Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Deutsches U-Boot vor Nordfrankreich wieder aufgetaucht

AFP-LogoAFP 11.01.2019
Das Wrack des deutschen U-Boots vor Wissant: Das Wrack eines deutschen U-Boots ist vor der nordfranzösischen Küste wieder aufgetaucht. Die rostigen Überreste des Unterseeboots UC-61 der kaiserlichen Marine sind bei Ebbe vor dem Badeort Wissant westlich von Calais zu sehen. © Bereitgestellt von AFP Das Wrack eines deutschen U-Boots ist vor der nordfranzösischen Küste wieder aufgetaucht. Die rostigen Überreste des Unterseeboots UC-61 der kaiserlichen Marine sind bei Ebbe vor dem Badeort Wissant westlich von Calais zu sehen.

Das Wrack eines deutschen U-Boots ist vor der nordfranzösischen Küste wieder aufgetaucht. Die rostigen Überreste des Unterseeboots sind bei Ebbe vor dem Badeort Wissant westlich von Calais zu sehen, wie der Touristenführer Vincent Schmitt der Nachrichtenagentur AFP sagte. Das Boot UC-61 war dort vor mehr als hundert Jahren während des Ersten Weltkriegs gesunken.

Nach Angaben von Touristenführer Schmitt legt das Meer bei Ebbe zwei Wrackteile von rund acht und drei Metern Länge frei. Das U-Boot der kaiserlichen Marine maß insgesamt rund 50 Meter und kam im Juli 1917 vor die französische Opalküste am Ärmelkanal.

Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher entdecken eine versunkene Stadt — die Überreste bestätigen eine grauenvolle Vermutung

70 Jahre nach Hiroshima machen Forscher eine unheimliche Entdeckung an den Knochen der Opfer

Der größere Teil des U-Boots ist rund acht Meter lang © Bereitgestellt von AFP Der größere Teil des U-Boots ist rund acht Meter lang

Es hatte nach Angaben der Historikerin Isabelle Delumeau den Auftrag, Handelsschiffe zu versenken. "Es hat sogar ein Kriegsschiff versenkt", sagt sie. Nachdem das U-Boot von den Franzosen aufgebracht wurde, habe die rund 20-köpfige deutsche Besatzung es gesprengt.

"Alle Bewohner von Wissant wissen, dass hier ein U-Boot liegt", sagt Touristenführer Schmitt. "Aber meistens liegt das Wrack im Sand und ist deshalb nicht zu sehen. Es ist das erste Mal, dass es so weit freiliegt." Die Behörden wollen das U-Boot nicht bergen. Es stelle keine Gefahr für die Bevölkerung da, erklärt die Präfektur.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon