Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Rostock: Neuer Oberbürgermeister mit dänischen Ideen

Claus Ruhe Madsen, 46 Jahre alt, dänischer Unternehmer und seit dem 16. Juni 2019 gewählter Oberbürgermeister Rostocks. Ein Seiteneinsteiger, begeisterter Radler noch dazu. Zum ersten Mal steht ein Ausländer an der Spitze einer deutschen Großstadt. Madsen wurde in Kopenhagen geboren und kam nach dem Abitur Mitte der 90er Jahre nach Deutschland. Heute lebt er mit seiner Familie in Rostock, ist Chef seiner eigenen Einrichtungskette und war von 2013 bis 2019 Präsident der Industrie- und Handelskammer. "Rostock bewegen" Alle Ämter lässt er ruhen, um sich nun ganz seiner neuen Aufgabe zu widmen: "Rostock bewegen", seinem Wahlslogan gemäß. Seine Botschaft am Wahlabend: "Ich bin sehr zufrieden, aber es gilt jetzt natürlich auch, dass wir alle Rostocker vereinen, dass wir uns darauf verständigen, dass es wichtig ist, dass wir alle in einem Boot sitzen." Madsen ist parteilos, wurde im Wahlkampf aber von CDU und FDP unterstützt und setzte sich in der Stichwahl mit 57,1 Prozent gegen Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) durch. "Mir sind die Dänen sehr sympathisch" Er ist erst seit einem Jahr in der Politik aktiv , galt aber schon im Vorfeld der Wahl als Favorit. Ein Grund für den Sympathievorsprung war seine dänische Herkunft. Am Tag nach der Wahl wird er von vielen Menschen auf der Straße gegrüßt, andere machen Selfies mit dem designierten Oberbürgermeister. Dänemark sei nur 40 Kilometer entfernt, erklärt ein Madsen-Anhänger. "Mir sind die Dänen sehr sympathisch, sie sind sehr weltoffen." Madsen will Rostock moderner machen, unter anderem das Hafengebiet an der Ostsee renovieren, den öffentlichen Nahverkehr verbessern und für mehr Fahrradwege sorgen. Viele seiner Ideen hat er aus seiner dänischen Heimat. Voraussichtlich Ende August wird Claus Ruhe Madsen die Nachfolge von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) antreten. Dieser führte 14 Jahre lang die Hansestadt mit rund 210 000 Einwohnern und konnte aus Altersgründen nicht wieder antreten.
image beaconimage beaconimage beacon