Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Longyearbyen – die Stadt, in der Sterben „verboten“ ist

TRAVELBOOK-Logo TRAVELBOOK vor 6 Tagen TRAVELBOOK

Longyearbyen auf Spitzbergen ist einer der nördlichsten Orte der Welt. Durch seine Nähe zur Arktis ist es dort so kalt, dass der Boden permanent gefroren ist. Das wiederum hat zu einer wahrlich skurrilen Gesetzgebung geführt...

Longyearbyen © Getty Images Longyearbyen

Stellen Sie sich einmal vor, in Ihrer Heimatstadt wäre es Ihnen verboten zu sterben. Unmöglich? In Longyearbyen auf dem norwegischen Insel-Archipel Spitzbergen ist genau das der Fall. Wobei verboten nicht ganz das richtige Wort ist, wie der Tourismusbeauftragte Ronny Bruvoll TRAVELBOOK sagt: „Sterben können Sie natürlich schon, aber es gibt keine Möglichkeit, hier auch beerdigt zu werden.“

Seit 1950 gibt es laut Bruvoll sogar ein offizielles Gesetz, das besagt, das man sich zum Sterben auf das norwegische Festland begeben muss – oder eben nach dem Tod dorthin überbracht wird, um begraben zu werden. Das liegt daran, dass es auf Spitzbergen das ganze Jahr über so kalt ist, dass der Boden hier permanent gefroren ist. „Wenn man Leute im Permafrost begräbt, kommen ihre Leichen früher oder später wieder an die Oberfläche“, sagt Bruvoll zu TRAVELBOOK. „Durch die Kälte verrottet hier auch nichts.“

Auch interessant: Der Mönch, der weder tot noch lebendig zu sein scheint

No country for old men

Eine standesgemäße Beerdigung ist daher schlicht und einfach nicht möglich – zumal Longyearbyen auch nicht gerade ein einladender Platz für den Lebensabend ist: Es gibt hier weder ein richtiges Krankenhaus noch ein Altenheim, auch Pflegedienste sucht man vergeblich. „Wer sich nicht mehr um sich selbst kümmern kann, muss die Insel verlassen“, sagt Bruvoll – auch das sei gesetzlich festgehalten.

Dennoch gibt es einen kleinen Inselfriedhof, allerdings werden auf diesem laut „BBC“ schon seit 1938 keine Bestattungen mehr durchgeführt. Hier liegen unter anderem auch Opfer der Spanischen Grippe, die 1918 auch in Longyearbyen um sich griff. Laut Bruvoll gibt es aber doch eine Möglichkeit, auf Spitzbergen die ewige Ruhe zu finden: „Wer sich nach dem Tod verbrennen lässt, kann seine Asche hier verstreuen lassen.“

Auch interessant: Das passiert, wenn ein Passagier auf einem Kreuzfahrtschiff stirbt

Der Friedhof von Longyearbyen: Hier liegen 33 Menschen. Heutzutage wird hier niemand mehr beerdigt. Foto: Getty Images © Getty Images Der Friedhof von Longyearbyen: Hier liegen 33 Menschen. Heutzutage wird hier niemand mehr beerdigt. Foto: Getty Images

Mein Besuch in Longyearbyen

2018 hatte ich die Möglichkeit, Longyearbyen selbst zu besuchen. Ich erinnere mich noch an den ersten Blick aus dem Flugzeug, als zwischen den unendlichen Eiswüsten auf einmal der kleine Ort auftauchte, die nördlichste Stadt der Welt, langgezogen zwischen zwei Bergrücken. Von oben wirkte es riesig, doch bei meiner ersten Durchfahrt merkte ich dann, dass man in kaum 20 Minuten bereits fast alles gesehen hat. Abgesehen von weiter entfernten „Sehenswürdigkeiten“ wie etwa dem Friedhof, der sich oberhalb der Stadt befindet. So winzig dieser Ort auch ist, so empfehlenswert ist dennoch eine Reise dorthin – wer fasziniert ist von der arktischen Wildnis, kann von hier als Ausgangspunkt traumhafte Ausflüge erleben.

Larissa Königs , Redakteurin TRAVELBOOK

In einem italienischen Dorf ist das Krankwerden untersagt

Im Übrigen ist Longyearbyen laut „Guardian“ bei Weitem nicht der einzige Ort weltweit, an dem Sterben „verboten“ ist. So ist es den Bewohnern des italienischen Dorfes Sellia per bürgermeisterlichem Dekret untersagt, innerhalb der Gemeinde krank zu werden – bei Zuwiderhandeln, etwa indem man nicht regelmäßig zu den ärztlichen Untersuchungen geht, droht eine Geldstrafe. Da man das Sterben nicht direkt verbieten konnte, war das die einzige Möglichkeit, um gegen den Bevölkerungsschwund in Sellia vorgehen.

| Anzeige
| Anzeige

mehr von travelbook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon