Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Glänzende Haare: Das ist die richtige Bürste für deinen Haartyp

ELLE-Logo ELLE 30.11.2019 Lisa Demmel
Haarbürste Haartyp © Imaxtree Haarbürste Haartyp

Shampoo, Conditioner, Maske: Bei der Suche nach einer guten Haarpflege schauen wir gerne genauer hin. Schließlich lassen wir nicht alles an unseren Kopf heran. Ebenso wichtig – und doch meist unterschätzt – ist die Wahl der richtigen Bürste. Von Paddlebrush bis Rundbürste, Detangler bis Stielkamm, Naturborsten bis Kunststoff ist die Auswahl jedoch riesig und unübersichtlich. Deshalb haben wir die Fakten für euch gecheckt: Das sind die besten Haarbürsten für deinen Haartyp!

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Test: Das verrät Ihre Faust über Ihren Charakter

Schütze-Saison: So beeinflusst Sie Ihr Sternzeichen

Pflanzliche Ernährung: Vegan lebende Männer haben es schwerer

Das ist die richtige Haarbürste für deinen Haartyp

Massage-Bürste bei trockener Kopfhaut

Wir wissen: Schönes, glänzendes Haar beginnt bereits bei einer gesunden Kopfhaut. Doch Wind, Stylinghitze und Veranlagung können sie reizen und austrocknen. Die unschöne Folge: trockene Kopfhaut und sprödes Haar. Ist dies der Fall, sollte das Haar sanft gereinigt und die Kopfhaut massiert werden. Dadurch wird die Talgproduktion angeregt, das stumpfe Haar wird geglättet und bekommt einen tollen Glanz. Ideal sind daher Bürsten mit längeren, abgerundeten Pins, die die Kopfhaut nicht verletzen, sondern sie sanft stimulieren. Wichtig: beim Kämmen nicht übermäßig drücken!

Haarbürste von Less © PR Haarbürste von Less

Naturborsten-Bürste bei fettiger Kopfhaut

Fettiges Haar entsteht durch eine Talgüberproduktion der Kopfhaut. Das liegt oft an einer zu aggressiven Reinigung, sprich: dem falschen Shampoo. Es entsteht ein Teufelskreis, denn wird der Kopfhaut immer wieder das Eigenfett entzogen, fettet sie noch mehr nach. Regulieren kann das eine Naturborsten-Bürste, etwa mit Wildschweinborsten, da diese sehr saugfähig sind und überschüssiges Fett gut aufnehmen können.

Paddelbrush bei glattem Haar

Dank ihrer großen Fläche ist eine Paddlebrush ideal für glattes und langes Haar, denn sie gleitet einfach und schonend durch die Längen. Zu erkennen ist sie an ihrer flachen und kantigen Form. Vor allem beim Föhnen ist sie das perfekte Tool: Dank ihrer großen Arbeitsfläche lässt sich das Haar schnell trocknen und gleichzeitig glätten.

Rundbürste bei feinem Haar

Feines Haar hängt nur zu gerne wie Spaghetti vom Kopf. Ihm fehlt es an Volumen und Fülle. Beim Föhnen ist daher die richtige Bürste ein absolutes Muss! Perfekt dafür: eine Rundbürste mit Löchern und Hohlraum. Die warme Luft dringt durch die Aussparungen ins Innere und heizt dort on top. So kreiert man ganz schnell mehr Volumen. Tipp: Mit einem kleineren Durchmesser eignet sich die Rundbürste ideal für den Ansatz. Um Zeit zu sparen, kann man die Haare auch zu circa 80 Prozent mit einem Föhn trocknen und erst anschließend mit der Bürste arbeiten.

Skelettbürste bei lockigem Haar

Falls du Locken hast, ist die Skelettbürste ideal für dich, denn normale Haarbürsten sorgen für noch mehr Frizz und lassen die Locken kraus aussehen. Durch ihre weit auseinander stehenden Borsten gleitet die Skelettbürste schonend durch die Curls, ohne ihre Struktur zu brechen. So schenkt sie schöne, definierte Locken.

Detangler-Bürste bei verknotetem Haar

Die sogenannten Entwirr-Bürsten – die bekannteste ist wohl der Tangle Teezer – besitzen meist Borsten aus weichem Kunststoff, welche nachgeben und so das Haar auf sanfte Weise entknoten. Vor allem bei nassem Haar sind Detangler eine absolute Erleichterung. Ziepen und Zupfen gehört durch sie der Vergangenheit an.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon