Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der beste Start in den Tag

Men’s Health-Logo Men’s Health 30.05.2017 MensHealth.de
Wer früh aufsteht, wird an den letzten heissen Sommertagen meist mit idealen Trainingsbedingungen belohnt © Bereitgestellt von MensHealth.de Wer früh aufsteht, wird an den letzten heissen Sommertagen meist mit idealen Trainingsbedingungen belohnt

Krafttraining

Trinken Sie nach dem Aufstehen nur einen schwarzen Kaffee. Der erhöht Muskelkontraktionsfähigkeit und Wachstumsreiz. Wer ohne Frühstück nicht auskommt, der wählt leicht verdauliche Kohlenhydrate und Eiweiße, die beispielsweise in Knäckebrot und Hüttenkäse stecken.

Wärmen Sie sich vorm Workout gut auf, denn gerade morgens sind Sie noch nicht in Fahrt. Gut: bei mittlerer Intensität fünf bis zehn Minuten auf dem Stepper. Besser: Fahren Sie mit dem Rad zum Fitness-Studio. Zusätzlich sollten Sie sich bei der ersten Übung mit zwei bis drei Sätzen aufwärmen, um den Körper an Bewegungen und Belastungen zu gewöhnen. Den ersten Aufwärmsatz, etwa beim Bankdrücken, nur mit der Stange machen (15 Wiederholungen). Trinken Sie während des Trainings ein bis eineinhalb Liter Wasser. Übrigens: Wer intensiv trainiert, ist nach einer Stunde fertig.

Ausdauertraining
Spätestens um acht Uhr sollten Sie loslegen. Zu dieser Zeit sind im Spätsommer die Temperaturen gerade wieder erträglich, abends ist das oft erst nach 21 Uhr der Fall. Achtung, Allergiker! In ländlichen Regionen ist die Pollenkonzentration morgens am höchsten. Wer dort lebt und auch jetzt noch unter Heuschnupfen leidet, sollte eher abends starten. Außerdem können Sie auf Grund der Allergie nur zirka 80 Prozent Ihrer Leistungsfähigkeit abrufen.

Wer morgens verpennt, sollte nicht in der Mittagshitze Sport treiben. Versuchen Sie, beim Laufen oder beim Biken möglichst im Schatten zu bleiben. Ideal: der Wald. Verzichten Sie auf eine Kopfbedeckung, wenn Sie weniger als eine Stunde unterwegs sind. Grund: Ein Großteil der Körperwärme wird über den Kopf abgegeben – Sie würden unnötig schwitzen. Ausnahme: ein Fahrradhelm. Auch wichtig: Trinkrucksack, Funktionskleidung nach dem Zwiebelprinzip. Dazu eine Sonnenbrille – Nebeneffekte: keine Insekten in Ihren Augen, und Sie können den Frauen unauffällig nachschauen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Men’s Health

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon