Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hitzepickel: Hautausschlag im Sommer? Das hilft!

Women’s Health-Logo Women’s Health 14.06.2018
© pink panda / Shutterstock.com

Lassen Sie sich die Sommerlaune nicht durch Hitzepickel verderben. Mit unseren Tipps verschwinden die juckenden Quälgeister schnell wieder

Der Sommer könnte so schön sein! Wären da nicht diese fiesen Hitzepickel. Die kleinen Pusteln jucken, sehen alles andere als sexy aus und sabotieren unser Gute-Laune-Sommerfeeling. Das hilft, wenn die Biester auch im Dekolleté sprießen:

Was sind Hitzepickel?

Wenn es draußen sehr warm wird, eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht und man schwitzt, sind sie plötzlich da: Kleine Bläschen oder rote Pusteln, die einem die Lust auf Kleider mit AUsschnitt und Bikinis vermiesen. Hitzepickel entstehen, wenn die Ausgänge der Schweißdrüsen durch einen Hitzestau aufquellen und verstopfen. In den Poren staut sich dann der Schweiß und macht sich mit juckenden Pusteln bemerkbar. Dermatologen unterscheiden zwei Arten von Hitzepickeln:

Miliaria cristallina: Hitzepickel dieser Art befinden sich auf der oberen Hautschicht, sind farblos und meist mit etwas Flüssigkeit gefüllt. Diese Form der Hitzepickel verschwindet in der Regel schnell wieder.

Miliaria rubra: Bei dieser Hitzepickel-Variante sind Poren in tieferen Hautschichten verstopft. Sie äußert sich durch kleine, rote Pickelchen, die sich hartnäckiger halten, sich schnell entzünden und heftig jucken können.

Die Haut um die Hitzepickel herum ist meist leicht entzündet, gerötet und juckt. Das ist unangenehm und sieht auch nicht schön aus, ist aber aus medizinischer Sicht harmlos und auch nicht ansteckend.

Was ist der Unterschied zwischen Hitzepickeln und Sonnenallergie?

Bei einer Sonnenallergie reagiert die Haut auf UV-Strahlen mit Entzündungen. Sie tritt nur da auf, wo die Sonne auf nackte Haut trifft. Hitzepickel entwickeln sich dagegen an Körperstellen, an denen sich besonders viele Schweißdrüsen befinden, also an den Achseln, am Dekolleté und zwischen den Schulterblättern. Auch in Hautfalten sind sie häufig zu finden.

Was hilft sofort gegen Hitzepickel?

In der Regel verschwinden Hitzepickel schnell wieder, wenn Sie sich an diese Tipps halten:

  1. Reinigen Sie die betroffenen Hautpartien sanft mit einem milden Duschgel (ohne Parfümzusätze) unter lauwarmem Wasser, so dass die Poren wieder frei werden und der überschüssige Schweiß abfließen kann.
  2. Suchen Sie sich dann erstmal ein kühles, schattiges Plätzchen. Sonne, Hitze und schweißtreibende Tätigkeiten sollten Sie vorerst meiden, denn die Haut sollte kühl und trocken bleiben.
  3. Tragen Sie, wenn möglich, erst einmal keine Kleidung über den betroffenen Hautstellen, und wenn nötig, dann aus Baumwoll- oder Leinenstoffen.
  4. Verzichten Sie die nächsten Stunden auf schweißtreibende Getränke und Lebensmittel. Also Finger weg von Kaffee, Alkohol, scharfen Gewürzen und ausgiebigen Mahlzeiten.

Was tun, wenn der Hautausschlag juckt?

Halten sich Hitzepickel und Juckreiz hartnäckig, helfen Salben und Gels mit Kieselerde oder Zink bzw. einer Zinkoxidschüttelmixtur, die den Juckreiz mindern (gibt es in der Apotheke). Auch Thermalwassersprays enthalten reizlindernde Inhaltsstoffe.

Kratzen ist keine Option. Denn sonst kann sich der Hitzeausschlag entzünden, Infektionen können die Folge sein – und die Aussicht, ein Kleid mit Dekolleté zu tragen, rückt in weite Ferne. In der Regel sind bei Hitzepickeln Medikamente und ein Arztbesuch nicht nötig. Sollten sich Ausschlag und Juckreiz jedoch verschlimmern, kann ein Dermatologe juckreizmindernde Anti-Allergie-Medikamente (Antihistaminika) oder, bei einem bakteriellem Befall, eine antibiotische Creme verschreiben.

Wie beuge ich Hautirritationen im Sommer vor?

Wenn Sie wissen, dass Sie zu Hitzepickeln neigen, sollten Sie in der heißen Jahreszeit hierauf achten:

  • Reinigen Sie die betroffenen Stellen schon morgens besonders gründlich. Zum Beispiel mit einem leichten Peeling, das die Poren öffnet.
  • Tragen Sie luftige Kleidung aus Baumwolle oder Leinen, unter Kunstfasern staut sich schnell die Hitze.
  • Benutzen Sie leichte Sonnencremes ohne Parfüm- und Konservierungsstoffe, die die Haut zusätzlich reizen könnten.
  • Frauen mit größerem Busen sollten bei Hitze die Haut unter und zwischen den Brüsten besonders oft sanft (ohne zu reiben!) reinigen und darauf achten, die Haut trocken zu halten. Dort schwitzt man besonders schnell, der Schweiß staut sich und durch Reibung und Hitze entwickeln sich leicht Infektionen, die sich ebenfalls durch rote Pusteln bemerkbar machen können.

Sorgen Sie im Sommer für gute Belüftung an den Körperregionen, in denen viele Schweißdrüsen sitzen, und halten Sie sich häufiger im Schatten auf. Schweißtreibende Workouts verlegen Sie besser in die frühen Morgenstunden, damit Ihr Körper nicht überhitzt. Dann können Hitzepickel dieses Jahr auch nicht zu Spielverderbern werden.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Women’s Health

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon