Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Windows 10 Oktober 2018 Update: Das nächste Windows-Update kommt bald

netzwelt-Logo netzwelt 03.09.2018 Markus Kasanmascheff

Das nächste Windows-Update wird laut Microsoft den Namen Windows 10 Oktober 2018 Update tragen und wohl mit etwas Verspätung erscheinen. Das haben die Redmonder im Rahmen der diesjährigen IFA offenbart. Welche Neuerungen euch erwarten und ab wann das Update verfügbar sein wird, erfahrt ihr in unserem Artikel.

© Bereitgestellt von Netzwelt

Microsoft hat auf der IFA den Namen des intern bislang als "Redstone 5" bezeichneten nächsten Windows-Updates bekannt gegeben: Windows 10 Oktober 2018 Update. Microsoft setzt die beim Windows 10 April 2018 Update gewählte, etwas ideenlose, Namensgebung fort.

Einen konkreten Starttermin für das Windows 10 Oktober 2018 Update hat Microsoft aber bislang nicht genannt. Dem Namen und dem aktuellen Entwicklungsstand nach zu urteilen wird dieses aber wohl erst im Oktober erscheinen. Viele Entwickler waren bislang von einem Start noch im September ausgegangen.

Neues Update noch nicht ganz fertig

Microsoft weist darauf hin, dass die aktuell im Windows Insider Program verfügbare Windows Version 17751 noch nicht das sogenannte RTM-Build (Release to Manufacturing) mit der finalen Version ist. Davon waren einige Berichterstatter ausgegangen, weil dort das für Vorab-Versionen übliche Wasserzeichen auf dem Desktop bereits fehlt. Man habe lediglich mit der finalen Code-Fehlerprüfung begonnen.

Die leichte Verzögerung beim Windows 10 Oktober 2018 Update dürfte einer schweren Panne beim Windows 10 April 2018 Update geschuldet sein. Dieses hatte Microsoft in letzter Minute noch einmal von zahlreichen Computern und Tablet-PCs zurückziehen und nachbessern müssen, was zu einer mehrwöchigen Verschiebung führte.

An Neuerungen wird das Windows 10 Oktober 2018 Update vor allem neue Features für den Alltagseinsatz bringen. Dazu gehören etwa eine schon seit längerem erwartete Cloud-Zwischenablage für die gemeinsame Nutzung auf mehreren Endgeräten. Diese wird voraussichtlich direkt über das Microsoft OneDrive erfolgen. Auch auf ein komplett neues Screenshot-Tool mit angebundenem Editor in Form der App "Screen Sketch" dürfen wir uns freuen. Freunde eines dunklen Desktops können sich zudem über einen "Dark Mode" für den Datei-Explorer freuen.

Ebenfalls nachgebessert hat Microsoft wieder bei den Windows-Einstellungen, etwa bei der Speicheroptimierung, die auf intelligente Art nicht benutzte OneDrive-Dateien von der Festplatte putzt. Spieler können sich über eine deutlich bessere Spieleleiste freuen, die Leistungsdaten wie Bilder pro Sekunde für das gerade laufende Spiel anzeigt. Microsoft will an der Spieleleiste aber nach dem Einholen von Feedback noch einmal nachbessern. Die finale Version steht damit also noch nicht fest.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von netzwelt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon