Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer?

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 23.02.2019 Stefan Strauß

Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer? © Markus Wächter Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer?

2018 haben rund 13,5 Millionen Menschen Berlin besucht – so viele waren es noch nie.

Im Achtbettzimmer ist noch Platz. Sechs Liegen sind bezogen, große Koffer stehen davor. Niemand ist da. Es ist gegen 22 Uhr und die Hostelgäste sind wohl noch unterwegs in der Stadt. Das Zimmer ist spartanisch eingerichtet. Vier Doppelstockbetten stehen in dem kleinen Raum, ein runder Tisch und an jedem Bett ein Hocker. Es ist eng, doch der Preis ist niedrig. Etwa 14 Euro kostet eine Übernachtung im Achtbettzimmer, manchmal ist es noch viel weniger, wenn man früh genug bucht. Für Bettwäsche und Handtuch kommen 1,50 Euro hinzu. Auf dem Flur sitzen ein paar Jungs, sie hören HipHop-Musik, recht laut. Die Jungen wippen im Takt. „Ruhe!“, brüllt jemand über den Flur.

Das könnte Sie auch interessieren:
Fünf gegen Einen: Brutalo-Gang beraubt und entführt 42-Jährigen – Zeugen gesucht

Diskussion über Impfpflicht: Anhörung des Ethikrats

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES

434 Zimmer hat das A&O-Hostel in der Köpenicker Straße, an der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg. Die Gäste, meist junge Leute, kommen aus Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien, erzählt der Mann an der Rezeption. Er blickt auf seinen Monitor. „Wir sind fast ausgebucht“, sagt er. Mehr Zeit zum Plaudern hat er nicht. Eine Reisegruppe mit etwa 50 Leuten schiebt ihre Rollkoffer ins Hostel.

Neuer Besucherrekord in Berlin

Seit Jahren steigt die Zahl der Touristen, die nach Berlin reisen, rasant. Auch im vergangenen Jahr war das so. Kamen im Jahr 2017 knapp etwa 13 Millionen Gäste in die Stadt, waren es 2018 erneut viel mehr. 13,5 Millionen Gäste registrierten die Hotels, Hostels und Pensionen der Stadt. Die Zahl der Übernachtungen ist von 31,15 Millionen im Jahr 2017 auf fast 33 Millionen im Vorjahr gestiegen.

Das ist ein neuer Besucherrekord. Und die Verantwortlichen freuen sich. „Berlin bleibt ein Magnet“, sagt Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Die Hauptstadt gehört nach Paris und London zu den beliebtesten Touristenstädten Europas. Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Berlin Tourismus Marketing GmbH Visit Berlin, sagt: „Bei uns laufen die Attraktionen am Fließband vorbei. Und wir können uns aussuchen, welche wir ins Schaufenster stellen.“ Keine andere Stadt habe solche Möglichkeiten wie Berlin.

Der Tourismus gehört mit einem Jahresumsatz von 12 Milliarden Euro zu den wichtigsten Branchen in der Hauptstadt. Die Stadt profitiert davon: Hotelbesitzer, Verkehrsbetriebe, Taxiunternehmen, Restaurants, Theater, Clubs und Imbissbuden. Die Wirtschaftsverwaltung schätzt, dass in der Tourismusbranche über 235.000 Menschen beschäftigt sind.

In Kreuzberg ist die Touristen-Lage besonders angespannt

Eine Erfolgsbilanz. Einerseits. Denn, und das ist die andere Seite, Tourismuswerber und die Verantwortlichen im Senat haben die Kehrseite dieser Entwicklung bemerkt. In angesagten Kiezen von Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte reagieren die Bewohner zunehmend aggressiv und genervt auf die vielen Touristen, die vor allem an den Wochenenden nachts durch die Schlesische Straße, die Oranienstraße, die Warschauer Straße bis zum RAW-Gelände bis zur Simon-Dach-Straße ziehen. Die Touristen sind begeistert, wie gut man in Berlin Party feiern kann. Das hört man. Simon-Krach-Straße stand mal auf einem Schild.

Doch welche Folgen hat dieser Boom für die Bewohner, die längst nicht mehr wortlos hinnehmen, dass sich ihre Kieze verändern, die Mieten für Wohnungen und Gewerbe immer weiter steigen – nicht nur wegen, aber eben auch wegen der vielen Touristen? 

Vor allem in Kreuzberg ist die Lage besonders angespannt. Der Stadtteil mit seinen vielen Clubs zieht Berlin-Besucher besonders an. Immer mehr Hostels haben in den vergangenen Jahren dort eröffnet, in manchen Wohnhäusern gibt es heute mehr Gäste in Ferienwohnungen als Mieter. Hinzu kommt, dass der Mythos dieses Viertels mit seinen abenteuerlichen Geschichten über Haubesetzer und die einstigen Straßenschlachten am 1. Mai immer noch die Besucher verzückt. Kreuzberg, SO 36, das alternative Viertel mit seiner legendären Geschichte, das muss man doch gesehen haben.

Viertel entwickeln sich losgelöst vom Alltag

Doch für viele Kreuzberger ist dieser Mythos zum Fluch geworden. Manche Alteingesessenen, die früher als Linke auf den Staat und seine Ordnungsmacht geschimpft haben, rufen jetzt nachts die Polizei, weil es für sie die einzige Lösung zu sein scheint, krakeelende und betrunkene Touristen vor ihrem Haus zur Ruhe zu bringen. Und endlich schlafen zu können.

Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer? © imago Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer?

„Viele Anwohner fragen sich, ob der Kiez, in dem sie wohnen, eigentlich noch ihr Kiez ist“, sagt Julian Schwarze. Wie verabredet steht der 35-jährige Politologe abends um halb neun am U-Bahnhof Schlesisches Tor in Kreuzberg. In dieser Gegend, im Wrangelkiez, ist Julian Schwarze aufgewachsen. Da gab es in diesem Viertel noch eine Drogerie, einige türkische Obst- und Gemüseläden, einen Farbenladen und ein paar Imbisse und Restaurants. Es war eine gute Mischung. Doch von dieser Gewerbestruktur ist kaum etwas geblieben. „Der Massentourismus im Wrangelkiez hat dazu geführt, dass heute eine Monokultur der Gastronomie vorherrscht“, sagt Julian Schwarze beim Spaziergang über die Oberbaumbrücke, die an diesem Dienstagabend ungewöhnlich leer ist. Es regnet und Schwarze zieht die Kapuze seiner Jacke enger. Er spricht von „Touristifizierung“ und vom „Over-Tourismus“.

Es sind Begriffe, die in Kreuzberg längst keine Fremdwörter mehr sind. Etliche wissen aus eigenem Erleben, was sie bedeuten. „Die Bewohner ärgern sich, dass sich ihr Viertel immer weiter losgelöst von ihrem Alltag entwickelt“, sagt Julian Schwarze.

Ramona Pop hatte bereits vor einem Jahr gewarnt

Die Falkensteinstraße etwa sei auf einem Teilstück zur reinen Gastro-Meile geworden. In anderen Straßen gibt es etliche Spätverkaufsstellen. Bis in die Nacht trinken die Gäste davor Bier. Das ist billiger als in den Kneipen. Doch Spätis haben keine Toiletten, Berlin keine Sperrstunde und Kreuzberger Nächte sind lang.

Am Morgen steigen die Bewohner dann über die Reste der Partynacht auf der Straße, über Dreck und Urinlachen in Hauseingängen. „Die Konflikte zwischen Anwohnern und Touristen werden immer deutlicher. Es droht zu kippen“, sagt Julian Schwarze. Und so wird die Akzeptanz gegenüber den Gästen immer geringer, der Ton rauer. „No more Rollkoffer“, steht an Hauswänden. Und „Touristen raus!“

Tourismuswerber Burkhard Kieker sagt, Berlin wolle keine Partytouristen anlocken und kein Ziel für Junggesellenabschiede sein. Wirtschaftssenatorin Pop hat schon vor einem Jahr „ernstzunehmende Warnzeichen“ erkannt und mit Visit Berlin ein neues Tourismuskonzept vorgestellt. Statt die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt abzuklappern, sollten die Berlin-Besucher doch mal die Kieze entdecken und sich dort ein Quartier suchen, etwa in Spandau und Marzahn, am Müggelsee und am Wannsee. Stadtverträglicher Tourismus heißt die Strategie, die Besucherströme zu entzerren und in ruhigere Bezirke zu lenken. Vorbild ist New York.

Kein Hotelentwicklungsplan für Berlin 

Aber wollen junge Leute aus Spanien, Großbritannien und Italien ihren Berlin-Besuch wirklich fernab des Trubels in ruhigen Außenbezirken verbringen? Übernachten sie lieber in einem Steglitzer Hostel? Oder erkunden von Spandau aus die Stadt? Ist das cool?

Der Berliner Senat hat es bisher nicht mal geschafft, einen Hotelentwicklungsplan zu erstellen, um weitere Neubauten in bestimmten Kiezen zu verhindern, wie es Monika Herrmann, die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg (Grüne), seit langem fordert. Weil es diesen Plan bisher nicht gibt, hat der Bezirk jetzt ein eigenes Vorgehen beschlossen. Lässt sich ein Hotelneubau baurechtlich nicht verhindern, will Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) die Investoren mit Argumenten überzeugen, auf so einen Neubau zu verzichten.

Einmal hat dieses Vorgehen schon geklappt. An der Ecke Skalitzer Straße, Ecke Mariannenstraße wollte die Ideal-Lebensversicherung einen Hotel- und Hostelkomplex mit über 700 Betten errichten. Anwohner protestierten, es gab eine Demo an der Baustelle, „No Hostel 36“ stand auf Plakaten. Der Protest hat sich gelohnt. Nach Gesprächen mit Schmidt und Vertretern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung änderte die Ideal jetzt ihre Pläne. Nun wird ein Büro- und Geschäftshaus errichtet.

Julian Schwarze (Grüne) will Spätis in Kreuzberg-Friedrichshain wie Kneipen behandeln

Das ist eine Möglichkeit. Doch reicht es, in Kreuzberg und Friedrichshain keine neuen Hotels mehr zu genehmigen, um die Zahl der Touristen zu beschränken? Würden sie nicht trotzdem in diese angesagten Gegenden kommen, um dort in Kneipen, Clubs und auf der Straße zu feiern?

Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer? © Markus Wächter / Waechter Das Tourismus-Dilemma: Eine wichtige Wirtschaftskraft oder Kiez-Zerstörer?

Julian Schwarze, der Bezirkspolitiker, erzählt, fast jeden Tag meldeten sich Anwohner bei ihm. Sie bitten ihn, endlich etwas gegen die vielen Touristen im Kiez zu tun. Schwarze hat sich ganz konkrete Forderungen überlegt. Vorsichtig formuliert er sie, weil er weiß, dass es nicht einfach wird, sie durchzusetzen. Neue Kneipen und Restaurants sollten nicht mehr genehmigt werden, für angestammte Geschäfte müsse ein gewerblicher Milieuschutz gelten, um sie vor überhöhten Mieten und Rauswurf zu schützen. In bestimmten Gebieten sollten Kneipen und Restaurants weniger Tische und Stühle als bisher nach draußen stellen dürfen. Spätis müssten wie Kneipen behandelt werden, ihren Gästen also Toiletten zur Verfügung stellen. Zudem sollten an gut besuchten Orten mehr Mülleimer stehen.

Würde Berlin an Besonderheit verlieren?

Ordnungsamt und Polizei sollten verstärkt Kneipen und Spätis kontrollieren, wenn es Beschwerden wegen Lärms in den Nachtstunden gibt. Schwarze weiß, dass er eine schwierige Debatte führt: der Ruf der Grünen nach mehr Polizei. Und er will auch keine Spaßbremse sein. „Eigentlich geht es um mehr Rücksichtnahme und ein friedliches Miteinander“, sagt er. „Doch Regeln, die man aufstellt, müssen auch eingehalten und kontrolliert werden.“

Und würde Berlin bei all diesen Regelungen und Beschränkungen nicht auch ein Stück seiner Besonderheit verlieren? Das weltweit gelobte Image einer liberalen, toleranten, pulsierenden Metropole, die nicht zur Ruhe kommt, niemals schläft? Mit dem Marketing-Slogan „Berlin 365/24“ wirbt die Stadt seit drei Jahren in aller Welt für dieses Image. Berlin – die rastlose Stadt, die niemals schläft.

Visit-Berlin-Chef Burkhard Kieker hat das Dilemma erkannt. „Wir sind dabei, das zu verlieren, was ich für das wichtigste Erfolgsmoment einer Stadt halte: unsere Authentizität“, warnte er vor wenigen Wochen auf der Reisemesse CMT.

Barcelona verringert zum Beispiel die Bettenzahl

Dort berichteten Tourismusmanager anderer Städte von ihren Maßnahmen gegen die wachsenden Besucherzahlen. Venedig, dort leben wegen der hohen Mieten nur noch 55.000 Einheimische im Zentrum, verlangt ab Mai eine Tagesgebühr von seinen etwa 60.000 Tagesgästen. Es sind vor allem die Passagiere der vielen Kreuzfahrtschiffe, die in der Lagunenstadt anlegen.

Barcelona verbietet neue Hotels, verringert die Bettenzahl, setzt Lärmschutz und Nachtruhe durch. Rom sperrt das historische Zentrum für Reisebusse. Amsterdam verbietet Souvenirläden und Bierbikes. Paris stärkt die Außenbezirke, indem die Graffiti, HipHop- und Restaurant-Szenen fördert und spezielle Touristenführer ausbildet. In Island kommen im Laufe eines Jahres sieben Urlauber auf einen Einheimischen. Diese finden keine neue Wohnung, weil jede Wohnung, die frei wird, als Ferienwohnung vermietet wird.

Berlin: Singen, tanzen und streiten

In der Lobby vom A&O-Hostel ist es gegen 22 Uhr sehr voll und laut. Man hört Musik aus Boxen, manche singen laut mit, tanzen, streiten und diskutieren. Andere schauen Fußball auf einer großen Leinwand, trinken Bier oder spielen am Kicker. Man hört Gespräche auf Englisch, Spanisch und Arabisch. Eine junge Frau rennt kreischend auf die Straße, ihre Freundin entschuldigt sich. Ein Bote liefert eine Großbestellung Pizza ins Haus.

In diesem Getümmel schreiben Benjamin (37) und Jonas (21) aus Koblenz ein paar Postkarten an die Familie und Freunde. Zum ersten Mal sind sie nach Berlin gereist, spontan haben sie sich entschlossen, eine knappe Woche bleiben sie. Auf einer Stadtrundfahrt mit dem Bus haben sie sich die Sehenswürdigkeiten angeschaut. Brandenburger Tor, Reichstagsgebäude, Siegessäule, das übliche Programm. Am nächsten Tag wollen sie ins Dungeon, ein Gruselkabinett mit grauen- und effektvollen Geschichten über die Stadt.

Von Berlin sind die beiden jedenfalls nicht begeistert „Es ist zu voll und viel zu dreckig“, sagt Jonas und klebt eine Briefmarke auf die Postkarte. Sie sagen, sie würden nicht gern in Berlin leben. Auf keinen Fall. Und wohl auch kein zweites Mal wiederkommen. 

Viking Sky kurz vor dem Hafen Molde Nächste Geschichte

"Viking Sky“: Ende mit Schrecken

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon