Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Windows 10 mit den Augen steuern

Silicon.de-LogoSilicon.de 02.08.2017 Martin Schindler
Auf dem Hackathon hat Microsoft die neue Windows-10-Funktion Eye Control zum ersten Mal demonstriert. © Microsoft Auf dem Hackathon hat Microsoft die neue Windows-10-Funktion Eye Control zum ersten Mal demonstriert.

Zusammen mit der schwedischen Tobii arbeitet Microsoft an dem Feature Eye Traking. Die Anwendungsmöglichkeiten sind weitreichend und können unter anderem Menschen mit Behinderung das Arbeiten am Rechner ermöglichen.

Windows 10 soll eine Funktion bekommen, die es erlauben soll, das Betriebssystem mit den Augen zu bedienen. Die Funktion Eye Control ist bereits im aktuellen Insider-Build integriert und unterstützt bereits die entsprechende Hardware.

Das schwedische Unternehmen Tobii etwa bietet einen Windows-10-kompatiblen Eye Tracker 4C für 159 Euro an. Eigentlich ist der auf Computerspiele ausgerichtet. “Der Tobii Eye Tracker 4C ist das erste und einzige PC-Gaming-Gerät, das eine simultane Kopf- und Augen-Tracking-Funktion bietet”, teilt der Hersteller mit.

So sollen sich Simulationsspielen besser nutzen lassen. Der Eye Tracker soll zudem Spiele wie Assassin’s Creed Origins, Agents of Mayhem und Elite Dangerous unterstützen und der Anwender hat den Maus-Cursor stets an der Stelle, an dem er den Bildschirm gerade betrachtet. 

Dell war 2013 einer der ersten großen Hersteller, der ein Laptop mit dieser Technologie ausrüstete. 

Laut dem Microsoft Accessibility Blog geht diese Entwicklung auf eine E-Mail des früheren Profi-Football-Spielers Steve Gleason zurück. Gleason, der an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankt ist, hatte Microsoft-Mitarbeiter beim Microsoft Hackathon vor drei Jahren ermuntert, Techniken zu entwickeln, die Menschen mit ALS das Leben erleichtern sollen.

Dabei sei ein per Augenbewegung bedienbarer Rollstuhl entstanden, den Microsoft-CEO Satya Nadella 2014 zum Gewinner des Wettbewerbs gekürt habe. Aufgrund von Rückmeldungen aus der ALS-Community sei schließlich ein Forschungsteam für Eye Tracking bei Microsoft gegründet worden, dass für die Entwicklung der Windows-10-Funktion Eye Control verantwortlich sei.

Auf dem diesjährigen Microsoft Hackathon wurde Eye Control Ende Juli demnach erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Derzeit liegt die Funktion nur als Betaversion vor. Zum weiteren Zeitplan für die Entwicklung von Eye Control sowie weiterer kompatibler Hardware machte Microsoft indes keine Angaben.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von silicon.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon