Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

5 Tipps, die wirklich bei Damenbart helfen

STYLEBOOK-Logo STYLEBOOK 16.02.2019 Laura Pomer
Damenbart © Getty Images Damenbart

Warum wächst Frauen eigentlich ein kleiner Flaum? Der „Hirsutismus“ hat in der Regel eine unbedenkliche, verstärkte Produktion des männlichen Hormons Testosteron zur Ursache. Konnte eine ernsthafte hormonelle Erkrankung durch einen Arzt ausgeschlossen werden, lässt sich der Damenbart leicht lokal bekämpfen, sofern man denn möchte.

5 Tipps gegen den Damenbart

Wir haben uns bei der Kölner Dermatologin Dr. Uta Schlossberger informiert, und verraten, wie Sie die lästigen Härchen langfristig loswerden können.

1. Warmwachs

Eine heiße Wachsschicht (Alternative: Zuckerpaste) wird auf die Oberlippe aufgetragen, bis sie fest geworden ist, und dann mit einem schnellen Ruck abgezogen. Man spürt jedes einzelne Haar, das samt Wurzel entfernt wird – dafür hält das Ergebnis etwa vier Wochen lang. Ein Besuch bei der Kosmetikerin (ca. 20 Euro) lohnt sich also. Ab circa zehn Euro bekommt man Warmwachs-Sets auch in der Drogerie. Doch Vorsicht: „Zu heiß angewendet droht Verbrennungsgefahr“, warnt Schlossberger. „Außerdem kann unsauberes Arbeiten zu starken Entzündungen führen.“ Nachteil beim Waxing generell: Damit es richtig funktioniert, müssen die Haare zuvor mindestens drei Millimeter lang gewachsen sein.

Auch interessant: So geht Bikini-Waxing zu Hause

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Das könnte Sie auch interessieren:

Blazer und sonst nix: Wie alltagstauglich ist dieser Look

Diese Hausmittel machen Ihre Erkältung nur noch schlimmer

2. Bleichen

Auf den ersten Blick überwiegen die Vorteile: Bleaching ist schmerzfrei, günstig und schnell erledigt. Plus: kein stoppeliges Nachwachsen! Behandlungen gibt’s ab circa zehn Euro im Kosmetikstudio oder beim Friseur. Aufheller zum Selbermachen kosten in der Drogerie circa acht Euro. Die Nachteile: Man sieht ihn zwar nicht mehr, spüren kann man den Damenbart aber noch immer. Darüber hinaus kann die Bleichcreme die Haut irritieren, was die Blicke in den ersten Tagen nach der Behandlung erst Recht auf die vermeintliche Problemzone lenkt. Um dieses Problem zu vermeiden, sollte das Produkt an einer unauffälligen Stelle auf eine mögliche allergische Reaktion hin getestet werden. Ganz wichtig: „Niemals auf entzündeter Haut anwenden, sonst könnten Narben entstehen“, warnt die Hautärztin. Wer es selbst macht, muss außerdem darauf achten, dass die Bleichcreme die Haare nicht stärker aufhellt als gewünscht und der Damenbart hinterher noch mehr auffällt als zuvor.

3. Threading

Threading geht auf eine uralte orientalisch-osmanische Tradition zurück. Mittlerweile wird die Anwendung aber auch in vielen Kosmetikstudios in Deutschland angeboten (ab circa acht Euro). So funktioniert es: Ein dünner Faden wird doppelt gelegt und zu einer kleinen Schlaufe verknotet. Dann wird er mit Daumen und Zeigefinger über der betreffenden Stelle so schnell gedreht, dass sich die Haare dazwischen verfangen und gegen die Wuchsrichtung samt Wurzel herausgezogen werden. Klingt kompliziert? Ist es auch! Selber machen ist so gut wie unmöglich, unbedingt vom Profi machen lassen. Das glatte Ergebnis hält bis zu vier Wochen.

Threading © Getty Images Threading

4. Laser

„Das Gerät sendet Licht in einer bestimmten Wellenlänge aus, das die Keimzellen der Haarwurzeln zerstört“, erklärt Dr. Schlossberger. Im Gegensatz zu anderen Enthaarungsmethoden verspricht diese ein dauerhaftes Ergebnis. Dafür ist die Prozedur langwierig und kostenintensiv. So können bis zu zehn Sitzungen (à ca. 50 Euro) nötig sein, um den Damenbart endgültig zu beseitigen. Je stärker der Kontrast zwischen Haar- und Hautfarbe, desto zufriedenstellender das Ergebnis. Heißt: Bei dunkelhaarigen Frauen klappt’s in der Regel besser! Helle Typen sind mit ihrer empfindlicheren Haut außerdem anfälliger für Narbenbildung und Pigmentveränderungen.

Auch interessant: So funktioniert Haarentfernung mit dem IPL Laser

5. Rasieren

Der Griff zum Rasierer ist zwar eine schmerzfreie und schnelle Lösung – lohnt sich auf Dauer aber nicht. Im Gegenteil! „Die Haarwurzel wird nicht entfernt, das Ergebnis hält daher nur kurzfristig“, weiß die Dermatologin. Die Haare wachsen schnell und stoppelig nach, vor allem dunkelhaarige Frauen werden an der betreffenden Stelle schon am nächsten Tag einen dunklen Schatten wahrnehmen. Dr. Schlossberger gibt außerdem zu bedenken, dass eingewachsene Haare zu Infektionen führen können. Und brennende Pickelchen über der Lippe sind am Ende nicht wirklich die bessere Wahl gegenüber einem Damenbart.

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stylebook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon