Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Amazon-Patent soll Preisvergleich im Geschäft verhindern

futurezone-Logo futurezone 16.06.2017 FUTUREZONE.at Redaktion

Amazon will mit einem neuen Patent den sogenannten "Beratungsdiebstahl" verhindern: Kunden lassen sich im Geschäft beraten, kaufen dann aber online günstiger ein.

Der sogenannte Beratungsdiebstahl ist im Handel weit gefürchtet. Kunden kommen in das Geschäft, um sich für eine bestimmte Produktkategorie beraten zu lassen, kaufen die Produkte dann aber online. Der Online-Versandhändler Amazon soll jahrelang von ebendiesem Verhalten profitiert haben. Da entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass Amazon nun ein Patent zugesprochen wurde, das ebendieses Verhalten verhindern soll.

Gegenangebot oder Sperre

Laut dem Patent soll durch Überwachung der Internet-Aktivität verhindert werden, dass der Kauf in einem konkurrierenden Online-Geschäft durchgeführt wird. Dazu werden bestimmte URLs, Suchbegriffe und andere Web-Aktivitäten gefiltert, die über das kostenlose WLAN des Geschäfts laufen. Erkennt das System, dass der Kunde ein günstigeres Angebot gefunden hat, könnte man ihm beispielsweise ein Gegenangebot in Form eines Gutscheines machen, der die Preisdifferenz ausgleicht.

© REUTERS/JASON REDMOND

Zudem sei es möglich, einen Mitarbeiter zum Kunden zu schicken, der diesen mit verschiedenen Anreizen dazu überredet, das Produkt doch im Geschäft zu kaufen. Es wird aber auch eine besonders drastische Methode beschrieben: Der Zugriff auf andere Online-Shops wird einfach untersagt. Das widerspricht vor allem Amazons bisheriger Unterstützung für Netzneutralität, im Zuge dessen freier, uneingeschränkter Zugang zum Internet sichergestellt werden soll.

Amazon experimentiert mit Offline-Präsenz

Das Patent mit dem Titel „Physical store online shopping control“ wurde bereits 2012 von Amazon-Gründer Jeff Bezos eingereicht und jetzt zugelassen. Amazon experimentiert seit einigen Jahren auch mit eigenen Geschäften, beispielsweise einem Supermarkt ohne Mitarbeiter und Kassen in Seattle sowie mehreren Buchgeschäften. Ob der „Beratungsdiebstahl“ zudem so weit verbreitet ist, wie behauptet wird, darf bezweifelt werden. Einer Umfrage zufolge ist es meist umgekehrt: Viele Kunden recherchieren zuvor im Internet und kaufen das Produkt dann offline.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futurezone

futurezone
futurezone
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon