Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Brutaler Räuber: Berliner Polizei schnappt Frauenkiller von Duisburg

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 13.02.2018 berliner-kurier
Mit diesem Phantombild fahndete die Polizei nach dem 29-Jährigen.: Brutaler Räuber: Berliner Polizei schnappt Frauenkiller von Duisburg © Polizei Brutaler Räuber: Berliner Polizei schnappt Frauenkiller von Duisburg

Seine Habgier überführte ihn. Marcel A. (29, Name geändert) soll im  Mai vorigen Jahres die Café-Besitzerin Birgül D. in Duisburg erschossen haben. Doch dann beging der Brutalo mit dem Milchgesicht einen Fehler. Er tauchte in Berlin unter und beging weitere Taten. Bei einem blutigen  Raub auf eine Frau (64) hinterließ er seine DNA.

Das Gesicht auf dem Phantombild, mit dem die Polizei nach dem 29-Jährigen fahndete sieht eigentlich harmlos aus. Doch der Schein trügt.  Der  Mann soll am Vormittag des 3. Mai 2017  in einem Duisburger Büro-Komplex zweimal auf die Café-Chefin Birgül D.  gefeuert haben. Die 46-Jährige verblutete. Der  Fall war für die 15-köpfige Gruppe der Mordermittler monatelang ein Rätsel. Auch die Auslobung von 3000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen sollten, brachte keinen Erfolg. Doch dann fiel der Serienverbrecher in Berlin auf.

Café-Chefin Birgül D. verblutete in ihrem Lokal in Duisburg. © privat Café-Chefin Birgül D. verblutete in ihrem Lokal in Duisburg.

Ein Zufall macht den Unterschied

 Am 1. November 2017 soll er eine  Rentnerin (64) vor ihrer Wohnungstür an der Karl-Marx-Allee in Mitte mit einer Metallstange den Kopf eingeschlagen haben. Er soll versucht haben, ihr Auto zu stehlen. Als der Wagen nicht startete, flüchtete er. Aber er hinterließ DNA und Fingerabdrücke in dem Wagen des Opfers.

Dann half Kommissar Zufall: Am 23. Januar 2018 wurde Marcel A. in einem Supermarkt in Prenzlauer Berg  festgenommen, als er Getränke und Lebensmittel klaute.  Dabei verletzte er einen Ladendetektiv (62) und eine Angestellte (23). Doch Kunden und weitere Mitarbeiter hielten den brutalen Räuber fest. Nach seiner Festnahme nahmen Ermittler eine DNA-Probe, die mit der DNA-Spur vom Tatort in Duisburg übereinstimmte. Ein  Richter erließ  daraufhin Haftbefehl wegen Totschlagsverdachts.

In den Vernehmungen schwieg der Verdächtige bisher. Zum Motiv machte die Polizei keine Angaben. Möglicherweise wurde die 46-Jährige Opfer eines aus dem Ruder gelaufenen Raubüberfalls.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon