Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Alischer Usmanow: Hortete der Oligarch vom Tegernsee auch Fabergé-Eier?

DER SPIEGEL-Logo DER SPIEGEL 22.09.2022 Roman Lehberger

Alischer Usmanow ist ein Freund Putins, mehrere deutsche Villen wurden durchsucht, weil er der Geldwäsche verdächtigt wird. Nach SPIEGEL-Informationen fand die Polizei dabei ganz besondere Schmuckstücke.

© A2800 epa Rain/ dpa

Bei der Razzia gegen den russischen Oligarchen Alischer Usmanow am Mittwoch sind Fahnder auf einen kuriosen Fund gestoßen. Nach SPIEGEL-Informationen beschlagnahmten Ermittler aus einem Tresor in einer Tegernseer Villa des Milliardärs offenbar seltene Schmuckgegenstände. Dabei könnte es sich um vier sogenannte Fabergé-Eier handeln.

Die Echtheit der exklusiven Schmuckstücke wird nun von den Behörden geprüft. Fabergé-Eier wurden ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert von dem russischen Goldschmied Peter Carl Fabergé angefertigt. Sie haben die Form von Ostereiern, sind reich verziert und teils mit Perlen und Diamanten besetzt. Die ersten Eier bestellte Zar Alexander III. bei Fabergé; sie gehen auf einen russischen Osterbrauch zurück.

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Die Einzelanfertigungen sind äußerst wertvoll, allerdings schwer zu beziffern. 2007 wurde das sogenannte Rothschild-Ei im Londoner Auktionshaus Christie's für rund 12,5 Millionen Euro versteigert. Viele der Eier sind in Museen ausgestellt, allerdings kursieren auch zahlreiche Fälschungen. Zehn Stück befinden sich im Kreml, sechs Eier gelten als verschollen.

Bei der Razzia vom Mittwoch verschaffte sich die Polizei Zugang unter anderem zu drei Wohnhäusern und einem Lager in Rottach-Egern. Insgesamt wurden 24 Objekte durchsucht. Ziel der Razzia war es, Beweise in bislang verdeckt geführten Verfahren gegen den milliardenschweren Oligarchen und Putin-Freund Alischer Usmanow zu sammeln, unter anderem wegen des Verdachts der Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Usmanow hat ein EU-Visum bis 2025

Die BKA-Abteilung für Schwere und Organisierte Kriminalität trug in den vergangenen Monaten fast 100 Geldwäscheverdachtsmeldungen von Banken zusammen, die Transaktionen von Usmanow betreffen sollen. Bislang ist nicht bekannt, ob die Beamten nun bei der Razzia wertige Informationen entdeckt haben. Usmanows Pressesprecher hatte auf SPIEGEL-Anfrage betont, der Unternehmer sei ein gesetzestreuer und sorgfältiger Steuerzahler. Darüber hinaus sei er einer der weltweit großzügigsten Philanthropen.

Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wurde Usmanow auf die Sanktionsliste der Europäischen Union (EU) gesetzt. Nach SPIEGEL-Informationen kam er in den letzten Jahren formal mit einem EU-weit gültigen, italienischen Touristenvisum nach Deutschland. Sicherheitskreise vermuteten bislang, dass er sich derzeit in Usbekistan aufhalten könnte. Dank dieses Touristenvisums könnte er sich theoretisch immer noch in Deutschland aufhalten: Das Visum ist gültig bis 2025.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DER SPIEGEL

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon