Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bundesnetzagentur warnt vor Geräten mit versteckter Aufnahmefunktion

DER SPIEGEL 07.12.2022 Markus Böhm

Blumentöpfe mit Kameras, nachtsichtfähige Sparschweine und videofähige Trinkflaschen: Solche Produkte machen der Bundesnetzagentur Sorgen. Auch manche Saugroboter hält sie für problematisch.

© Rolf Vennenbernd / dpa

Die Bundesnetzagentur warnt mit Blick auf Weihnachten vor bestimmten smarten Geräten unter dem Baum: manche vernetzten Plüschtiere und Saugroboter könnten in Deutschland verboten sein. Spielzeuge und Alltagsgegenstände, die unbemerkt Audio- oder Videoaufnahmen erstellen und diese per WLAN oder Bluetooth an andere Empfangsgeräte übertragen können, seien hierzulande nicht zulässig, betonte die Bonner Behörde am Mittwoch.

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Das ausschlaggebende Kriterium sei, ob die Aufnahmefunktion ausreichend wahrnehmbar ist, heißt es. So sind etwa Brillen mit Mikrofon oder Kamera verboten, »wenn keine wahrnehmbaren optischen oder akustischen Signale ausreichend auf eine Aufnahmesituation aufmerksam machen«, erklärte die Behörde. Denn so »greifen sie in die Privatsphäre der Personen in der Umgebung ein«.

Auch Saugroboter und Tierfutterspender können demnach verboten sein, wenn sie heimlich Bilder oder Audioaufnahmen an das Smartphone des Besitzers übertragen können. Eine Aufnahmefunktion sei nur zulässig, wenn das Gerät akustische oder visuelle Hinweise darauf gebe, dass aufgenommen wird. »Spielzeuge, mit denen man per App heimlich auf Bild- oder Tonaufnahmen Zugriff hat, zählen ebenfalls zu den Spionagegeräten«, erklärte die Bundesnetzagentur.

Nicht jedem Gerät sieht man seine Funktionen an

»Vernetzte Geräte, die sich zum Spionieren eignen und unsere Privatsphäre gefährden, sind verboten«, sagte Klaus Müller, der Präsident der Bundesnetzagentur. »Insbesondere im Kinderzimmer haben solche Geräte nichts verloren.«

»Besonders heimtückisch« sind laut seiner Behörde smarte Produkte, die als normale Gegenstände getarnt sind. Zuletzt seien der Bundesnetzagentur etwa mit Mikrofonen ausgestattete Blumentöpfe, mit Kameras versehene Wanduhren, nachtsichtfähige Sparschweine und videofähige Trinkflaschen aufgefallen.

Die Behörde rät Verbraucherinnen und Verbrauchern, sich schon vor dem Kauf von vernetzten Geräten über deren genaue Funktionsweise und die Datenschutzbestimmungen der dazugehörigen Apps zu informieren. Zum Thema Spionageprodukte hat die Bundesnetzagentur eine eigene Info-Seite ins Netz gestellt. Ist Bürgerinnen und Burger unklar, ob ein bestimmter Artikel in Deutschland verboten ist, können sie sich per E-Mail über funkstoerung@bnetza.de oder telefonisch an die Bundesnetzagentur wenden. Die entsprechende Rufnummer findet sich hier.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon