Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Disneyland"-Besucher geraten in Panik

dw.com-Logo dw.com 24.03.2019 dw.com

Explosionsartige Geräusche, die sich wie Schüsse anhörten: Im beliebten Disneyland bei Paris glauben viele Besucher an einen Anschlag. Am Ende stellt sich heraus: Es war falscher Alarm.

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/dpa/V. Raison Provided by Deutsche Welle

"Es gab eine enorme Panik", berichtete eine Besucherin aus dem Disneyland Paris. "Jeder dachte an ein Attentat." Überall sei Polizei gewesen. Zuvor hatten verdächtige Geräusche die Menschen in dem Freizeitpark aufgeschreckt.

Später gab das französische Innenministerium Entwarnung: "Falscher Alarm, Sicherheitskräfte bestätigen, dass es keine Gefahr gibt." Der Polizeieinsatz auf dem Gelände sei beendet, hieß es. Nach Angaben der Präfektur des Départements Seine-et-Marne wurden mehrere Menschen leicht verletzt.

Das sind die Top-Themen der MSN-Leser:

"Helden des Geheimdienstes": Eichmann-Jäger Eitan gestorben

Erdogan:Sein Kampf gegen Kritiker im Ausland

Auf eigenen Wunsch: 104-Jährige von Polizei verhaftet

Harmlose Ursache

Die lauten, explosionsartigen Geräusche seien "wahrscheinlich durch einen Fahrstuhl oder eine Rolltreppe ausgelöst" worden, sagte ein Behördenvertreter in der französischen Hauptstadt.

Der Freizeitpark 30 Kilometer östlich von Paris ist eine der größten Touristenattraktionen Europas. Er umfasst zwei Themenparks, sieben Hotels mit einer Gesamtkapazität von 5800 Zimmern, zwei große Tagungszentren und einen Golfplatz.

Seit der Eröffnung 1992 zählte das Disneyland Paris schon mehr als 320 Millionen Besucher (Archivbild) © picture alliance/AP Photo/M. Euler Seit der Eröffnung 1992 zählte das Disneyland Paris schon mehr als 320 Millionen Besucher (Archivbild)

Frankreich ist nach einer beispiellosen islamistischen Terrorwelle stets im Alarmbereitschaft. Erst vor gut drei Monaten hatte ein Mann in Straßburg das Feuer eröffnet; fünf Menschen wurden in den Tod gerissen. Zu dem Anschlag am Rande des Weihnachtsmarkts hatte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt.

wa/se (afp, dpa)

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon