Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

An dieser Uni gibt es ab dem neuen Semester kein Rindfleisch mehr

RP ONLINE-Logo RP ONLINE vor 3 Tagen RP ONLINE
 Rindfleischburger wie diesen wird es künftig an der Universität nicht mehr geben. © SAUL LOEB Rindfleischburger wie diesen wird es künftig an der Universität nicht mehr geben.

London. Im Kampf gegen den Klimawandel will eine Londoner Universität vom kommenden Semester an keine Rindfleischprodukte mehr in ihren Mensen und Cafés verkaufen. Außerdem gibt es eine Gebühr auf Flaschen und Plastikbecher.

„Bei der Erklärung eines Klimanotstands darf es sich nicht um leere Worte handeln“, sagte die neue Rektorin von Goldsmiths, Frances Corner, nach einer Mitteilung der Universität. Man befinde sich an einem „entscheidenden Moment in der globalen Geschichte“. Wie auch andere Organisationen werde ihre Hochschule handeln, um den CO2-Verbrauch zu reduzieren. Das britische Parlament hatte im Mai nach heftigen Protesten von Umweltaktivisten den Klimanotstand ausgerufen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

China: Lunge kollabiert: Mann muss nach zu viel Karaoke ins Krankenhaus

Rebecca bleibt verschwunden: Polizei ermittelt weiter

Nach heftigen Vorwürfen: Immer mehr Opernhäuser laden Plácido Domingo aus

Als weitere Maßnahme kündigte die Universität von September an eine Gebühr von 10 Pence (11 Cent) auf Wasserflaschen und Einwegbecher aus Plastik an. Die Einnahmen sollen direkt für grüne Initiativen der Studierenden verwendet werden. Zudem werde die Hochschule mehr Sonnenkollektoren auf dem Campus im Südosten der britischen Hauptstadt installieren und in ihre Schrebergartenanlage investieren.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Mehr von RP ONLINE

Debatte um „Klimanotstand“

Uni rüstet sich fürs neue Semester

380 Veranstaltungen im neuen Semester

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon