Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Reiten lernen: Was Eltern zum Thema Reiten wissen müssen

BUNTE.de-Logo BUNTE.de vor 6 Tagen Catharina Conrad

istock-468004273.jpg © Bereitgestellt von BUNTE.de istock-468004273.jpg istock-846456136.jpg © Bereitgestellt von BUNTE.de istock-846456136.jpg

Ist Reiten das richtige Hobby für dein Kind?

istock-837983142.jpg © Bereitgestellt von BUNTE.de istock-837983142.jpg

Reiten ist in vielerlei Hinsicht ein tolles Hobby und für jedes Kind geeignet. Ein Pferd kann Freund oder Tröster sein. Der Umgang mit dem Pferd erfordert und fördert Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit, Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen. Denn Pferde sind Lebewesen und müssen mit viel Respekt behandelt werden.Jedes Pferd tickt anders. Kinder werden schnell lernen, sich auf jedes einzelne Pony oder Pferd neu einzustellen und erst einmal vorsichtig zu sein. Alle Kinder müssen irgendwann ihre Ponys selbstständig für das Reiten vorbereiten und sicherstellen, dass das Pferd oder Pony wieder zufrieden zurück in die Box kommt. Kinder bekommen durch das Hobby Reiten eine tolle Aufgabe und verbringen viel Zeit an der frischen Luft, was in der heutigen Zeit der Digitalisierung sehr viel Wert ist. Eine Studie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung belegt, dass Reiten den Charakter prägt und reitende Kinder in hohem Maß von ihrem Hobby profitieren. Pferde können sich positiv auf die Entwicklung deines Kindes auswirken. Dein Kind kann Freundschaften knüpfen und gemeinsam mit anderen Kindern Sport treiben. Denn Reiten kann ein wunderbares Hobby sein, welches Kindern neben der Schule eine Aufgabe und viel Freude bringen!

Was ist besser: Einzel- oder Gruppenunterricht?

Das hängt ganz davon ab, wie du dein Kind an das Reiten heranführst. Sowohl geführtes Ponyreiten als auch Voltigierunterricht findet meist in der Gruppe statt. Beim Voltigierunterricht ist dein Kind mit anderen Reitschülern im gleichen Alter in einer Gruppe. Eine gute Möglichkeit, Kinder spielerisch mit dem Pferd vertraut zu machen. Während dein Kind auf dem Pferd sitzt, werden die anderen Kinder meist durch bestimmte Spiele in der Reithalle oder auf dem Reitplatz beschäftigt. So ist der Voltigierunterricht abwechslungsreich und die Kinder können sich im richtigen Moment voll und ganz auf das Pferd oder Pony konzentrieren. Longenstunden finden immer einzeln statt und dauern in der Regel 30 Minuten. Dein Kind sitzt während der kompletten Longenstunde auf dem Pferd oder Pony, welche an einer Longe im Kreis von dem Reitlehrer kontrolliert werden. So kann sich der Reitlehrer nur auf dein Kind konzentrieren. Wenn der Reitlehrer der Meinung ist, dass dein Kind das Pferd oder Pony gut unter Kontrolle hat, sich sicher fühlt und frei in der Gruppe reiten kann, folgen die Gruppenstunden. Die Gruppenstunden bestehen je nach Hallengröße meist aus 5 bis 7 Teilnehmern und dauern zwischen 45 und 60 Minuten. Es sollten jedoch nicht mehr als 7 Teilnehmer sein, da der Reitlehrer sonst schnell den Überblick verliert. Voltigierunterricht, Longenstunden und Gruppenstunden finden meist ein- bis zweimal pro Woche statt. Wenn dein Kind Spaß am Reiten hat, kann es natürlich auch öfter reiten gehen. Denn "Reiten lernt man nur durchs Reiten!"

Welche Ausrüstung braucht dein Kind am Anfang?

Bevor dein Kind das erste Mal zum Reitunterricht geht, solltest du je nach Art des Reitens ein paar Standardsachen besorgen, damit dein Kind für die Reitstunde gut vorbereitet ist.

Mit welchen Kosten musst du rechnen?

Eine der wichtigsten Fragen für alle Eltern, deren Kinder das Hobby Reiten ausüben möchten. Hier bekommst du einen kurzen Einblick in die Kosten, die auf dich zukommen werden!

Die erste Ausrüstung

Reitstunden

Reiten lernen? Aber mit Sicherheit!

Wer reiten lernt, kann auch mal vom Pferd fallen. Das ist ganz normal! Dennoch ist es empfehlenswert, dass dein Kind eine private Unfallversicherung hat und die Reitschule für alle Schulpferde eine Haftpflichtversicherung vorweisen kann. Wenn dein Kind Mitglied in einem Reitverein ist, ist es meist über den Verein noch zusätzlich versichert. Frage ruhig bei der Reitschule direkt nach!

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Im neuen Podcast mit Dad-Redaktionsleiter Marco Krahl und Florian Schleinig von der Online-Community Nächste Geschichte

Diesen Podcast muss man als Vater hören

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon