Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ahrtal-Winzer soff komplett ab - 1,5 Millionen Euro Schaden

EXPRESS-Logo EXPRESS 25.09.2021 Markus Krücken (krue)
Alexander Stodden in seinem Weinkeller, der im Juli 2021 komplett geflutet wurde. © Bopp Alexander Stodden in seinem Weinkeller, der im Juli 2021 komplett geflutet wurde.

Rech. Das Juli-Hochwasser und die verheerenden Folgen: Alexander Stodden (46) steht in seinem leergepumpten Keller und nimmt kein Blatt vor den Mund.

„Der Schaden beläuft sich auf 1,5 Millionen Euro. Alles ist abgesoffen, ich habe kein Fass mehr“, sagt er, „Der komplette Keller ist vollgelaufen, vier Millionen Liter Wasser waren drin, das Heizöl hat sich um die Fässer geschlossen. Nur drei Schmuckfässer meines Opas und Vaters hab ich behalten.“

Er weiß noch genau, wie der schicksalhafte 14. Juli auch im kleinen Weindorf oberhalb des Tals seinen Lauf nahm: „Wir haben wie bei jedem Hochwasser zugesehen, wie es kommt. Aber es stieg viel schneller an, als die Male zuvor. Es war viel Totholz unterwegs als früher. Das Verstopfen der Brücke war der Anfang vom Ende.“

Weindorf Rech: Traditions-Winzer Alexander Stodden schildert Ausmaß der Schäden in der Ahrtal-Region

Man hätte schwimmen können, 1,50 Meter hoch stand das Wasser. Stodden: „Die Autos sind ja geschwommen. Erst kam die Langnese-Eistruhe, dann aber der erste dicke Baumstamm angeschwemmt.  Seit 1900 macht unsere Familie hier Wein, ich bin die 5. Generation. Der Keller ist von 1920, doch so ein Ausmaß gab es hier noch nie. Die Ahr war noch nie vorher hier drin. “

Aufnahmen mit einer Drohne: Das Weindorf ist vom Hochwasser gezeichnet (24. September 2021). Bopp © Bopp Aufnahmen mit einer Drohne: Das Weindorf ist vom Hochwasser gezeichnet (24. September 2021). Bopp

Ganz besonders bitter: Es besteht kein Versicherungsschutz! „Ich hätte versichert sein können, aber ich sagte: Das brauchen wir nicht. Weil, wenn die Ahr hier gucken kommt, hat das Ahrtal ein ganz großes Problem. Und ich sollte Recht behalten“, so der Familienvater, der den vielen, vielen Helfern dankt, die mit anpackten, um den Keller auszupumpen und vom Schlamm zu befreien, der noch immer in Resten an den erhaltenen Weinflaschen in den Regalen klebt.

Sie möchten helfen?

Bei der Hilfsaktion des DuMont-Verlags haben sich die drei großen Kölner Medien EXPRESS.de, „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölnische Rundschau“ und ihre Verlage mit den beiden großen Geldinstituten Sparkasse KölnBonn und Kreissparkasse Köln zusammengetan und eine sechsstellige Summe an die „Aktion Deutschland Hilft“, dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, gespendet.

Empfänger: Aktion Deutschland Hilft

Institut: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

Spendenstichwort: KStA-Fluthilfe

Und es sollen neue Weinflaschen dazukommen. Stodden und seine fünf Mitarbeiter sind nicht Menschen, die aufgeben, sondern solche, die weitermachen, allen Umständen zum Trotz.

Der Eingang der Keilerei spricht noch immer Bände. Man sieht die Supren des Dramas. Bopp © Bopp Der Eingang der Keilerei spricht noch immer Bände. Man sieht die Supren des Dramas. Bopp

Er sagt trocken: „Es hätte schlimmer kommen können. Unser Wohnbereich oben drüber und die Hügel sind heil geblieben. Wenn die Hügel betroffen gewesen wären, dann stände hier kein Haus mehr. Für uns ist wichtig, dass wir den Herbst machen. Die Lese läuft schon. Wir können nicht den Kopf in den Sand stecken, alles Jammern nützt nix. Es kann keiner die Zeit zurückdrehen und sagen: Das Wasser kommt nicht.“ 

EXPRESS-Reporter Markus Krücken mit Alexander Stodden (24. September 2021) Bopp © Bopp EXPRESS-Reporter Markus Krücken mit Alexander Stodden (24. September 2021) Bopp

Natürlich ist Stodden im Weindorf kein Einzelfall. Gegenüber das Restaurant gleicht einer Ruine. Ein weiterer Winzer habe gar Teile seiner Anbaufläche eingebüßt, was einer Art Gau gleichkommt, schildert er.

Stodden hofft wie alle auf die versprochene staatliche Entschädigung und schließt zum Abschied mit dem kölschen Grundgesetz: „Das Grundgesetz zählt: Et kütt wie et kütt. Und et hätt noch immer jot jejange. “

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon