Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Autsch...: Kunde will Aldi-Avocado essen und erlebt schmerzhafte Überraschung

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 16.05.2018 mopo
Avocado_gekauft_bei_Aldi_Metallstückchen © Privat Avocado_gekauft_bei_Aldi_Metallstückchen

Ob ein Avocado-Fan aus Weinheim (Baden-Württemberg) nach dieser schmerzhaften Erfahrung noch mal zu seiner Lieblingsfrucht greift?

Der 62 Jahre alte Mann hatte wie immer in der in Aldi-Süd-Filiale seines Vertrauens eingekauft, auch seine geliebten Avocados. 

Als er später in eine der grün-ovalen Früchte biss, passiert es: „Ich vernahm plötzlich ein knackendes Geräusch, gleichzeitig verspürte ich einen Schmerz in meinem Mund“, erklärt er uns.

Sofort spuckte er das Fruchtfleisch aus.

Fassungslos stelle er fest, dass er auf ein Metallteil, genauer gesagt einen Druckknopf, gebissen hatte. Die böse Folge: Der 62-Jährige hat sich ein Stück einer Zahnkrone abgebrochen! Autsch!

Metallteil_in_Aldi_Avocado © Privat Metallteil_in_Aldi_Avocado

Aber wie konnte der Druckknopf in die Avocado gelangen?

Aldi-Süd-Sprecher Tobias Neuhaus erklärte uns dazu: „Gleich nachdem sich der Kunde bei uns gemeldet hatte, haben wir zusammen mit dem zuständigen Lieferanten überprüft, wie der beschriebene Druckknopf in die Avocado gelingen konnte. Dabei wurden sämtliche Stationen der Lieferkette unter die Lupe genommen – von den Packmaschinen über die Arbeitskleidung der beteiligten Mitarbeiter, dem Transport bis zur Einsortierung der Ware in die Filialregale.“

Und weiter: „Im gesamten Prozess ließ sich kein plausibler Grund finden, der das Eindringen des Fremdkörpers hätte erklären können. Wir können nicht ausschließen, dass die Avocado – ob als übler Scherz oder aus böser Absicht – mutwillig beschädigt wurde.“

Als Entschuldigung gab es für den geschädigten Kunden „ein paar Bananen“, erklärt der enttäuscht. „Es wäre aus meiner Sicht nach diesem Vorfall natürlich fair seitens Aldi gewesen, die in der Folge aufgetretenen Arztkosten zu übernehmen“, sagt er. „Ich wäre sogar schon zufrieden gewesen, wenn Aldi sich − als Geste des guten Willens − wenigstens anteilsmäßig an den reinen Behandlungskosten beteiligt hätte, vor mir aus auch mittels eines Geschenkgutscheines zum Einkauf bei Aldi.“

Für den 62-jährigen Baden-Württemberger steht jedenfalls fest: Avocados wird er zwar weiterhin kaufen − nur eben nicht mehr bei Aldi. „Die Wochenendeinkäufe für meine Familie habe ich übrigens am Samstag erstmalig bei Lidl getätigt.“

(sp)

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon