Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Royal Chic: der neue Interior-Trend für mehr Opulenz

ELLE-Logo ELLE 16.02.2017 Sarah Vogelsang
Royale Möbel © Bereitgestellt von Burda Hearst Publishing GmbH Royale Möbel

Mit dem königlichen Interior-Trend „Royal-Chic“ sagen wir: Adieu, Minimalismus. Denn jetzt dürfen wir endlich mal wieder übertreiben. Das braucht anfangs etwas Mut, aber das Ergebnis ist überzeugend – mehr ist manchmal eben auch mehr!

Inspirationen für den opulenten Stil finden wir in der aktuellen Serie „The Crown“ über Elisabeth II. Diese gibt es seit November auf Netflix zu sehen und ist mit 80 Millionen US-Dollar die bisher teuerste Produktion. Dass der herrschaftliche Trend auch günstiger geht, zeigen wir euch mit diesen fünf Dekotipps.

So gelingt der Royal Chic á la Buckingham Palace:


1. Samtzarte Gemütlichkeit

Kissen sind ein beliebtes Deko-Element. Auf Betten und Sofas laden sie zum Kuscheln ein. Für den Royal Chic setzten wir jetzt auf Samtstoffe in königlichen Farben wie Dunkelrot, tiefen Blautönen und Moosgrün. In unterschiedlichen Farben und Formen sind sie ein schöner Hingucker.

Tipp: Auch Poufs eignen sich perfekt. Diese dürfen auch gerne ein paar Nuancen heller sein – von Altrosa über Hellgrau bis Smaragdgrün. 

2. Sammlerstücke neu in Szene gesetzt

Vintage-Kommoden, zarte Esstische und verschnörkelte Spiegel zeigen sich beim Royal Chic von ihrer schönsten Seite. Ob Fundstücke vom Flohmarkt oder ein geliebtes Erbstück – Antiquitäten aus edlem Holz und Metall sind für den königlichen Stil unabdingbar.

Tipp: Manchmal benötigen alte Möbelstücke eine neue Lasierung, hübsche Sitzpolster oder aufgearbeitete Beschläge. Danach erstrahlen sie wieder in neuer Pracht.

3. Kronleuchter statt Glitzerkugel

Mit Kronleuchtern zieht Prinzessinnen-Flair in euer Zuhause ein. Das Schöne: Sie sind in jeglichen Größen erhältlich. Kleine Zimmer und pompöse Eingangshallen profitieren also gleichermaßen. Die Glassteine sorgen für ein aufregendes Licht- und Schattenspiel auf den Wänden.

Tipp: Wer es pur bevorzugt, wird mit den schlichten Modellen aus Metall glücklich. Die gibt es unter anderem rustikal oder modern von Maison du Monde.

4. Accessoires – gleich und gleich gesellt sich gern

Das Sammlerherz tanzt: Accessoires werden jetzt hübsch in Grüppchen platziert. Aber nicht wild durcheinander, sondern in der gleichen Materialfamilie. So kommen alte Schmuckkästchen und filigrane Flakons auf Regalen und Sideboards besonders gut zur Geltung.

Tipp: viele Bilderrahmen in unterschiedlichen Größen an der Wand anbringen. Bei der Wahl auf alte Familienbilder und Stillleben setzten und eine dunkle Wandfarbe wählen.

5. Vorhang auf für luxuriöse Gardinen

Wer sich für den Royal Chic entscheidet, darf jetzt ruhig etwas mehr auftragen. Durch lange, schwere Vorhänge entsteht eine persönliche, geborgene Atmosphäre. In dunklen Erdtönen oder Royalblau machen sie sich besonders schön. Wer Muster den monochromen Stoffen vorzieht, kann sich an einer Vielzahl von Brokat ausleben.

Tipp: hübsche Details verwenden. Mit farbenfrohen Quasten und langen Kordeln werden auch schlichte Gardinen optisch aufgewertet und bekommen einen individuellen Charakter.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon