Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Google ändert mit AMP-Update die Funktionsweise des Webs

t3n Magazin-Logot3n Magazin 18.04.2019 Jörn Brien
Google ändert mit AMP-Update die Funktionsweise des Webs © FOOTAGE VECTOR PHOTO / Shutterstock.com Google ändert mit AMP-Update die Funktionsweise des Webs

Google hat Änderungen für sein AMP-Projekt angekündigt, die die Funktionsweise des Webs auf den Kopf stellen könnten. Kritiker monieren, dass die Verknüpfung von URL und Website aufgehoben wird.

Erst vor wenigen Wochen hatte Google das Feature AMP for E-Mail an den Start gebracht, das Mails künftig interaktiver machen soll. Im Rahmen der Entwicklerkonferenz AMP Conf 2019 in Tokio hat der Konzern jetzt weitreichende Änderungen für das AMP-Projekt angekündigt. Künftig sollen Browser bei AMP-Seiten die Original-URL anzeigen – obwohl die Inhalte aus dem Google-Cache geladen werden.

AMP-Seiten mit Original-URL angezeigt

Anstelle von etwa „google.com/amp/www.example.com“ würde der Browser in der Adressleiste künftig gleich „www.example.com“ anzeigen. Nutzer würden so in vielen Fällen nicht wissen, auf welcher Website sie sich eigentlich befinden. Schließlich wird der Original-Link angezeigt, auch inklusive des grünen Schlosssymbols, wie Androidpolice berichtet.

Beobachter kritisieren entsprechend, dass Google damit die Verknüpfung von URL und Website aufhebt und die Funktionsweise des Webs auf den Kopf stellt. Ebenfalls kritikwürdig: Ein Aufrufen der Original-Website wird durch die neue Darstellung für den Nutzer erschwert. Der bisher in der AMP-Darstellung angezeigte Link zur originalen Version der Website wird künftig verschwinden. Auch zusätzliche Features auf der Seite wie die Kommentarfunktion könnten dank des AMP-Updates für Nutzer nicht mehr ohne Weiteres erreichbar sein.

Das interessiert andere MSN-Leser:

iOS 13: Diese Neuerungen soll Apple in Arbeit haben

PS5:Erste Bilder der Playstation 5 und PS5-Controller aufgetaucht

Dieselskandal:Neue Schummel-Software bei Daimler entdeckt

Basis des AMP-Updates ist die Web-Packaging genannte Chrome-Funktion, die Google im vergangenen Jahr getestet hat. Diese erlaubt es Seiten, Inhalte anderer Seiten unter ihrem Namen anzuzeigen. Mithilfe von TLS soll sichergestellt werde, dass sich die Inhalte nicht geändert haben. Web-Packaging ist seit der Chrome-Version 73 dort voreingestellt. Die AMP-Seiten können dieses Feature jetzt in Chrome und Edge nutzen. Außerdem ist der DNS-Anbieter Cloudflare von Beginn an mit an Bord.

Mehr zum Thema:

Visuelles Storytelling: Google bringt AMP Stories heraus

Google rollt Unterstützung von AMP-Landingpages in Adwords-Kampagnen aus

Chrome warnt künftig vor Vertippern in URL

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von t3n Magazin

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon