Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Greta Thunberg kommt zum Klimastreik nach Berlin: „Wir werden immer noch politisch betrogen“

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 17.09.2021 Ruth Ciesinger, Sinan Reçber

Zwei Tage vor der Bundestagswahl wird die „Fridays for Future“-Initiatorin in Berlin demonstrieren. Deutschlands Klimapolitik hält sie für völlig unzureichend.

Greta Thunberg, schwedische Klimaaktivistin (Archivbild) © Foto: dpa/Virginia Mayo Greta Thunberg, schwedische Klimaaktivistin (Archivbild)

Greta Thunberg kommt am 24. September zum internationalen Klimastreik nach Berlin. Die weltweit bekannte Klimaaktivistin wird also zwei Tage vor der anstehenden Bundestagswahl in der deutschen Hauptstadt demonstrieren. Im Gespräch mit dem Tagesspiegel betonte Thunberg, dass sie dabei nicht für eine bestimmte Partei werbe: „Wir sind keine Lobbyisten für die Grünen“.

Es gehe nicht darum, dass „die richtige“ Partei gewählt werde, so Thunberg weiter. Aber: „Es ist absolut entscheidend, dass die Menschen zur Wahl gehen und für die Option stimmen, die sie für die Beste halten – oder die am wenigsten schlechte, wie auch immer.“

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Notwendigkeit für einen sofortigen Wandel sei „so groß wie noch nie“, so Thunberg. „Wir werden immer noch politisch betrogen.“ Deshalb „müssen wir als Bürger einer Demokratie aktiv sein und auf die Straße gehen und das als Möglichkeit nutzen, die Menschen zu mobilisieren.“ Die 18-jährige Schwedin hat vor etwas mehr als drei Jahren in Stockholm mit einem persönlichen Schulstreik begonnen, aus dem sich die weltweite Klimabewegung „Fridays for Future“ entwickelt hat.


Video: Drei Jahre Schulstreik: Greta Thunberg sitzt vorm schwedischen Parlament (AFP)

Video wiedergeben

In Deutschland behandele „kein Politiker, keine Politikerin, keine Partei die Klimakrise wie einen Notfall“, sagt Thunberg dem Tagesspiegel weiter, selbst nicht nach der „schrecklichen Fluttragödie im Sommer“. Es werde zwar über Klimaschutz gesprochen, aber gleichzeitig wolle man erst im Jahr 2038 aus der Kohleverbrennung aussteigen. Im Ergebnis werde Deutschland – „wie fast alle anderen Staaten auch“ seine Ziele im Blick auf das Pariser Klimaabkommen und das 1,5-Grad-Ziel verfehlen.

Luisa Neubauer: Wir sehen, wohin die Klimabewegung die Parteien schon gebracht hat

Luisa Neubauer, bekannteste Repräsentantin von Fridays for Future in Deutschland und Mitinitiatorin der Klimastreiks, betonte, dass keine der Parteien, die zur Bundestagswahl antreten, sich mit ihren Maßnahmen auf einem Pfad entsprechend des 1,5-Grad-Ziels befänden.

Die wichtigsten Tagesspiegel-Artikel zur Bundestagswahl 2021:

Allerdings sagte sie auch: „Die meisten Parteien, die jetzt groß mit Klimaschutz auf den Wahlplakaten werben, hätten das vor zwei Jahren noch nicht getan. Wir sehen also schon, wohin wir als Klimabewegung die Parteien gebracht haben und was sich verändert hat“. In den nächsten vier Jahren werde man „sehr genau darauf achten, dass die Parteien zu ihrem Versprechen stehen, das sie jetzt so locker geben“.

Das Interview mit Greta Thunberg und Luisa Neubauer können Sie am Samstag, den 18.9. im gedruckten Tagesspiegel lesen oder mit einem T+-Abo auf tagesspiegel.de.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon