Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bewaffneter festgenommen - Amokalarm an Esslinger Schule

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 17.07.2017 RP ONLINE

Esslingen. Wegen eines bewaffneten Mannes ist an einer Schule in Esslingen bei Stuttgart Amokalarm ausgelöst worden. Ein zwischenzeitlich Festgenommener wurde wieder entlassen. Der Tatverdächtige ist weiter flüchtig. Verletzt wurde niemand.

Ein Polizist steht mit seiner Waffe in Esslingen auf einem Zufahrtsweg zur Friedrich-Ebert Schule. © dpa, bwe fpt Ein Polizist steht mit seiner Waffe in Esslingen auf einem Zufahrtsweg zur Friedrich-Ebert Schule.

Wie ein Sprecher der Polizei sagte, hatten Schüler der Friedrich-Ebert-Schule am Morgen gemeldet, dass ein Mann mit Waffe an der Schule sei.

Er war demnach kurz in der Schule und entfernte sich dann wieder. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert und ein Amokalarm ausgelöst. Beamte nahmen wenig später einen Verdächtigen im Stadtgebiet fest. Der Mann sei mittlerweile wieder freigelassen worden, der Tatverdächtige weiter flüchtig, wie die Polizei Reutlingen bei Twitter mitteilte.

Die Polizei sucht nun nach einem Mann, den sie so beschreibt: "Männlich, ca. 180 cm groß, schlank, blaues T-Shirt, blaue Jeans, umgedrehte Camo-Käppi, 3-Tage Bart, Lesebrille, dunkler Teint", schrieb die Polizei bei Twitter. Der Verdächtige flüchtete demnach wohl mit einem Motorrad. 

Verletzt wurde niemand. Die Schule wurde sicherheitshalber durchsucht, die Schüler mussten zunächst in ihren Klassenräumen bleiben.

Um was für eine Waffe es sich handelte, konnte ein Sprecher der Polizei zunächst nicht sagen. Auch zur Identität des Mannes gab es zunächst keine Angaben.

Auch Schulen und Kindergärten in der Nähe wurden vorsorglich verbarrikadiert, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. An die Eltern appellierten die Beamten dort: "Bitte haben Sie Geduld und bleiben Sie den Schulen fern. Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte."

Die Ermittler baten auf Twitter außerdem darum, keine Fotos der Einsatzkräfte in den sozialen Medien zu veröffentlichen, bis der Einsatz beendet ist.

Sobald Amokalarm ausgelöst wird, bleiben die Schüler in ihren Klassenzimmern und verschließen diese. Erst wenn die Polizei Entwarnung gibt, dürfen die Schüler die Klassenräume wieder verlassen. (csr/dpa)

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon