Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Musterfeststellungsverfahren: Diesel-Vergleich ist gescheitert – VW bietet Kunden 830 Millionen Euro

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 14.02.2020 Votsmeier, Volker Menzel, Stefan Drost, Frank Matthias
Die Vergleichsverhandlungen sind vorerst gescheitert, 400.000 VW-Kunden waren davon betroffen. © dpa Die Vergleichsverhandlungen sind vorerst gescheitert, 400.000 VW-Kunden waren davon betroffen.

Eine schnelle Lösung für die rund 400.000 Betroffenen im Dieselstreit ist nicht in Sicht. Der Autobauer attackiert die Anwälte der Verbraucherzentrale.

Die Vergleichsverhandlungen zwischen der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und Volkswagen sind vorerst gescheitert. Der Autobauer erklärte am Freitag, dass man bereits eine Einigung mit dem Verband erzielt habe. Der Vergleich habe eine Größenordnung von 830 Millionen Euro gehabt. Bei maximal 400.000 Betroffenen hätte sich daraus ein durchschnittlicher Anspruch von 2000 Euro für jeden VW-Kunden ergeben, der sich der Musterfeststellungsklage angeschlossen hat. Das entspricht 15 Prozent des Kaufpreises der betroffenen Fahrzeuge.

Volkswagen erklärte, dass der Abschluss an den Forderungen der Anwälte gescheitert sei. „Die Prozessanwälte des Verbraucherzentrale Bundesverband bestanden bis zum Schluss auf eine Pauschalzahlung in Höhe von 50 Millionen Euro für die Abwicklung des Vergleichs“, teilte ein Sprecher von VW mit.

Ausreichend konkrete Nachweise, für welche Leistungen diese 50 Millionen Euro an die Klägeranwälte gezahlt werden sollten, hätten die Rechtsberater des Verbraucherverbandes nie geliefert. „Einer unabhängigen rechtlichen Prüfung ihrer Gebührenforderungen haben sie sich verweigert. Eine Zahlung ohne einen ausreichend konkreten Leistungsnachweis oder ohne rechtlichen Grund ist für Volkswagen jedoch unmöglich“, sagte der Sprecher.

ARCHIV - 18.09.2019, Niedersachsen, Wolfsburg: Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk. Die Verhandlungen über einen Vergleich zu Entschädigungen für Hunderttausende VW-Dieselkunden sind nach Angaben von Volkswagen geplatzt. Wie der Konzern am Freitag (14.02.2020) mitteilte, soll die Höhe der Honorarforderungen der Anwälte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen der Grund sein. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet. (Zu dpa © Sina Schuldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ ARCHIV - 18.09.2019, Niedersachsen, Wolfsburg: Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk. Die Verhandlungen über einen Vergleich zu Entschädigungen für Hunderttausende VW-Dieselkunden sind nach Angaben von Volkswagen geplatzt. Wie der Konzern am Freitag (14.02.2020) mitteilte, soll die Höhe der Honorarforderungen der Anwälte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen der Grund sein. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet. (Zu dpa

Streit um die Abwicklung

Anwalt Marco Rogert bestritt gegenüber dem Handelsblatt, dass die Einigung an den Forderungen der Anwälte gescheitert sei. „Das sind nur vorgeschobene Gründe“, sagte Rogert. Aufgrund der Verschwiegenheitsklausel, an die er sich anders als VW noch gebunden fühle, wollte es sich nicht zu weiteren Details äußern.

Nach Handelsblatt-Informationen gab es Streit über die Abwicklung eines möglichen Vergleichs. Bislang ist unklar, wie ein solches Mammutverfahren organisiert werden kann. Das Register wird vom Bundesamt für Justiz geführt.

Bis heute ist nicht endgültig geklärt, wie viele Ansprüche tatsächlich gerechtfertigt sind. Dass Register muss noch um Anmeldungen bereinigt werden, die überhaupt kein Fahrzeug mit dem manipulierten Motor EA 189 fahren. Danach erst könnten die rund 400.000 Fälle abgearbeitet werden. Dafür bräuchte man eine technische und personelle Lösung.

Anfang Januar hatte VW und vzbv erklärt, über einen außergerichtlichen Vergleich zum Musterprozess sprechen zu wollen. Beide Seiten nannten dabei das „gemeinsame Ziel einer pragmatischen Lösung im Sinne der Kunden“. Lange hatte VW dies skeptisch gesehen.

Mehr: Michael Heese hat sich wie kein zweiter Wissenschaftler mit den Zivilklagen von VW-Kunden befasst. Er sieht die Individualkläger klar im Vorteil.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Im Rennen um die Kandidatur liegt nach Vorwahlen in bislang drei US-Bundesstaaten der sehr linke Senator Bernie Sanders vorne Quelle: dpa-infocom GmbH Nächste Geschichte

Sanders ist ein linker Trump

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon