Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die verlorenen Atombomben der USA

männersache-Logo männersache 26.04.2019 maennersache
Atomexplosion © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Atomexplosion

Die USA allein vermissen bis heute offiziell elf explusionsfähige Bomben. Wo sind sie, was ist mit ihnen passiert und wie konnte es dazu kommen?

"Broken Arrow": Verlorene Atomwaffen

Am Morgen des 17. Januar 1966 geht über dem spanischen Dorf Palomares ein B-52-Bomber auf Rendezvouskurs mit einem KC-135-Tankflugzeug. Zunächst läuft alles nach Plan – dann streift der Tankrüssel der KC-135 den Metallrücken des Bombers. Funken entzünden ausströmenden Treibstoff, verwandeln das mit Kerosin gefüllte Flugzeug in einen Feuerball.

Vier Soldaten sterben. Und: Neben Trümmerteillen regnen auch vier Bomben vom Himmel. Bei zweien öffnet sich der Fallschirm nicht, sodass sie auf dem Boden detonieren – und 180 Hektar mit radioaktivem Plutonium verseuchen. Eine weitere Bombe wird wenig später unbeschädigt gefunden, die vierte stürzt ins Mittelmeer, bleibt monatelang verschwunden.

Das Erschreckende: Palomares ist kein Einzelfall – allein die USA vermissen bis heute offiziell elf voll explosionsfähige Bomben. Unabhängige Schätzungen gehen sogar von bis zu 700 Zwischenfällen aus, bei denen 1250 Kernwaffen im Spiel waren. Mal verschwindet ein Flugzeug mit Kernsprengsätzen über dem Atlantik, mal geht ein mit Atom-Torpedos bestücktes U-Boot unter, mal rollt eine Bombe von einem Flugzeugträger. Da solche "Zwischenfälle" ein Tabu darstellen, das der Öffentlichkeit verschwiegen werden soll, wird bei jeder verlorenen Atomwaffe der Code "Broken Arrow" ausgerufen – Nachrichtensperre inklusive.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Kritik:Wir erziehen Jungs völlig falsch

Japan: Bricht dieser Vulkan aus, sterben womöglich 100 Millionen Menschen

Mythos oder Wahrheit: Reinhold Messner löst Yeti-Rätsel

Was hinter dem Verschwinden der Bomben steckt

Der Grund für die Häufung der Unfälle liegt im Kalten Krieg: Von 1960 bis 1968 patrouilleren rund um die Uhr US-Bomberstaffeln nahe des sowjetischen Luftraumes. Ihre Mission ist es, im Falle eines nuklearen Erstschlags innerhalb kürzester Zeit einen massiven Vergeltungsschlag zu fliegen. Jeder der US-Bomber trägt vier Wasserstoffbomben mit der 100-fachen Sprengkraft der Bomben von Hiroshima und Nagasaki.

Erst nach einem weiteren Unglück in Grönland beendet die US Air Force die Operation – Interkontinentalraketen machen es möglich, auf die teuren Luftpatrouillen zu verzichten. Seit 1968 ist daher nach offiziellen Angaben keine US-Nuklearwaffe mehr verloren gegangen. Wie viele jedoch noch immer auf dem Globus verstreut liegen, weiß niemand:

"Es wird angenommen, dass weltweit bis zu 50 Nuklearwaffen während des Kalten Krieges verlorengegangen sind", sagt Otfried Nassauer, Experte für Nuklearrüstung.

Auch spannend:

Wo verbirgt sich die geheime Grabkammer der Nazis?

Die gefährlichste Zeitbombe unseres Planeten

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Maennersache

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon