Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Es gibt keine Todesursache“, sagt sein Arzt

WELT-Logo WELT 21.05.2019
Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Seine Angehörigen teilten mit, dass der dreimalige Weltmeister friedlich im Kreise seiner Familie entschlafen ist. Nach einem schweren Unfall hatte er immer wieder gesundheitliche Probleme. Quelle: WELT © WELT Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Seine Angehörigen teilten mit, dass der dreimalige Weltmeister friedlich im Kreise seiner Familie entschlafen ist. Nach einem schweren Unfall hatte er immer wieder gesundheitliche Probleme. Quelle: WELT

Der Tod von Niki Lauda kam nach Angaben seines Arztes nicht überraschend. „Niki Lauda hat gekämpft. Er war ein toller Mann. Aber es war seit einiger Zeit klar, dass wir ihn nicht mehr auf die ‚Rennstrecke‘ zurück bringen können“, sagte Mediziner Walter Klepetko vom Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) der österreichischen Nachrichtenagentur APA: „Es gibt keine Todesursache. Es war ein langer Prozess, an dessen Ende der Patient gegangen ist.“

Klepetko ist Chef der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie. Lauda war im vergangenen Sommer mit einem akuten Lungenversagen aus einem Urlaubsaufenthalt in die Klinik gekommen und hatte Anfang August 2018 eine Spender-Lunge erhalten, nachdem sich sein Zustand wegen einer Entzündung der Lungenbläschen dramatisch verschlechtert hatte.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Nico Rosberg: So rührend verabschiedet er sich von Niki Lauda

Niki Lauda: So bewegend war sein Leben

Stimmen zum Tod von Niki Lauda:"Der verheerende Verlust einer wahren Legende"

Klepetko hatte sich nach dem Eingriff immer wieder optimistisch gezeigt, dass sein Patient wieder auf die Beine kommen werde. In der Reha machte Lauda zunächst auch große Fortschritte. Nun bat der Mediziner um Verständnis, dass aus Gründen der Privatsphäre keine weiteren Details bekannt gegeben würden.

„In Luzern sollte er fit gemacht werden“

Die österreichische Formel-1-Legende war in der Nacht auf Dienstag gestorben, nicht in Wien, sondern in Zürich. „Vor knapp zwei Monaten ist er nach Luzern verlegt worden. Da sollte er fit gemacht werden“ berichtet seine Freund Wolfgang Fellner. Der Herausgeber der Zeitung „Österreich“ sagte weiter: „Dann kam der Rückfall. Vor zehn Tagen ist er in die Universitäts-Klinik nach Zürich verlegt worden. Da ging es wieder an die Dialyse, zum Teil auch ans Beatmungsgerät. Da musste er schon ums Überleben kämpfen.“

(FILE PHOTO) F1 Legend Niki Lauda Dies At 70 announced on May 21, 2019 29 Apr 2001: Portrait of Jaguar Premier Performance Division CEO Niki Lauda before the Formula One Spanish Grand Prix at the Circuit de Catalunya in Barcelona, Spain. \ Mandatory Credit: Clive Mason /Allsport © Getty Images/Clive Mason (FILE PHOTO) F1 Legend Niki Lauda Dies At 70 announced on May 21, 2019 29 Apr 2001: Portrait of Jaguar Premier Performance Division CEO Niki Lauda before the Formula One Spanish Grand Prix at the Circuit de Catalunya in Barcelona, Spain. \ Mandatory Credit: Clive Mason /Allsport

Am Dienstagmittag meldete sich die Familie Lauda mit einem zweiten Statement nach der Todesnachricht zu Wort. Lauda sei „im Kreise seiner engsten Familie in der Universitätsklinik in Zürich friedlich eingeschlafen“, hieß es: „In den letzten zehn Monaten waren wir jede Minute an seiner Seite. Wir haben mit ihm gelacht, geweint, gehofft und gelitten, aber schlussendlich verließen Niki gestern seine Kräfte.“

Gezeichnet wurde die Mitteilung von Laudas Ehefrau Birgit, seiner Ex-Gattin Marlene und seinen Kindern Lukas, Matthias, Max und Mia. Die Universitätsklinik Zürich gab aus Datenschutzgründen keine Auskunft.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon