder in moderate Bahnen, auch Ihr Essverhalten profitiert davon. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Eingerissene Mundwinkel: Das hilft wirklich!

Falsche Erinnerungen: Wie uns das Gedächtnis täuscht

3. Während des Alkoholverzichts werden Sie abnehmen

Ohne das Bier zum Abendbrot werden nicht nur Ihre Essensportionen kleiner, Sie sparen auch die Kalorien im Alkohol. Und das sind mehr, als man bei Flüssigkeiten wie Bier oder Wein vermutet. So enthält ein Glas Weißwein zum Beispiel etwa 150 Kalorien, eine Flasche Bier 215 Kalorien und eine Margarita 300 Kalorien. Wissenschaftler der John Hopkins School of Public Health gehen davon aus, dass Männer etwa 433 Kalorien pro Tag zusätzlich allein durch das Trinken einer "moderaten" Menge von Alkohol zu sich nehmen. Streichen Sie Alkohol von Ihrem Ernährungsplan (und ersetzen Sie ihn nicht mit einem überzuckerten Nachtisch) – dann verlieren Sie bestimmt ohne Anstrengung einige überschüssigen Kilos.

Doch Vorsicht: Alkohol pusht wie Zucker chemisch das Belohnungszentrum im Gehirn. Beide bewirken eine Ausschüttung des Glückshormons Dopamin, das vermag, dass man sich kurzfristig glücklich und zufrieden fühlt. "Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie intuitiv versuchen, das gleiche Glücksgefühl, das Ihnen Alkohol vermitteln kann, nun durch Süßigkeiten zu bekommen", warnt Dr. Raskin.

4. Nach dem Alkoholverzicht sehen Sie besser aus

Innerhalb von wenigen alkoholfreien Tagen werden Sie bemerken, dass sich Ihre Haut nicht nur besser anfühlt, sondern auch besser aussieht. Grund dafür ist das Ausbleiben der harntreibenden Wirkung von Alkohol. Der vermindert nämlich, dass der Körper Wasser speichert. Und je weniger Wasser der Körper zu speichern vermag, desto trockener und knittriger wird auch die Haut. "Auch Rötungen an den Wangen und rund um die Nase beginnen zu verblassen, und Haarschuppen verschwinden", erklärt Dr. Raskin.

Nutzen Sie alkoholfreie Zeit, um mehr Sport zu treiben © Dean Drobot / Shutterstock.com Nutzen Sie alkoholfreie Zeit, um mehr Sport zu treiben

5. Weniger Alkohol macht Sie aktiver

Wenn Sie über lange Zeit regelmäßig etwas zu viel Alkohol konsumiert haben und sich vornehmen, eine Zeitlang abstinent zu leben, kann es passieren, dass Sie leichte Entzugserscheinungen bekommen. "Es ist wichtig zu wissen, dass es Momente geben wird, in denen Sie ein Gefühl der Leere haben – und dass Sie das verdammt reizbar machen kann", sagt Dr. Raskin.

Verharren Sie nicht in den schlechten Emotionen. Nutzen Sie Ihre wiedergewonnene Energie, um Aktivitäten nach zu gehen, die Sie ansonsten aufgrund Ihres Alkoholpegels nicht machen konnten oder wollten. Drehen Sie nach dem Abendessen noch eine Runde an der frischen Luft, egal ob joggend oder spazierengehend. Melden Sie sich im Fitnessstudio an. Oder gehen Sie mit Freunden ins Kino, statt dösig auf dem Sofa Serien zu gucken.

"Eine Alkoholpause einzulegen, kann anfangs eine Herausforderung sein", gibt der Experte zu. Aber sie lohnt sich. Ihre Organe bekommen Zeit, sich zu regenerieren, Sie gewinnen mehr Energie im Alltag und sehen auch noch besser aus. Starten Sie. Jetzt! 

Wenn Sie stärkere Entzugserscheinungen bei sich bemerken, ist Ihr Alkoholkonsum womöglich bereits in einem klinischen Bereich. Holen Sie sich professionelle Hilfe, zum Beispiel bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Men’s Health

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon