Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Vorsicht Falle: Sechs gefährliche Dating-Typen

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 09.12.2018 berliner-zeitung

Sie wollen sich verlieben? Wir zeigen, um wen sie einen großen Bogen machen sollten. 

Der Ehrgeizige 

„Mein Beruf füllt mich voll aus.“

Der Ehrgeizige (Symbolbild). © imago/PhotoAlto Der Ehrgeizige (Symbolbild).

Wenn es doch nur der Beruf wäre, aber nein: Der Ehrgeizige unterwirft das ganze Leben einem postkartenschönen Leitbild, zumindest aber einem lückenlosen Masterplan. Als Perfektionist duldet er keine Schwäche und damit eigentlich auch keinen anderen Menschen neben sich, seine Mission ist die bedingungslose Selbstvollendung (Top-Management, Halo-Jumping, TQM-Buddhismus) und der Hass auf jeden Kompromiss. Er oder sie wird sich mit dem Partner arrangieren, auch in eine gemeinsame Wohnung ziehen, sich sogar gut mit den Schwiegereltern verstehen – und nebenbei weitersuchen. (schl.)

Die Sportliche 

„Man trifft mich häufig im Gym.“

Die Sportliche (Symbolbild). © imago/PhotoAlto Die Sportliche (Symbolbild).

Das ist eine Untertreibung – den sportlichen Typen findet man immer im Fitnessstudio. Dort wird die körperliche Fron an den Eisen und auf den Steppern weit über die Grenzen der Gesundheit hinaus zur sinnstiftenden Betätigung. Alles wird unter dem Aspekt der Fitness und Kalorienreduktion betrachtet, da wird der Sex zum Leistungssport und jedes romantische Dinner zum Low-Carb-Spießrutenlauf. Natürlich duldet der sportliche Type auch keine Ausflüchte, Muskelfaserrisse und ausgekugelte Gelenke bedeuten für ihn nur Drückebergerei. (mpw.)

Das könnte Sie auch interessieren:

Woran Sie einen Soziopathen erkennen

Wenn er anfängt, diese 5 Dinge zu tun, kannst du sicher sein, dass er sich gerade in dich verliebt

Der Zögerliche 

„Trotz vieler Enttäuschungen hoffe ich immer noch, endlich meine Traumfrau zu finden.“

Der Zögerliche (Symbolbild). © imago/Westend61 Der Zögerliche (Symbolbild).

Bei der Partnersuche sind die Statusjäger und Empfindsamen gleichermaßen als die großen Verzögerer gefürchtet – weil nichts und niemand gut genug für sie ist, weder für den Trophäensammler (Aussehen, Bildung, Erfolg) noch für den Zartbesaiteten (Gefühl, Innigkeit, Einssein). Sie sind die Dauerenttäuschten, in endlosen Chats verschieben sie immer wieder das Date, lassen andere zappeln und feiern das als ihren kleinen schäbigen Triumph. (schl.)

Die Niedliche

„Ach, wie süüüüß!!!!“

Die Schüchterne (Symbolbild). © imago/blickwinkel Die Schüchterne (Symbolbild).

Es gibt ihn wirklich noch den Frauentyp, der eine hausbackene Form der Niedlichkeit pflegt. Anhängerinnen dieses verzopften Gehabes klimpern auch noch jenseits der 50 kokett mit den Lidern und haben beim digitalen Dating gerne Aliasse wie „Sternenschnecke1965“ oder „Deine_Diddlmaus“. Wie bei allen anderen Phänotypen des Stelldicheins ist das zuerst einnehmend und dann enervierend. Jeden Satz in einem ritualisierten Kichern enden zu lassen und schnuteziehend Dinge zu kommentieren, ist süß. Wenn man 15 ist. Ab 30 indes wird es albern, dann tragisch. Dasselbe gilt für Rocklängen weit oberhalb des Knies, Bärchenpullover zum Fest und Ugg-Boots mit Strassbesatz. (mpw.)

Der Gockel

„Mich kann man nicht beschreiben, mich muss man erleben!“

Der Gockel (Symbolbild). © imago/Ikon Images Der Gockel (Symbolbild).

Vorweg sollten wir uns eingestehen, dass von der schnöden Zeitungsannonce („vermögender Herr“) bis zum reißerischen Partnerportal („dauergeile Schmusekatze“) geflunkert und gelogen, also Werbung in eigner Sache betrieben wird. Beim Gernegroß allerdings dient die ganze Beeindruckungsgockelei (Waschbrettbauch, Oxford-Abschluss, Cabrio-Fahrer) vor allem dem Zweck, beim Gegenüber den Impuls zum Nach- und Hinterfragen zu ersticken, damit er ungestört so bleiben kann, wie er ist. Kurzum, der Blender ist ein schnell überforderter, veränderungsschwacher, entscheidungsängstlicher, nachdenkfauler Mainstreamspießer, der auf dicke Hose macht und sich damit die Welt vom Halse schafft. (schl.)

Der Humorvolle

„Ich nehme mich selber nicht so ernst.“

Der Humorvolle (Symbolbild). © imago/Westend61 Der Humorvolle (Symbolbild).

Ja, genau das ist die Krux. Datet man jemanden, dessen Alleinstellungsmerkmal der Humor ist, dann wird schnell klar, dass alles und jedes durch den Witze-Filter muss. Der Humorvolle ist nämlich in der Regel jemand, der sein Dauergescherz dazu missbraucht, Menschen auf Abstand zu halten. Egal, wie ernst oder romantisch die Situation wird, er wird einen Witz machen, um Gefühle zu relativieren. Was am Anfang noch für einen heiteren Abend sorgt, wird so auf die Dauer zum nervenzerrenden Geplänkel und im schlimmsten Falle verletzend – Sie trauern um ihren Ex, er sagt: „Ist doch super, bist du frei für mich.“ Viel Spaß! (mpw.)

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon