Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Blähbauch: Diese Ernährungstipps helfen gegen einen aufgeblähten Bauch

COSMOPOLITAN-Logo COSMOPOLITAN 14.11.2019 cosmopolitan
Ist es dir auch immer unangenehm, nach dem Essen einen dicken Bauch zu haben? Diese Tipps können helfen © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Ist es dir auch immer unangenehm, nach dem Essen einen dicken Bauch zu haben? Diese Tipps können helfen

Dicker Bauch? Dann helfen diese schlauen Alltags-Tricks und SOS-Nahrungsergänzungsmittel gegen den Blähbauch. Cosmo hat's getestet:

Gegen den Blähbauch: Tipps, wie du deinen Bauch wieder beruhigst

1. Gemüse richtig zubereiten

Rohes Gemüse, Hülsenfrüchte (Bohnen, Kichererbsen, Linsen) und Kohl (Brokkoli, Blumenkohl) enthalten viele Ballaststoffe und unverdauliche Fasern – Pupsalarm! Bekömmlicher werden sie, wenn man blähungsmindernde Gewürze wie Kümmel oder Anis ins Kochwasser gibt. "Bei Hülsenfrüchten das Kochwasser außerdem nicht weiterverwenden, da es besonders viele gasbildende Stoffe enthält“, rät Dr. Matthias Riedl, Ernährungsmediziner aus Hamburg.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Sie schlafen schlecht? Stellen Sie Ihr Schlafzimmer um!

Gesund abnehmen: Hot Smoothies unterstützen im Winter jede Diät

Galerie: "Adieu Plastiktüte!" - die Tüte ist endgültig museumsreif

2. Smoothies schlürfen

Obst- und Gemüsesmoothies sind bekömmlicher als feste Nahrung, weil alle Bestandteile im Mixer fein zerkleinert werden – super als Frühstücksersatz oder als Mahlzeit nach dem Workout. Am besten Mandel- statt Kuhmilch (Laktose in Milchprodukten kann Blähungen auslösen) und Proteinpulver aus Erbsen oder Reis verwenden. Top-Zutat: Ananas – die enthält nämlich das verdauungsfördernde Enzym Bromelain.

3. Finger weg vom Fake-Zucker

Künstliche Süßstoffe wie Sorbit und Maltit (etwa in Softdrinks und Süßigkeiten) enthalten zwar weniger Kalorien als Haushaltszucker, aber: Im Gegensatz zu Zucker werden sie nicht verdaut und wirken abführend und gasfördernd.

4. Richtiges Timing beim Trinken

Über den Tag verteilt sollten Sie mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit (ohne Kohlensäure) aufnehmen. Zum Essen aber höchstens ein Glas Wasser trinken: Speisebrei und Magensäure, die die Nahrung zersetzt, werden sonst stark verdünnt – was Blähungen fördert. "Am besten vor der Mahlzeit ein Glas Wasser trinken. Das sättigt vor dem und vermeidet hastiges Trinken beim Essen“, rät Matthias Riedl. Ab 30 Minuten nach dem Essen kannst du so viel trinken, wie du willst.

5. Weniger saugen

Verzichte so gut es geht auf Strohhalme, Kaugummi und Zigaretten: "Durch das Ziehen und Schlucken von Luft gelangt diese in den Verdauungstrakt, was zu einem aufgeblähten Gefühl beitragen kann“, erklärt der Experte.

6. Bewegung hilft

Wenn’s im Bauch mal so richtig zwickt, helfen ein Verdauungsspaziergang nach dem Essen und Hüpfbewegungen wie Hampelmann und Joggen, um Gase schneller durch den Darm zu pushen. Auch super: Übungen, die die Bauchmuskeln an- und entspannen, etwa auf dem Rücken liegend luftradeln. Pffff!

7. Gründlich kauen

Wer beim Essen viel redet, schluckt ständig Luft mit. Die Folge: Blähungen. "Deshalb mit Achtsamkeit essen: jeden Bissen 20-mal kauen, schlucken und dann erst reden“, empfiehlt Matthias Riedl.

8. Kefir und Co. snacken

Beim kleinen Hunger zwischendurch statt zu Chips lieber zu probiotischen Lebensmitteln wie Joghurt, Kefir und Buttermilch greifen: "Die enthaltene Milchsäure nährt nämlich die Darmflora und fördert die Verdauung. Dieselbe Wirkung hat Apfelsäure in Äpfeln“, erläutert Matthias Riedl.

Cosmo-Test: 3 SOS-Hilfen gegen den Blähbauch

Die Redaktion hat drei SOS-Mittel gegen Blähbauch ausprobiert. Welche Mittel helfen und welche eher weniger...

"Debloat Food + Prebiotic" von The Nue Co. (circa 65 Euro)

"Das Pulver aus pflanzlichen Entzündungshemmern wie Zimt, Ingwer und Kurkuma soll den vollen Bauch beruhigen. Tut es! Aufgelöst in heißes Wasser schmeckt es wie ein ayurvedischer Tee. So lecker, dass ich gleich drei Gläser getrunken habe."

- Melanie Jassner, Chefreporterin

"Tummydrops" von Tummydrops (circa 10 Euro)

"Diese Bonbons sollen mit ausschließlich natürlichen Zutaten wie Ingwer und Pfefferminze gegen Blähbauch, Übelkeit & Co. helfen. Funktioniert: Immer wenn der Magen grummelt, lutsche ich ein Bonbon – und fünf Minuten später ist alles wieder im grünen Bereich."

- Nadine Beeck, Beauty-Redakteurin

"Dandelion Root Capsules" von Cute Nutrition (circa 12 Euro)

"Nach schweren Mahlzeiten herrscht bei mir immer Blähbauch-Alarm. Dagegen sollen diese Kapseln mit Löwenzahnpulver helfen, das aufgrund seiner Bitterstoffe die Verdauung anregen soll. Dreimal täglich nehme ich nach dem Essen zwei Tabletten. Ob’s hilft? Na ja. Sagen wir so: Der Blähbauch ist zumindest ein bisschen kleiner."

- Katharina Koch, Beauty-Assistentin

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

More from Cosmopolitan

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon