Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.
NÄCHSTES
Vereidigt: Simbabwes neuer Präsident heißt Emmerson Mnangagwa

Wie geht es weiter in Katalonien?

In Barcelona haben rund 100 Menschen vor der spanischen Regierungsvertretung gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten demonstriert. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont geht nicht auf das Ultimatum aus Madrid ein. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy will jetzt mittels Artikel 155 in die Autonomie der Region eingreifen. “Es ist offensichtlich, dass wir jetzt die Unabhängigkeit der katalanischen Republik erklären müssen, um die Menschen zu schützen und mit dem Aufbau des neuen Staates zu beginnen, was wir bereits seit Jahren anstreben.” “Wir haben katalanische Parteien einige Male aufgefordert, bis zum letzten Moment Verhandlungen und Gespräche zu führen. Noch gestern bekräftigte ein Mitglied der katalanischen Regierung, dass man für Verhandlungen zur Verfügung stehe. Aber die Antwort ist, wie sie ist: Inhaftierung von Mitgliedern der Zivilgesellschaft und Drohungen, Drohungen, Drohungen. “ Spanien will mit Zwangsmaßnahmen die Pläne der Katalanen für einen eigenen Staat stoppen. «Die Stimmung ist eher resigniert. Man hat Angst und ist verunsichert» – Die Lage in #Barcelona.https://t.co/HcxYPJSUwp ^um #Catalunya— SRF News (@srfnews) 19. Oktober 2017
image beaconimage beaconimage beacon