Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

«Monster» Michael fordert erstes Todesopfer

BZ Berner Zeitung-Logo BZ Berner Zeitung 11.10.2018
© Bereitgestellt von Tamedia AG

Mit grosser Wucht traf der Hurrikan Michael an der Küste des US-Bundesstaates Florida auf Land. Der Hurrikan der zweithöchsten Kategorie vier sei am Mittwoch nordwestlich von Mexico Beach in Florida mit Windgeschwindigkeiten von 250 Kilometern pro Stunde auf die Küste gestossen, teilte das Nationale Hurrikan-Zentrum mit. Der Sturm habe noch einmal an Kraft zugelegt, hiess es. Das Zentrum warnte vor Sturmfluten, die eine Höhe von mehr als vier Metern erreichen könnten. Dem Hurrikan fehlten nur zwei Kilometer pro Stunde an Windgeschwindigkeit, um in die höchste Kategorie fünf eingestuft zu werden.

Florida bereitete sich auf gigantische Schäden vor. «Entlang unserer Küste werden Gemeinden unvorstellbare Zerstörung sehen», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Mittwochmorgen. «Das ist der schlimmste Sturm, den die Florida-Panhandle in hundert Jahren gesehen hat.» Als Panhandle (Landzipfel oder Pfannenstiel) wird der Teil Floridas nordwestlich der Halbinsel bezeichnet, wo der Sturm auf Land traf. Scott warnte: «Entlang unserer Küste werden Gemeinden unvorstellbare Zerstörung sehen.» Floridas Senator Bill Nelson warnte im Sender CNN vor einer «Wasserwand». Strassen würden unbenutzbar werden. In manchen Gebieten werde der Strom womöglich über Wochen ausfallen.

Aufnahmen des Senders «ABC» zeigen die unheimliche Kraft der Winde: Das Video zeigt, wie der Sturm in Panama City Beach die Dächer mindestens zweier Gebäude abgerissen hat.

Auch weiter südöstlich im Küstenort Mexico Beach deuten erste Aufnahmen auf eine gewaltige Zerstörungskraft hin. Ein Video zeigt, wie in einer überfluteten Gegend das Wasser bis an die teilweise abgedeckten Dächer der Häuser reicht.

Zu spät für die Dagebliebenen

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Scott hatte am Mittwochmorgen mitgeteilt, es sei nun zu spät, das Gebiet an der Küste zu verlassen. Es sei nicht mehr sicher zu reisen. «Jetzt ist die Zeit, Schutz zu suchen.» Nothelfer würden nicht in der Lage sein, inmitten des Sturms auszurücken. Auf der Panhandle seien 54 Schutzunterkünfte geöffnet worden. «Sobald Michael vorbeigezogen ist, werden wir eine massive Welle der Unterstützung haben», sagte Scott. Sofort nach dem Sturm würden 1000 Rettungskräfte ihren Einsatz beginnen. Auch 3500 Angehörige der Nationalgarde stünden bereit. US-Präsident Donald Trump habe alle verfügbaren Bundesmittel zugesagt, um Florida zu unterstützen.

Trump sagte, der ursprünglich kleine Sturm habe sich zu einem «Monster» ausgewachsen. Wegen des Hurrikans kam Trump am Mittwoch im Weissen Haus mit dem Chef der Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, und mit Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen zusammen. Long sagte: «Dies wäre der intensivste Hurrikan seit 1851, der diese Gegend getroffen hat, wenn ich mich recht erinnere.» Trump rief über Twitter den Notstand für die Region aus, um rasch Bundesmittel freizusetzen.

Der US-Präsident kündigte an, das Katastrophengebiet voraussichtlich am Sonntag oder Montag zu besuchen. Bei einem früheren Besuch befürchte er, den Helfern in den Weg zu kommen, sagte Trump.

Reporter von CNN sagten, in vielen Gegenden sei der Boden durch Regenfälle so aufgeweicht, dass Bäume leicht umstürzten. Demnach wurden Spitäler und Tankstellen in Küstennähe geschlossen, auch Strassensperren seien wahrscheinlich. Regale in Läden waren leer gekauft. Schäden an Gebäuden, abgedeckte Dächer und langanhaltende Stromausfälle wurden erwartet.

Ausharren trotz Warnungen

Auch im Binnenland kann es gefährlich werden: Die Hurrikan-Warnung gilt solange, bis der Sturm Georgia erreicht. Seine Winde erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Heftiger Regen soll in den kommenden Stunden und Tagen voraussichtlich auch in Teilen Georgias, North und South Carolinas und im Südosten Virginias fallen.

Eine CNN-Reporterin im Sturmgebiet sagte, Menschen in der Gegend hätten am Dienstag noch gedacht, sie würden einen Hurrikan der Kategorie zwei aussitzen. Als sie dann am Mittwoch aufgewacht seien, seien sie mit einem Sturm der Kategorie vier konfrontiert gewesen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von BZ Berner Zeitung

BZ Berner Zeitung
BZ Berner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon