Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Review: Gears of War 5 - Mehr Gears geht nicht!

Dr. Windows-LogoDr. Windows 05.09.2019 Daniel Heithorn
Gears 5 © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5

Um es direkt vorweg zu nehmen: Gears of War 5 ist groß. Sehr groß.

Ich habe bislang den ersten Akt der Kampagne gespielt und bin immer noch geflasht.

Doch alles auf Anfang.

Selbst wenn ihr bislang noch nie Gears of War gespielt habt, oder wie ich, Asche auf mein Haupt, Gears 4 nicht zu Ende gezockt habt, dann ist das okay. Denn trotz, dass es bereits sechs Titel der Reihe sind, hat „The Coalition“ darauf geachtet, jeden ins Boot holen zu können.

Daher gibt es eine kleine Einstiegshilfe: Unter Extras könnt ihr wählen, ob Ihr das Ende von Gears 4 als Cutscene sehen möchtet und damit den Übergang zu Gears 5; oder aber ihr geht All-in und bekommt einen Kurzfilm, der euch die gesamte Gears-Handlung von Teil 1-4 zusammenfasst.

Gears 5 Extras © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5 Extras

Wie eh und je, hat der Developer „The Coalition“ darauf Wert gelegt, dass Gears wieder eine perfekte Balance zwischen herausragender Solo-Kampagne mit entsprechender Storytelling-Tiefe und verschiedenen herausfordernden Versus Modi inne hat.

Ihr startet Gears 5 im Bootcamp und dürft euch mit euren Fertigkeiten mit den Waffen und dem Movement vertraut machen. Dank launischer Kommentare zwischen eurem Charakter, dem Operator Baird und seiner KI, ist das ganz kurzweilig und schnell geschafft.

Gears 5 bietet euch dann im Hauptmenü die verschiedenen Spielmodi an:

  • Die Kampagne, die ihr alleine oder als 3er Co-Op online aber auch lokal im Splitscreen spielen könnt.
  • Der Versus Modus, in dem ihr wieder Mann gegen Swarm, Team vs Team, in verschiedenen Modi schnetzeln könnt.
  • Der neue Escape Modus, in dem ihr zu dritt vor einer herannahenden Seuche flüchtet und dabei auf immer stärkere Monster Gruppen trefft.
  • Der allseits beliebte Horde Modus, bei dem ihr euch mit 3 weiteren Mitspielern eine schnucklige Basis aufbaut und diese gegen 50 Wellen fieser Monster auf verschiedenen Maps verteidigt.
  • Ebenfalls neu ist der Karteneditor, der euch zum ersten Mal die Möglichkeit gibt, eigene Maps für die Versus Modi zu erstellen.
Gears 5 Startbildschirm © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5 Startbildschirm

Bevor Ihr startet, empfehle ich euch, die Grafik-Einstellungen noch einmal zu prüfen, falls ihr das beim Start des Spiel noch nicht getan habt, denn die HDR Effekte in der Kampagne sind sehr sehenswert!

Gears 5 Grafikoptionen © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5 Grafikoptionen

Wie immer könnt ihr in der Kampagne zwischen verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen. Neu ist dabei: Wenn ihr Co-Op spielt und einer eurer Leute nicht so affin mit Gears ist, kann er für sich selber einen anderen Schwierigkeitsgrad wählen, das Gameplay wird so entsprechend skaliert.

Startet ihr mit der Kampagne, werdet ihr direkt in die erste Mission geworfen. Dabei lernt ihr auch euren neuesten Helfer kennen, Jack. Jack ist eine fliegende Drohne, die ihr über den linken Bumper (LB) aktivieren könnt. Ihr habt die Möglichkeit, euch Waffen und Granaten bringen zu lassen, an die ihr normalerweise nicht ran kommt, oder aber er tätigt Schalter und öffnet Türen, die ihr selbst nicht nutzen könnt.

Nach Abschluss der ersten Mission bekommt ihr einen überarbeiteten Jack, der mehr Fähigkeiten erhält und sogar eine Art Skill Tree beinhaltet, bei dem ihr neue Fähigkeiten, wie zum Beispiel das Schocken und Betäuben von Gegnern skillen könnt. Diese Fähigkeiten lassen sich über Module, die Ihr in den Leveln finden könnt, erweitern. Später könnt ihr seine Fähigkeiten mit LB+ D-Pad durchscrollen, auswählen und für die jeweilige Situation nutzen.

Im Horde Modus ist Jack ein für sich komplett eigener Charakter den man spielen kann.

Charakter Jack in Gears 5 © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Charakter Jack in Gears 5

Nicht ganz neu, aber dennoch angenehm, ist die Option mittels dem Marker, den man aus dem Multiplayer kennt und der mit dem linken Stick bedient wird, Gegner zu markieren, die dann priorisiert von eurer KI-Squad erledigt werden.

Zu den Inhalten der Kampagne möchte ich nicht zu viel verraten, da es unter Umständen Spoiler enthält. Die Handlung dreht sich dieses Mal um Kait, die am Ende von Teil 4 ein Medaillon von ihrer entführten Mutter bekam, die diese wiederum von ihrer Mutter erhielt. Dabei handelt es sich um ein Locust-Symbol. Dieses verheimlicht sie vor ihren Team und kämpft fortan mit Visionen und Albträumen…

Highlight des ersten Aktes ist ein Kampf gegen einen übermächtigen Gegner, der unkonventionell auf Gears-Art erledigt wird. Die Kampagnendauer ist schwer abzuschätzen, da die Level etwas offener gestaltet sind als früher und wesentlich mehr Sammelobjekte und Nebenmissionen zum Freischalten von Waffen vorhanden sind. Grob würde ich die Zeit je nach Schwierigkeitsgrad auf 20+ Stunden schätzen. Gears 5 Screenshot © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5 Screenshot

Auf den Horde-Modus, den ich auf der Gamescom schon anspielte, freue ich mich wieder einmal besonders.

Die in Gears 4 eingeführten Boosterpacks, mit denen ihr Fähigkeiten freischalten und skillen konntet, werden abgeschafft. Stattdessen habt ihr Helden mit Fähigkeiten, die ihr sukzessive durch Spielfortschritt aufwertet und zusätzliche Attribute freischalten könnt.

Dabei wurde auch hervorgehoben, dass ein kostenloses Update Programm geplant ist, bei dem es alle 3 Monate neue Helden, Maps und Fähigkeiten gibt.

Kaits Skill Cards © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Kaits Skill Cards

Es wurde bereits angeteasert, dass WWE-Champion Dave Batista als spielbarer Charakter zu den KOR stösst.

Neben den Terminator Dark Fate Pack mit Terminator Skin ist das sicherlich ein außergewöhnlicher Marketing Coup, da Batista selbst schon lange bekennender Gears Fan ist und sich selbst als Marcus Fenix im zukünftigen Gears of War Film ins Spiel brachte.

Gears 5 Batista © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5 Batista

Zu den technischen Details ist zu erwähnen, dass alle Modi in Gears 5 auf der Xbox One X in 4K und 60fps laufen.

Für die normale Xbox One gibt es 1080p und 60fps.

Den Ton gibt es in Dolby Atmos und den stimmungsvollen Soundtrack verantwortet der Game of Thrones- & Westworld-Komponist Ramin Djawadi.

Auch hervorzuheben sind die zahlreichen Einstellungen, mit denen ihr die Steuerung, auch für den Xbox Adaptive Controller, anpassen könnt und ein Maximum an Accessibility rausholt.

Für den PC gibt es verschiedene Konfigurationen, die empfohlen werden:

Gears 5 Systemanforderungen © Bereitgestellt von Martin Geuss (Blog Dr. Windows) Gears 5 Systemanforderungen

Fazit:

Xbox zeigt mit Gears 5 zum Abschluss der aktuellen Konsolengeneration noch einmal, was möglich ist und worauf wir uns zukünftig freuen können. Das Bereitstellen von 60fps auf jeder Xbox Plattform ist ein Key-Feature, dass Phil Spencer für Project Scarlett priorisiert. Auch die HDR Effekte sind beeindruckend und ich bin gespannt, was die neue Konsole mit Raytracing optisch noch rausholen kann.

Dementsprechend ist dieser Titel Pflicht für jeden Xbox-Besitzer. Mittels Xbox Game Pass Ultimate und PC gibt es auch eine tolle Möglichkeit, Gears 5 auch auf dem Computer optimal zu zocken.

Das Spiel erscheint am 10. September im Handel, sowie digital im Store und im Xbox Game Pass. Die PC-Version gibt es im Microsoft Store und erstmals auch über Steam.

Habt ihr den Xbox Game Pass Ultimate, könnt ihr das Spiel schon jetzt laden und am 6. September loslegen.

Gears 5 Ultimate Edition vorbestellen (79,99 €+, Windows Store) →

Gears 5 (69,99 €, Steam) →

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Dr. Windows

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon