Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mehr als 1000 Schlösser in Frankreich werden aktuell verkauft

TRAVELBOOK-Logo TRAVELBOOK 17.09.2021 Sonja Koller

Wer davon träumt, wie Gott in Frankreich zu leben, kann jetzt schon mal nach Kleingeld kramen. Denn in unserem Nachbarland stehen momentan mehr als 1000 Schlösser zu Verkauf.

Ein Klick würde genügen und ich wäre im Rennen gewesen, um Schlossherrin des französischen Château Nescus zu werden. 1400 m² Wohnfläche im Herzen des regionalen Naturparks der Ariège-Pyrenäen hätten dann mir gehören können. Es ist nicht der Klick, der mich vom Mitbieten abhält, sondern das Geld, das ich für das Schloss hätte rausrücken müsste. Der Kaufpreis ist das eine, aber: Die Bilder, die ich online einsehen kann, suggerieren, dass für die Renovierung wohl noch etwas Taschengeld draufzulegen gewesen wäre. Und dann gibt es da noch eine Bedingung, die mich als Käuferin ausgeschlossen hatte: Mitbieten durften nur Personen, die das Château schon persönlich besichtigt haben. Versteigert wurde das Schloss am Ende für 205.000 Euro.

Bislang war die Stadt Paris Besitzer besagten Schlosses, des Château Nescus. Das Anwesen in den Pyrenäen diente bisher als Unterkunft für Ferienlager. Doch es ist nicht meine einzige Chance. Denn es ist nur eins von mehr als 1000 französischen Schlössern, die aktuell einen neuen Besitzer suchen.

Auch interessant: Drei traumhafte Orte in der Normandie in Frankreich

Welches der Schlösser ist das Richtige für mich?

45.000 Schlösser stehen in Frankreich insgesamt, alleine auf der Plattform „Belles Demeures“, die Luxusimmobilien vermittelt, kann man momentan 900 davon erwerben. Schlossherr wollen viele werden, das Interesse an den Immobilien steigt. „Dieser Trend hat vor zwei Jahren begonnen. Und selbst abgelegene Schlösser in Regionen wie etwa der Haute-Marne stoßen derzeit auf ein gewaltiges Interesse. Je natürlicher, waldiger und isolierter, desto besser.“ erzählt Florence Fornara von der Agentur Patrice-Besse der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“. Unter den Käufern sind neben Belgiern und Schweizern auch viele Deutsche. Aber nicht jeder kann einfach so ein Schloss erwerben: Die Agentur Patrice-Besse lehnte etwa einen Verkauf an einen Belgier ab, da dieser das Schloss noch nie persönlich besucht hatte.

Auch interessant: Schloss Moosham – Österreichs grausige Hexenburg

Ein Château, das sich für deutsche Träumer übrigens besonders anbietet, ist das Schloss Léguillon in der Nähe von Belfort, kaum eine Autostunde von der deutschen Grenze entfernt. 430.000 Euro soll die schicke Bleibe kosten, zusätzlich ist mit Renovierungskosten von 320.000 Euro zu rechnen.

Quellen:

| Anzeige
| Anzeige

mehr von travelbook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon