Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Igitt! Experten raten, unsere Jeans nicht zu waschen

BARBARA-Logo BARBARA 07.11.2019
© Getty Images

Beurkz, allein die Vorstellung, in ungewaschene Jeans zu steigen, findet unsere Autorin eklig. Dennoch raten Experten dazu, aus diesen Gründen. 

Ich liebe frisch bezogene Betten, die duften so gut und fühlen sich schön und weich und kuschelig an. Mit Klamotten ist das ähnlich. Duftig saubere, hygienisch reine Shirts und Hosen: Anziehen und wohlfühlen. Doch Jeans-Experten wollen mein Wohlgefühl jetzt zu Nichte machen! Sie empfehlen nämlich, Jeans nicht zu waschen.

Bloß nicht in die Maschine!

Die Hinweise von Verkäufern, ich solle meine gerade erworbene Jeans doch bitte nicht in der Maschine waschen, habe ich bisher immer ignoriert. Schließlich trage ich die wirklich oft. Das ist dann irgendwann wie mit dem Haare waschen. Mir ist durchaus bewusst, dass ich die nicht so oft waschen sollte, aber ich fühle mich ab einem gewissen Punkt einfach nicht mehr wohl und es muss zwangsläufig das Shampoo oder eben die Maschine ran. Aber warum sollen wir unsere Jeans denn nun nicht waschen?

Das steckt hinter der No-Wash-Politik

Bei jedem Waschgang verliert unsere neu erworbene Lieblingsjeans etwas Farbe, der Stoff kann rauer werden und eigentlich ist die Jeans ja auch genau dafür gemacht, schmutzig zu werden. Schließlich war sie ursprünglich als reine Arbeitskleidung erdacht.

Das interessiert MSN-Leser heute auch:

Experte: Das hilft wirklich bei Wadenkrämpfen

Reise: 50 der hübschesten Orte der Welt

Ein Dorf im Mini-Format: Tiny Houses im Fichtelgebirge

Daraus ergibt sich dann nämlich der individuelle Charakter der Jeans, quasi alles, was man heute schon direkt mitkaufen kann: Löcher, Abdrücke, Flecken – Used Look eben. Nur wenn man die Sachen eben selbst reinrubbelt oder verdrecken lässt, ist die Jeans einzigartig. 

Und wenn das Ding steht vor Dreck?

Jetzt mal ernsthaft, spätestens wenn man einen Abend mit seiner Jeans im Club verbracht hat, die Kinder zum zehnten Mal ihre Pommes-Hände daran abgewischt haben oder man damit 100 mal U-Bahn gefahren ist, will man das Ding nur noch in die Waschmaschine feuern und all den gefühlten Schmutz herausspülen. Experten empfehlen hingegen: Lüften. Entweder draußen auf der Wäscheleine oder eben im Trockner. Gegen andere Keime, Bakterien und Co soll eine Übernachtung im Gefrierfach Wunder wirken und Schmutz und Flecken sollen bestenfalls mit einem feuchten Tuch oder einer Zahnbürste vorsichtig entfernt werden. Aber Vorsicht: zu wildes Rubbeln kann den Fleck nicht nur schlimmer machen, sondern auch die Farbe aus dem Material entfernen. Das gilt übrigens nur für richtig echte Denim-Jeans, also keine Mischmaterialien. Die müssen in die Maschine.

Das geht zu weit!

Ich finde das "ich-wasche-meine-Jeans-nicht-mehr-Konzept" natürlich super nachhaltig, ressourcen- und umweltschonend, weil es Wasser spart und die Hosen länger halten, wenn man sie weniger häufig wäscht. Aber bei der Vorstellung, sie nicht zu waschen, läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken. Ein bisschen wohlfühlen will man sich doch auch in seinen Klamotten. Aber vielleicht werde ich meine Jeans jetzt einfach seltener waschen und dann gucke ich, wie ich mich dabei fühle. Vielleicht ist es ja auch voll ok, so als kleines Dreckschweinchen im Used-Look.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von Barbara

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon