Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Brunch-Hit Shakshuka: So genial schmeckt die vegane Variante des israelischen Klassikers - das Rezept!

ELLE-Logo ELLE 18.05.2022 Nora von Westphalen
Rezept: Veganes Shakshuka ist easy, gesund und köstlich - zum Frühstück oder Brunch Ars Vivendi/ Luke Albert © Ars Vivendi/ Luke Albert Rezept: Veganes Shakshuka ist easy, gesund und köstlich - zum Frühstück oder Brunch Ars Vivendi/ Luke Albert

Alle lieben Shakshuka! Weil der israelische Brunch-Klassiker umwerfend schmeckt – und ganz easy zuzubereiten ist. Auch Veganer brauchen auf dieses Vergnügen nicht verzichten. Kochbuch-Autorin Katy Beskow hat in ihrem grandiosen Kochbuch „Jeden Tag vegan“ eine ganz einfache Lösung: nämlich Kichererbsen. Die schmecken nicht nur superlecker, sie sind auch die perfekte Proteinquelle und ersetzen die Eier des Original-Rezeptes, ohne den Geschmack zu mindern. Das Rezept folgt Katys Konzept „einfach, schnell und lecker kochen, ohne großen Aufwand, nur mit Zutaten aus dem Supermarkt um die Ecke“. Das Buch ist eine großartige Sammlung ihrer schnellen Feelgood-Rezepte, die Veganer, Vegetarier oder Flexitarier gleichermaßen inspiriert und glücklich macht.

Rezept: Veganes Shakshuka ist easy, gesund und köstlich - zum Frühstück oder Brunch

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel, klein gehackt
  • 1 rote Paprikaschote, klein geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 400 g stückige Tomaten (aus der Dose)
  • 400 g Kichererbsen (aus der Dose), abgespült und abgetropft
  • 1 TL Harissapaste
  • 1 große Handvoll glatte Petersilie, frisch gehackt
  • 1 große Handvoll Koriandergrün, frisch gehackt
  • 1 kleine Handvoll Dill, frisch gehackt
  • geräuchertes Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 4 EL ungesüßter Natur-Sojajoghurt
  • 1 Prise geräuchertes Paprikapulver
  • Bio-Zitronenspalten zum Servieren

Zubereitung:

  1. Das Öl in einer großen Pfanne auf mittlerer Temperatur erhitzen und Zwiebel und Paprika darin unter ständigem Rühren vier bis fünf Minuten schmoren, bis die Zwiebel gerade Farbe annimmt. Den Knoblauch untermischen und eine Minute mitdünsten.
  2. Stückige Tomaten, Kichererbsen und Harissa hinzufügen und alles 20 Minuten köcheln lassen, dabei zwischendurch umrühren.
  3. Die Pfanne vom Herd nehmen und Petersilie, Koriander und Dill unterheben, ein wenig jedoch zum Garnieren aufbewahren. Kräftig mit geräuchertem Meersalz und Pfeffer würzen.
  4. Auf tiefe Teller verteilen und das Sojajoghurt auf jede Portion klecksen. Geräuchertes Paprikapulver sowie restliche Kräuter darüberstreuen und mit Zitronenspalten servieren.

Zuviel gekocht? Kein Problem, das vegane Sakshuka lässt sich sehr gut einfrieren! Guten Appetit!

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon