Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode

t3n Magazin-Logot3n Magazin 12.11.2017 Kim Rixecker
Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode © Youtube Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode

Ein neuseeländisches Sicherheitsunternehmen hat die wohl unterhaltsamste Waffe gegen Spammer entwickelt: einen Chatbot, der Spammer mit automatisch generierten Nachrichten nervt.

Kampf dem Spam: Dieser Chatbot labert Online-Betrüger voll

Im besten Fall stehlen uns betrügerische Spam-E-Mails nur unsere Zeit. Im schlimmsten Fall verlieren Menschen jedoch sogar Geld an die Kriminellen. Zwar sind Spam-Filter über die Jahre deutlich besser geworden, einen hundertprozentigen Schutz können sie uns aber noch immer nicht bieten. Damit wollte sich das Team des neuseeländischen Sicherheitsunternehmens Netsafe aber anscheinend nicht abfinden, und so haben sie eine ganz neue Waffe gegen Spammer entwickelt: den Chatbot Re:Scam.

Re:Scam macht im Grunde nichts anderes, als auf Spam-Nachrichten zu antworten und die Betrüger in eine Konversation zu verwickeln, die möglichst lange anhält. So sollen die Betrüger weniger Zeit dafür haben, echte Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Das funktioniert allerdings auch nur dann wirklich, wenn die Spammer nicht selbst schon auf automatisierte Chatbots setzen.

Anzeige

Kampf den Spammern: So nutzt ihr Re:Scam

Die Macher von Re:Scam bitten darum, Spam-Mails an ihren Bot weiterzuleiten, damit er Kontakt zu ihnen aufnehmen kann. Dazu müsst ihr die Mails lediglich an me@rescam.org weiterleiten. Dass der Bot allerdings einen merklichen Beitrag zur Verhinderung von Online-Betrügereien liefern kann, darf bezweifelt werden. Wir stellen uns aber trotzdem gerne vor, wie irgendwo auf der Welt ein Spammer nach einer endlosen Diskussion mit Re:Scam genervt das Handtuch schmeißt.

Ebenfalls interessant:

Gefährliche Spam-E-Mails nehmen weltweit zu – und Deutschland ist das Hauptziel

„Spam King“: Junk-E-Mail-Begründer zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von t3n Magazin

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon