Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sommer-Look Beach Waves: So geht's

Freundin-Logo Freundin 12.07.2018 freundin Redaktion

So gelingen Beach Waves © istockphoto So gelingen Beach Waves

Sie sind die lässige Variante der Locken und sehen aus, als hätte man den ganzen Tag am Strand verbracht: Beach Waves! Das Beste: Sie sind super schnell gemacht und total im Trend. Aber wie kriegt man die perfekten Strand-Wellen hin? Wir haben die vier einfachsten Varianten für Sie herausgesucht

Das könnte Sie auch interessieren:

Stufiger Bob: Von wegen klare Kante

Variante 1: Beach Waves mit Salzwasserspray

Schon in den Drogeriemärkten merkt man schnell, dass Beach Waves DIE Sommerfrisur schlechthin sind. Salzwasser- und Beach-Wave-Sprays wohin das Auge reicht. Wer von Natur aus schon welliges Haar hat, kann mit diesen Produkten im Handumdrehen den perfekten Strand-Look im heimischen Badezimmer nachkreieren.

Am besten sprühen Sie das Spray direkt nach dem Duschen in das noch feuchte Haar, kneten es einmal kräftig durch und lassen es dann lufttrocknen - so wie sie es auch am Strand tun würden. Bei wem es morgens schnell gehen muss, der kann auch zum Diffuser greifen. Fertig ist der Look! Dieses DIY-Haarserum zaubert über Nacht Beach Waves.

Variante 2: Beach Waves über Nacht 

Ja, es ist so einfach, wie es klingt. Beach Waves lassen sich ganz leicht über Nacht erzielen. Alles, was Sie brauchen sind ein Schaumfestiger und einige Haarklammern - und knapp 10 Minuten Zeit vor dem Schlafengehen, um die Haare optimal vorzubereiten und am nächsten Morgen mit den perfekten Beach Waves aufzuwachen. 

Kurz bevor Sie ins Bett gehen, einfach die Haare leicht anfeuchten (bzw. nach dem Duschen kurz antrocknen), etwas Schaumfestiger einkneten und dann noch gut durchkämmen. Als Nächstes teilen Sie Ihre Haare in zwei große Partien - das macht den nächsten Schritt um einiges leichter. Jetzt nehmen Sie einzelne Strähnen und drehen diese ein. Ist das getan nehmen Sie zwei der eingedrehten Strähnen und verzwirbeln Sie miteinander, fast wie eine Kordel. Zum Schluss schnappen Sie sich eine Haarklammer und stecken Ihre "Kordel" fest, damit sie sich über Nacht möglichst nicht auflöst. Am nächsten Morgen lösen Sie Ihre am Abend vorbereitete Konstruktion und lockern die Strähnen mit Ihren Fingern auf.

Variante 3: Beach Waves mit dem Lockenstab

Der erste Schritt, wenn man seine Haare mit Hitze bearbeitet? Hitzeschutz! Kämmen Sie Ihre Haare einmal gründlich durch und schon kann es losgehen: Das Haar Strähne für Strähne wie gewohnt um den Lockenstab wickeln. Für die perfekten Beach Waves sollten Sie allerdings größere Haarsträhnen als gewohnt nehmen. Und arbeiten Sie auf gar keinen Fall allzu genau. Um einen lässigen Look zu kreieren, sollten Sie die Größe der Haarsträhnen variieren. So sehen die Locken am Ende natürlicher aus - wie am Strand.

Anschließend nicht vergessen die Wellen mit einem Kamm auszukämmen. Für das perfekte Finish greifen Sie am besten noch zu einem Beach-Wave-Spray. Das verleiht dem Haar nicht nur seine salzige Griffigkeit, sondern sorgt auch dafür, dass der Look den ganzen Tag hält. 

Variante 4: Beach Waves mit dem Glätteisen

Na, noch Variante 2 im Kopf? Auch bei den Beach Waves mit dem Glätteisen verwirbeln wir wieder zwei eingedrehte Haarsträhnen miteinander. Wichtig hier ist, anders als wenn wir die Haare über Nacht eingezwirbelt lassen, sie mit einem Hitzeschutz zu besprühen, da wir sie mit Hitze bearbeiten.

Los geht`s: Die einzelnen "Haar-Kordeln" werden Stück für Stück nun mit dem Glätteisen bearbeitet. Das bedeutet, dass sie es für 5 bis 7 Sekunden an einer Stelle halten und sich dann langsam nach unten vorarbeiten. Zum Schluss öffnen Sie die eingedrehten Zöpfe, ziehen die Haare auseinander und lockern sie auf – gerne auch kopfüber für extra Fülle. Auch hier für das perfekte Finish zum Salzwasser- oder Beach-Wave-Spray greifen.

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung im Video gelingen Beach Waves im Handumdrehen.

(Autor: Melanie Paukner)

Trend Handyketten: Das Smartphone an die Kette hängen - hot or not? Nächste Geschichte

Trend Handyketten: Hot or not?

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon