Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Intel passt seine Windows 10-Treiber an neues Modell an

Dr. Windows-LogoDr. Windows 29.11.2018 Martin Geuß
© Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows)

Die Auslieferung des Windows 10 Oktober Update ist momentan für Systeme blockiert, die bestimmte Audio- und Grafik-Treiber von Intel verwenden. Auf seinen Support-Seiten hat Microsoft das dokumentiert und dabei Intel klar als „Schuldigen“ identifiziert.

Doch Lösung ist in Sicht: Intel hat nämlich angekündigt, auf das neue Treibermodell Windows Modern Drivers (vormals Universal Windows Drivers, kurz UWD) umzustellen. Ab dem Oktober Update ist dieses Pflicht, darum wird man seine Treiber künftig nur noch auf Basis dieses Modells entwickeln. Alle älteren Treiber werden als „Legacy“ gekennzeichnet, gelten also somit als veraltet und werden nicht mehr unterstützt.

Die Umstellung betrifft die folgenden Chips:

  • Intel® UHD Graphics 620/630 (Coffee Lake)
  • Intel® Iris™ Plus Graphics 655 (Coffee Lake)
  • Intel® UHD Graphics 600/605 (Gemini Lake)
  • Intel® HD Graphics 620/630 (Kaby Lake)
  • Intel® Iris® Plus Graphics 640/650 (Kaby Lake)
  • Intel® HD Graphics 610/615 (Gemini Lake)
  • Intel® HD Graphics 500/505 (Apollo Lake)
  • Intel® HD Graphics 510/515/520/530 (Skylake)
  • Intel® Iris™ Pro Graphics 580 (Skylake)
  • Intel® Iris™ Graphics 540 (Skylake)

Laut Intel dürfen die Nutzer einen störungsfreien Übergang erwarten, die neuen Treiber seien gemeinsam mit Microsoft entwickelt und getestet worden. Um die neuen Treiber zu bekommen, muss man vorerst allerdings selbst aktiv werden, indem man beispielsweise den Intel Treiber- und Support-Assistenten verwendet oder das Intel Downloadcenter aufsucht.

Warum sollte man das tun? Ganz ehrlich, das kann ich nicht beantworten. Intel verspricht keine signifikanten Leistungssteigerungen oder dergleichen, insofern scheint mir „abwarten“ nicht die schlechteste Taktik zu sein, zumal Intel von einem Rollback ausdrücklich abrät, sollte es zu Problemen kommen. Die Rückkehr zu einem Legacy-Treiber sei möglich, aber schwierig und könne außerdem zu einem instabilen System führen.

Weitere Informationen gibt es auf der FAQ-Seite von Intel, technische Details zu den Windows Modern Drivers gibt es außerdem bei Microsoft.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Dr. Windows

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon