Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Offiziell: Produktion des Ford Focus endet 2025

motor1.com-Logo motor1.com vor 4 Tagen Manuel Lehbrink

Der Hersteller möchte das Werk in Saarlouis, wo der Kompaktwagen gebaut wird, möglicherweise verkaufen ...

2022 Ford Focus ST-Line © Motor1.com Hersteller 2022 Ford Focus ST-Line

Am 4. April montierte Ford nach fünf Generationen und drei Jahrzehnten ununterbrochener Produktion den letzten Mondeo in seinem Werk in Valencia. Und es dauerte nicht lange, bis nun Gerüchte über die Zukunft des Focus aufkamen. Wie die Automobilwoche und Automotive News Europe berichteten, wird die Produktion des Kompaktwagens nach dem 29. August stark reduziert. Sinkende Nachfrage nach Kompaktwagen und Lieferengpässe sind hier die Gründe dafür.

Für den Ford Focus sieht die Zukunft aber noch düsterer aus, denn er wird ab 2025 überhaupt nicht mehr hergestellt. Das bedeutet, dass das überarbeitete Modell der vierten Generation der letzte seiner Art ist, denn es gibt keine Pläne für eine mögliche Wiederbelebung des einst so beliebten Modells im Zeitalter der Elektromobilität. In einem Interview mit Journalisten bestätigte Ford-Europachef Stuart Rowley das geplante Aus für den Focus.

Der Abschied des Kompakten im Jahr 2025 ist eine direkte Folge des Produktionsstopps im deutschen Werk Saarlouis (wo der Focus montiert wird).

Der Standort verlor den internen Wettbewerb mit dem Werk in Valencia um die Produktion der Elektromodelle der neuen Generation. Das iberische Werk beschäftigt 6.000 Mitarbeiter in der Produktion von Kuga, Galaxy und S-Max. Außerdem war es bis zum vergangenen Frühjahr für den Mondeo verantwortlich.


Video: Milliarden-Investitionen für klimaneutrale Stahlproduktion: EU-Kommissar Schmit verspricht Hilfe aus Brüssel (glomex)

Video wiedergeben

Rowley erklärt die mögliche Zukunft von Saarlouis und seinen 4.600 Mitarbeitern und deutet damit an, dass der Übergang zu Elektrofahrzeugen (und weniger Komplexität bei der Schaffung emissionsfreier Autos) Ford dazu veranlassen wird, seine Belegschaft weiter zu reduzieren:

"Wir suchen nach alternativen Möglichkeiten für die Fahrzeugproduktion in Saarlouis, einschließlich [des Verkaufs an] andere Hersteller. Wir haben in unserem Planungszyklus kein weiteres Modell, das in Saarlouis produziert wird."

Generell ist die Strategie von Ford, zumindest in Europa immer mehr auf Elektro zu setzen. Bis 2026 sollen 2 Millionen batteriebetriebene Modelle weltweit verkauft werden, davon 600.000 in Europa.

Ford, Ford, Ford:

In der Zwischenzeit ist der Focus weltweit von Lieferengpässen betroffen, die zu Wartezeiten von mehr als 12 Monaten führen. Eines der Hauptprobleme ist das SYNC4-Infotainmentsystem, das in der kriegsgebeutelten Ukraine hergestellt wird und daher zu massiven Verzögerungen führt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von motor1.com

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon