Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Asiatische Familie auf Plakat: AfD begeistert Twitter mit „traditionellem“ Foto-Fail

EXPRESS-Logo EXPRESS 13.08.2017
AfD: Das Werbeplakat der AfD sorgt bei Kritikern für Häme © Screenshot/Twitter Das Werbeplakat der AfD sorgt bei Kritikern für Häme

Traditionell ist bei der AfD vieles, zum Beispiel Foto-Fails auf Wahlplakaten, die dargestellte deutsche Familie ist es eher weniger. Das sind nämlich gar keine Deutschen. Nicht einmal Europäer. Und das Foto wurde auch nicht in Deutschland aufgenommen. Twitter freut's.

Genauer gesagt den User Kísér Let, der durch eigene Recherche herausfand, dass die abgebildete Familie aus Asien stammt, das Bild an einem asiatischen Traumstrand von dem taiwanesischen Fotografen Tom Wang aufgenommen wurde, und dafür etliche Likes und Retweets erntet.

Nun könnte man argumentieren, das traditionelle Familienbild sei doch nicht abhängig von der Herkunft, wie es einige Twitter-User tun. Sie unterstellen dem User Kísér Let nun seinerseits Rassismus, der AfD hingegen wird Weltoffenheit attestiert. Deshalb auch die Werbung mit der asiatischen Familie. Aha.

Wie der Slogan „Trau dich, Deutschland“ zu dieser Theorie passt, bleibt offen. Wahrscheinlicher ist daher die These: Die AfD hat bei der Foto-Auswahl mal wieder geschlampt. Wie es eben Tradition ist.

Schon bei den niedersächsischen Kommunalwahlen im September 2009 brachte die AfD ein Foto von einem vermeintlichen Antifa-Mitglied in Umlauf, das mit einer Holzlatte auf einen Polizisten einprügelt. Leider stellte sich bald heraus, dass das Foto in Griechenland aufgenommen wurde und die Unruhen in Athen zeigt. Das Antifa-Logo wurde nachträglich hineinmontiert.

Auch die Baden-Württemberger AfD trumpfte mit einem Händchen für Modelauswahl auf und warb im April 2016 mit einer echten Schönheit für mehr Politikbeteiligung in der Jugend – nämlich mit der ehemaligen „Miss Rumänien“ Carla Caucean.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon