Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach Megxit! Meghan soll mit Mode-Labels verhandeln

STYLEBOOK-Logo STYLEBOOK 14.01.2020 STYLEBOOK

Vor wenigen Tagen gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren Rückzug aus dem britischen Königshaus bekannt. Jetzt wird wild darüber spekuliert, wie es für beide beruflich weitergehen könnte.

Herzogin Meghan © Getty Images Herzogin Meghan

Es kursieren viele Gerüchte darüber, womit Prinz Harrys Frau Meghan nach dem Rückzug von ihren royalen Pflichten Geld verdienen will: Kehrt sie zurück zur Schauspielerei, widmet sie sich wieder ihrem Blog „The Tig“ oder wird sie Synchron-Sprecherin? Wie ein Palast-Insider gegenüber der britischen Zeitung „The Sun“ verriet, soll sich Meghan bereits aktiv mit ihrer finanziellen Unabhängigkeit auseinandersetzen: Sie sei damit beschäftigt, millionenschwere Deals auszuhandeln, heißt es da. Gleichzeitig badet ihr Mann Harry noch in England jene Krise aus, die das Paar mit der Verkündigung seiner Pläne ausgelöst hat.

View this post on Instagram

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on Jan 8, 2020 at 10:33am PST

Kooperation mit Givenchy?

Konkret ist von Verhandlungen mit dem französischen Designhaus Givenchy die Rede – dem Label, das sich bereits für Meghans Brautkleid 2018 verantwortlich gezeichnet hatte. Darüber hinaus seien aber auch weitere Kooperationen denkbar – jetzt, wo sich der einstige Schauspiel-Star von seinen royalen Pflichten freigemacht hat. „Meghan ist in der Mode-Industrie gut vernetzt, und es gibt eine Menge große Labels, die gerne Projekte mit ihr umsetzen würden“, wird der Palast-Insider von der „Sun“ zitiert.

Auch interessant: Warum Kate vom Meghan-Rückzug am Ende profitiert

Auch in ihrer Rolle als Senior Royal hatte Meghan in der Mode-Industrie mitgewirkt, entwarf zuletzt eine eigene Kollektion für den guten Zweck. Der Insider ist sich sicher, dass Harrys Frau ihr Fashion-Engagement auch in Zukunft für Charity-Zwecke nutzen und „einige ihrer Initiativen auch mit ihrer Stiftung verknüpfen“ werde. Wie genau das aussehen wird, bleibt abzuwarten.

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stylebook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon