Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Microsoft übernimmt Sicherheits-Spezialist Hexadite

ZDNet-LogoZDNet 09.06.2017 Peter Marwan

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Boston und entwickelt in Israel. Die Orchestrierungs-Technologie soll Windows Defender Advanced Threat Protection (WDATP) in Windows 10 für Firmenkunden unterstützen. Zum Kaufpreis macht Microsoft keine Angaben. Beobachter gehen wie bereits bei ersten Berichten über den Kauf im Mai von 100 Millionen Dollar aus.

Die Lösung von Hexadite verspricht Automatisierung im Sicherheitsumfeld. Dadurch sollen Unternehmen schneller auf Bedrohungen reagieren können und auf diese Weise Kosten einsparen. (Bild: Hexadite) © Bereitgestellt von ZDNet Die Lösung von Hexadite verspricht Automatisierung im Sicherheitsumfeld. Dadurch sollen Unternehmen schneller auf Bedrohungen reagieren können und auf diese Weise Kosten einsparen. (Bild: Hexadite)

Microsoft hat jetzt den Kauf des Security-Spezailsisten Hexadite offiziell bestätigt. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte unter Verweis auf den israelischen Finanzdienst Calcalist bereits Ende Mai über die Transaktion berichtet. Diese Meldung hatte am 24. Mai auch silicon.de aufgegriffen. Demnach soll Microsoft rund 100 Millionen Dollar bezahlt haben. In der jetzt veröfentlichen, offiziellen Übernahmeankündigung werden keine finanziellen Details genannt.

Hexadite positioniert sich als Anbieter von Orchestrierungs- und Automatisierungslösungen für Sicherheitslösungen. Wie Microsoft jetzt mitgeteilt hat, soll die Hexadite-Technologie gewerblichen Nutzern von Windows 10 helfen, Angriffe auf ihr Netzwerk zu entdecken, zu untersuchen und darauf zu reagieren. Dazu soll sie in Windows Defender Advanced Threat Protection (WDATP) integriert werden. Hexadite soll nach Abschluss der Integration komplett in der Microsoft-Sparte „Windows and Devices“ aufgehen.

Mit den Hexadite-Produkten können Anwender bereits jetzt Informationen aus unterschiedlichen Sicherheitslösungen in einem Tool zusammenfassen. Auf diese Weise, so das Versprechen des Herstellers, könnten Unternehmen schneller auf Angriffe reagieren und Zeit und Kosten sparen.

Der Unternehmens-Website zufolge unterstützt die Lösung Antiviren- und Endpoint-Protection-Produkte sowie weitere Sicherheitslösungen von Herstellern wie Kaspersky, Symantec, Trend Micro, Check Point, FireEye, RSA, Cisco, Radar, Splunk und LogRythm.

Das Unternehmen hat den Hauptsitz in Boston, unterhält aber auch ein Entwicklungszentrum in Israel. Investoren von Hexadite sind Hewlett Packard Ventures sowie die Investoren YL Ventures und TenEleven.

Ein Zukauf im Bereich Cyber-Sicherheit durch Microsoft kommt nicht ganz überraschend. Das Unternehmen hatte angekündigt, jährlich mehr als 1 Milliarde Dollar für Forschung und Entwicklung im Bereich Cyber-Sicherheit investieren zu wollen. Allerdinsg werdne diese Aktivitäten nicht nur positiv gesehen. Kaspersky hat diese Woche erst beim BUndeskartellamt und den Wettbewerbshütern der EU Beschwerde gegen Microsoft eingelegt, weil der US-Konzern in Windows 10 die eigene Sicherheitssoftware Windows Defender in unfairer Weise bevorzuge beziehungsweise es Drittanbietern unnötig schwer mache.

Firmengründer Eugene Kaspersky begründete die Beschwerden damit, „dass Microsoft seine dominante Stellung im Markt für Computer-Betriebssysteme benutzt, um seine eigene – minderwertige – Sicherheitssoftware (Windows Defender) auf Kosten der von Nutzern zuvor selbst gewählten Sicherheitslösung zu begünstigen.“ Für diese Begünstigung nutze Microsoft „fragwürdige Methoden“. Die sollen nach dem Willen von Kaspersky die Wettbewerbsbehörden nun untersuchen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von ZDNet

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon